Parteichef Kaiser gefordert: Der Verlust von Bürgermeistersesseln legt Schwachstellen der Kärntner SPÖ offen

15.03.2021 07:15:00

© (c) Kleine ZeitungDie Landtagswahl am 3. März 2013 markierte den Beginn einer bemerkenswerten landes- und kommunalpolitischen Erfolgsgeschichte. Die SPÖ, erstmals mit Peter Kaiser als Spitzenkandidat angetreten, gewann die Wahl überlegen und fügte den bis dahin regierenden Freiheitlichen eine empfindliche Niederlage zu. Bei der Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl 2015 ging der Siegeszug weiter: Landesweit über 40 Prozent, dazu die Bürgermeisterämter in Klagenfurt, Villach und allen Bezirksstädten (mit Ausnahme von Feldkirchen) erobert oder bestätigt. Die Landtagswahl 2018 katapultierte die SPÖ dann in lichte Höhen – und mit knapp 48 Prozent in die Nähe einer absoluten Mehrheit.

Nehammer: „Leistungen kein Selbstbedienungsladen“ Raub in U-Bahn-Station: Wer kennt diesen Burschen? ÖFB präsentiert Auswärtstrikot im neuen Design

Mit den Ergebnissen der Gemeinderatswahl vor zwei Wochen konnte die Partei auch zufrieden sein.Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.Danke für Ihr Verständnis. Weiterlesen: Kleine Zeitung »