ÖVP startet Suiziddebatte

Ein Jahr Zeit sei für eine Umsetzung sehr knapp, warnt Verfassungsministerin Edtstadler.

23.12.2020 23:10:00

Ein Jahr Zeit sei für eine Umsetzung sehr knapp, warnt Verfassungsministerin Edtstadler.

Ein Jahr Zeit sei für eine Umsetzung sehr knapp, warnt Verfassungsministerin Edtstadler.

Natürlich, räumt Karoline Edtstadler ein, seien für die Umsetzung des Erkenntnisses federführend die Justizministerin und der Gesundheitsminister zuständig. Jedoch: „Ich fühle mich als Verfassungsministerin verpflichtet, auf das Recht auf Leben als höchstes Gut zu schauen“. Ebenso gehe es „vielen Betroffenen, die an mich herangetreten sind“. Darunter: Ärzte, Juristen, Hospizbewegung, Caritas, Behindertenrat. Die Frist sei nämlich knapp, warnt Edtstadler: „Ein Jahr ist eine sehr kurze Zeit für eine Frage, die gesellschaftspolitisch diskutiert gehört.“ Bedenke man den legistischen Prozess, „bleibt für die breite Debatte nur ein knappes halbes Jahr.“ Apropos breit: An ein Plebiszit, also eine Volksabstimmung oder -befragung, denkt sie übrigens nicht.

Unfassbar: Im Pflegeheim wurden Impfungen einfach weggeschmissen Zahlen sinken nicht – Ende von Lockdown wackelt Corona-Demos: Polizei geht härter gegen Maskensünder vor

Wie will man konkret dafür sorgen, dass „die Tür nicht zu weit aufgeht“? Was sind die roten Linien? Man sei erst „in der Phase der Problemerörterung“, wehrt die Ministerin ab. Auch den Vorschlag der Bioethikkommission aus 2015 müsse sie sich erst genauer ansehen. Klar sei aber, dass die Hospizversorgung ausgebaut werden müsse. Dabei gehe es nicht nur um die Finanzen, auch um die Niederschwelligkeit. „Gerade im ländlichen Raum wird gezögert, Hilfe in Anspruch zu nehmen.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.12.2020)Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »

ich hoffe sehr, die ÖVP kommt zur Einsicht doch am Leben bleiben zu wollen nach der Debatte 😋