Ötztaler Dorf bleibt nach Felssturz zwei Wochen isoliert

Ötztaler Dorf bleibt nach Felssturz zwei Wochen isoliert

23.5.2019

Ötztaler Dorf bleibt nach Felssturz zwei Wochen isoliert

Die 100 Bewohner werden per Hubschrauber versorgt. Im Zuge der Aufräumarbeiten muss ein Felsstück gesprengt werden.

Nach einem Felssturz auf die Venter Straße (L 240) im Tiroler Ötztal Montagfrüh bleibt die kleine Ortschaft Vent noch bis zu zwei Wochen von der Außenwelt abgeschnitten. Der Grund sind Abräumarbeiten, zu denen auch die Sprengung eines Felsstücks gehört, teilte das Land Tirol mit. In Vent befinden sich knapp 100 Bewohner, Urlauber sind nicht betroffen.

"Wir haben bei unserem Erkundungsflug im Nahbereich der Ausbruchstelle einen weiteren Bereich festgestellt, aus dem größere Felsblöcke abstürzen könnten. Daher werden jetzt durch eine Fachfirma die absturzgefährdeten Felsbereiche entfernt. Für diese Arbeiten müssen auch Sprengungen durchgeführt werden", erklärt der Leiter der Landesgeologie, Thomas Figl. Nach Abschluss der Arbeiten in rund zwei Wochen kann die Landesstraße drei Mal am Tag für rund 30 bis 45 Minuten geöffnet werden.

Mehrere große Felsbrocken waren Montagfrüh zwischen zwei Straßengalerien auf die Fahrbahn gestürzt. Verletzt wurde niemand. Der kleine Ort Vent gehört zur bekannten Wintersportgemeinde Sölden.

Weiterlesen: Die Presse

Nach drohendem Ausscheiden: Russlands bleibt wohl doch im EuroparatEin erzielter Kompromiss sieht eine Rückkehr in die Parlamentarische Versammlung des Europarats mit vollem Stimmrecht vor.

Felssturz: Tiroler Ortschaft Vent seit Montag abgeschnittenBis zu 15 Kubikmeter große Felsblöcke sind auf die Landesstraße gestürzt, rund 100 Menschen sind abgeschnitten. 100 Menschen sind abgeschnitten, so schnipp schnapp in der Mitte durch oder was?

Felssturz auf Tiroler Landesstraße – Ort derzeit nicht erreichbar - derStandard.at

Van der Bellen: Kickl geht, Kneissl bleibtNeuwahl: Die nächsten Schritte bis zur Neuwahl stehen nun fest. Kneissl bleibt bis zur Wahl im Amt. Kurz nennt noch heute Ministernamen, die die FPÖ-Minister ersetzen sollen.

Auch heute bleibt die Küche kaltMehr als 8000 offene Stellen können die Fremdenverkehrsunternehmen derzeit nicht besetzen. Besonders Köche sind gesucht – obwohl die ein gutes Image haben.

Wiederaufbau von Notre Dame: Versprochene Milliarde bleibt ausIn Rekordgeschwindigkeit sagten Prominente, Vereine und Unternehmen enorme (und umstrittene) Summen für die Kathedrale zu.

Hofer & Kickl: Die zwei sehr unterschiedlichen Gesichter der FPÖFPÖ-Chef Norbert Hofer und der abberufene Innenminister Herbert Kickl könnten unterschiedlicher nicht sein. Der Partei könnte diese Spannung durchaus nützen.

Zwei tote Kinder in Gartenteich gefundenZwei leblose Buben sind in Niedersachsen gefunden worden. Jegliche Hilfe kam zu spät.

Thomas Waitz (Grüne): 'Durch die Glühbirnen-Verordnung Strom von zwei AKW eingespart'Der steirische Spitzenkandidat der Grünen, Thomas Waitz, über seine Liebe zur Imkerei, die „Erblast“ als Biobauer, seine Rolle als einziger österreichischer Verhandler über die Agrarförderungen der EU ab 2021 und die Rückkehr auf die Ersatzbank im Zuge dieser Wahl.

Streit könnte zwei Hunde nun das Leben kostenEin Nachbarschaftsstreit könnte zwei Hunde das Leben kosten: Sie würden zu oft und zu laut bellen. Ein Tierarzt-Gutachten bescheinigt „Xeno“ und ...

Pressestimmen: 'Zwei ungezogene Rotzlöffel', 'So besoffen kann keiner sein'FPÖ -Vizekanzler Heinz-Christian Strache ist politisch Geschichte, alles andere als sein Rücktritt undenkbar - darin sind sich die Kommentatoren in Österreichs Tageszeitungen am Samstag einig. Strachevideo Ibizagate Ibizaaffaere Seid Ihr SPÖ freundlich? Eine unabhängige Zeitung sicher nicht. NICHT GUT! Österreich ist mein Mutterland. Deshalb bin ich froh dass Strache Geschichte ist. Jetzt noch die FPÖ.

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

23 Mai 2019, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

USA schicken Kriegsschiffe durch die Straße von Taiwan

Nächste nachrichten

Ibiza-Affäre: Rechnungshof will Parteien stärker kontrollieren – und strafen
Vorherige nachrichten Nächste nachrichten