Österreichs harter Lockdown brachte weniger als in Israel - derStandard.at

08.12.2020 20:06:00

Österreichs harter Lockdown brachte weniger als in Israel:

Österreichs harter Lockdown brachte weniger als in IsraelDie Zahlen gingen hierzulande nur um 30 Prozent zurück, nicht um die Hälfte. Bei den Massentests zeichnet sich unterdessen eine maue Beteiligung abFoto: APA/PunzDrei Wochen harter Lockdown liegen hinter uns. Was Experten gehofft hatten – dass die täglichen Corona-Neuinfektionen zumindest unter 2000 Fälle sinken –, ist nicht eingetroffen. Stand Dienstagvormittag hatten sich in den 24 Stunden davor 2377 Personen mit dem Virus angesteckt.

Lockdown: Ohne Sicht auf Ende wird es schwierig Anschober: Erste Lieferung von AstraZeneca ab 7. Februar AstraZeneca-Vakzin: Keine Zulassung für Senioren? Weiterlesen: DER STANDARD »

Mit der Disziplin haben wir’s nicht so in Österreich. Frei nach dem Prinzip: „Schau ma amoi, dann seng ma schon!“