Österreichische Anwälte dürfen Clouds zur Datenspeicherung nutzen - derStandard.at

28.09.2020 16:33:00

Österreichische Anwälte dürfen Clouds zur Datenspeicherung nutzen:

Österreichische Anwälte dürfen Clouds zur Datenspeicherung nutzenKammern ändern Richtlinien, sodass die Verwendung externer Cloud-Anbieter unter Auflagen nicht mehr gegen das Standesrecht verstößtDie österreichische Rechtsanwälte kommen in diesen Tagen endlich im 21. Jahrhundert an. Mit einer Änderung der Richtlinien für die Ausübung des Rechtsanwaltsberufs hat die Österreichische Rechtsanwaltskammertag (ÖRAK) nun ermöglicht, dass Anwälte mit externen Cloud-Anbietern zusammenarbeiten können, um Klientendaten effizient zu speichern. Bisher liefen sie dabei Gefahr, gegen das Standesrecht zu verstoßen, das ihnen untersagt, solche Daten außerhalb der Kanzlei zu verwahren.

Wienerin wirft Tschick aus Auto, kassiert 450-€-Strafe Ärztin verlor nach Auftritt bei Corona-Demo ihre Jobs Anschober: 'Februar und März schwierigste Phase der Pandemie' Weiterlesen: DER STANDARD »

Heimische Designer über das Aus der BallsaisonMit der Opernball-Absage ist auch das Aus der Ballsaison besiegelt worden. So gehen österreichische Designer damit um.

Subjektive Sorge reicht nicht für EntschlagungU-Ausschüsse handhaben Verbot des Zwangs zur Selbstbelastung oft großzügig.

Stell dir vor, John Lennon würde noch leben, was würde er heute tun?Vor 80 Jahren kam der spätere Beatles-Gründer zur Welt, vor 40 Jahren wurde er ermordet.

In welche Länder Österreicher wie reisen dürfenIn einigen europäischen Ländern gelten für Einwohner bestimmter Bundesländer nun andere Regeln als für Rest-Österreicher. Ich glaube, bei Zypern gibt es ein Update.

'Arbeitsquarantäne' : Gailtaler Bauern dürfen nun doch in den StallLandwirtschaftsministerium widerspricht Auslegung der BH Hermagor: 'Das hat es noch nie gegeben, dass ein Bauer nicht seinen Stall betreten darf.' Laut Landwirtschaftskammer wurde 'Missverständnis' mit Behörde ausgeräumt.

Norwegen kündigt nach Datenschutzproblemen neue Corona-App an - derStandard.at