Österreicher kauften so viele Waffen wie noch nie

Die Corona-Pandemie hat zu ungewöhnlich starker Nachfrage bei einigen Produkten geführt - neben Toilettenpapier, Germ und Nudeln waren auch ...

04.01.2021 17:00:00

Österreicher kauften so viel Waffen wie noch nie: Die Nachfrage nach Schusswaffen habe sich um nahezu zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr erhöht.

Die Corona-Pandemie hat zu ungewöhnlich starker Nachfrage bei einigen Produkten geführt - neben Toilettenpapier, Germ und Nudeln waren auch ...

Die Corona-Pandemie hat zu ungewöhnlich starker Nachfrage bei einigen Produkten geführt - neben Toilettenpapier, Germ und Nudeln waren auch Schusswaffen im Vorjahr sehr begehrt. Nicht nur bei neuer Ware gab es hier Zuwächse zu verzeichnen, vor allem am Gebrauchtwaffenmarkt stieg die Nachfrage rasant, berichtete das Marktforschungsinstitut Branchenradar.com.

Ärztin verlor nach Auftritt bei Corona-Demo ihre Jobs Anschober: 'Februar und März schwierigste Phase der Pandemie' US-Senator Cruz glaubt, beim Pariser Klimapakt gehe es um Paris

Artikel teilen0DruckenDie Nachfrage nach Schusswaffen habe sich um nahezu zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf insgesamt 71.250 Stück erhöht. Damit wurden um 6400 Gewehre und Faustfeuerwaffen mehr verkauft als 2019.Im Vergleich zu 2019 stieg die Nachfrage nach gebrauchten Gewehren um fast 16 Prozent und nach gebrauchten Handfeuerwaffen um rund sieben Prozent. Insgesamt gingen 2020 damit 52.300 Gebrauchtwaffen über die Verkaufstische, geht aus den Zahlen des Instituts hervor. Doch auch in den Neuwaffenmarkt kam Bewegung: Der Absatz von Lang- und Faustfeuerwaffen erhöhte sich um rund fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr auf insgesamt knapp 19.000 Stück. Auch hier war das Wachstum bei Flinten, Büchsen und kombinierten Gewehren größer als bei Pistolen und Revolvern.

Lockdown wurde für den Jagdsport genutzt„In beiden Märkten war der massive Anstieg im Wesentlichen auf den Jagdbereich zurückzuführen. Der Lockdown wurde offenbar auch dafür genutzt, sich im Freien weidmännisch zu ertüchtigen. Und da das österreichische Waffengesetz seit 2019 auch das Führen von Faustfeuerwaffen bei der Ausübung der Jagd ermöglicht, steigt seither auch die entsprechende Nachfrage rasant“, berichtete Branchenradar.com. headtopics.com

Symbolfoto(Bild: stock.adobe.com (Symbolbild))Laut dem Zentralen Waffenregister waren in Österreich mit Jahresende 2020 rund 1,15 Millionen Waffen der Kategorien B, C und D in privatem Besitz. Im Vergleich zu 2019 stieg der Bestand um etwa fünf Prozent oder 53.000 Stück. Da im vergangenen Jahr jedoch auch rund 39.000 Waffen abgemeldet wurden, lag die Anzahl der Neuanmeldungen bei mehr als 91.000 Stück. Die Differenz zwischen Erwerb und Neuanmeldungen erkläre sich zum einen durch Käufe zusätzlicher Gewehrschafte, da in diesem Fall die neu adaptierte Waffe nochmals angemeldet werden muss.

Nicht jede neu registrierte Waffe ist auch neu angeschafftDarüber hinaus gebe es aber auch ein reges Below-the-line-Geschäft, also den Besitzerwechsel von Handfeuerwaffen, bei denen kein Händler involviert ist, informierte Branchenradar.com. Dazu zählen nachträgliche Anmeldungen aus Altwaffenbestand, auch wenn die Frist dafür abgelaufen ist - nach Hausräumungen oder Erbschaften kommt es beispielsweise vor, dass nicht registrierte Waffen auftauchen und legalisiert werden.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Richtig so. Wird Zeit das sich die Leute bewaffnen immerhin ist sebastiankurz ein Attentat Sympathisant sonst hätte er schon was gegen dieses Gesindel getan stattdessen holt er neue Attentäter ins Land. Super das sich die Leute schützen. Kurz und karlnehammer können es nicht. Viele Österreicher scheinen zu wissen was auf sie zukommt und handeln richtig und vernünftig.

Sehr clever, gerade in diesen Zeiten eine Waffe zu besorgen wo eh schon jeder gestresst und leicht reizbar ist. 🤦🏻‍♂️ angst? Offiziell gekauft oder sind in der Statistik auch die schwarzverkäufe der Polizei? Wir brauchen amerikanische Verhältnisse - es sollte bald jeder jemadnen kennen, der von einem Verrückten angeschossen wurde.

Nach 3 Einbrüchen und 2 versuchten Einbrüchen sollte man nachdenken wie man sich verteidigt. Oder? Der Einbrecher ist doch selber Schuld wenn er bei der Arbeit stirbt, oder? Schießen die Waffenfaschisten jetzt auf den Virus? Warum wohl? Um den Viirus zu erschießen? Nein, um sich vom den Verbrechern zu schützen,die unsere Regierung trotz gegenteiligen Berichten immer noch in Massen ins Land läßst.Was haben wir nur für ein Gesindel da oben? Volksvertreter? Nein Volksverräter.

Wen wundert es wenn man sich die Berichte der letzten Monate ansieht Wundert nicht! Die Krone Propaganda dreht jetzt durch. Wer weiß was kommt. Sieht nicht rosig aus. Da hat man besser vorgesorgt 😉 speakerzmind 90Doodo REVOLUTION Hat sich bereits 2015-16 erhöht! alles Idioten!!! Wie sind die Gesetze dort?

Bleiimpfungen auch gegen Corona Wer sich echte Waffen besorgen kann, darf sich glücklich schätzen. Bei einer zunehmen totalitären Regierung leider ein Muss. So ist das eben in einem Österreich das 'Neubürger' aus den primitivsten Völkern und Re(li)gionen zu hundertausenden einlädt,damit sie hier ihre Anschläge und Gift verbreiten können. Das echte österreichische Volk wird sich zu wehren wissen....

Könnte es mit unseren friedlichen Zeiten Zusammenhängen?