Österreicher geben im Schnitt 40 Euro für Ostergeschenke aus - derStandard.at

10.04.2020 16:22:00

Österreicher geben im Schnitt 40 Euro für Ostergeschenke aus:

Österreicher geben im Schnitt 40 Euro für Ostergeschenke ausDas sind 25 Euro weniger als im Vorjahr. Süßigkeiten, Eier, Spielwaren sind die bevorzugten Präsente. 85 Prozent kaufen wegen Corona bewusst regionalFoto: APA/BARBARA GINDL

Handschriftliche antisemitische Widmung von Strache aufgetaucht - derStandard.at Reinigungskraft mit Kopftuch: ORF entschuldigt sich für Grafik - derStandard.at Ministerium vs. Café Landtmann: Streit um Corona-Hilfen

Wien – Die Coronakrise wirkt sich auch auf das Kaufverhalten der Österreicher rund um Ostern aus. Laut einer Umfrage des Handelsverbands und des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Mindtake werden heuer im Schnitt 40 Euro für Ostergeschenke und Dekoration ausgegeben, das sind 25 Euro weniger als im Vorjahr. Ein Drittel verzichtet diesmal gänzlich auf Geschenke, 2019 waren es nur 17 Prozent gewesen.

Weiterlesen: DER STANDARD »

AUA will angeblich Staatshilfe von 800 Millionen EuroIm Gegenzug soll es von der Lufthansa eine Standortgarantie für die österreichische Airline-Tochter geben. wenn man 800 mio reinsteckt, sollte man das unternehmen jetzt besser günstig zurückkaufen.

2.500 Österreicher im Ausland wollen nicht heim - Inhalte | heute.at7.100 Österreicher aus 27 Ländern konnten bisher nach Österreich zurückgeholt werden. 3.500 Einheimische sind noch im Ausland, 1.000 davon wollen nach Hause.

Was wir aus dem Homeoffice-Boom für die Zukunft lernen können - derStandard.at

Immer mehr mangelhafte Schutzmasken aus ChinaImmer mehr aus China importierte Gesichtsmasken weisen Mängel auf und sind daher im Medizinbereich unbrauchbar. Dabei ging es zunächst um Masken für ... War irgendwie zu befürchten. aber ein schal oder tuch tun es... ist doch klar, weshalb wird eigentlich immer noch handel mit China betrieben? diese Schurken haben diesen Virus ja verbreitet

Alltag in Zeiten von Corona: Österreicher in den USA und Kanada erzählen - derStandard.atZum Glück hat Kanada ein öffentliches Gesundheitswesen.

Verkehr in Wien halbiertInnerhalb eines Monats waren im Schnitt 52 Prozent weniger Autos unterwegs. Nun beginnt die Trendwende.