Oster-Lockdown: Ein- und Ausreisen im Osten nur noch in Ausnahmefällen

Erster Entwurf für Verordnung kursiert. Es ist möglich, dass die Regeln noch verschärft werden.

29.03.2021 11:18:00

Erster Entwurf für Verordnung kursiert. Es ist möglich, dass die Regeln noch verschärft werden.

Erster Entwurf für Verordnung kursiert. Gesundheitsminister führt noch Gespräche mit Sozialpartnern und Landeshauptleuten. Es ist möglich, dass die Regeln noch verschärft werden.

pocketAb Gründonnerstag gelten für die östlichen Bundesländer strengere Corona-Maßnahmen. Ein erster Entwurf für die Verordnung zur Osterruhe kursiert bereits in Medien.Gesundheitsminister Rudolf Anschober berät heute mit den Sozialpartnern, in den kommenden Tagen findet laut Ministerium noch eine Gesprächsrunde mit den Landeshauptleuten von Wien, Niederösterreich und dem Burgenland statt. Laut

Schwindel flog auf: Eskalation in Fahrschule Ermittlungen laufen: Wusste Doskozil mehr als die FMA? Anzeige bei Corona-Demo-Auftritt: Kickl will nicht zahlen und legt sich mit Magistrat an

Heuteschließt man im Ministerium nicht aus, dass der Lockdown verlängert bzw. die Regeln noch verschärft werden.Hier die Regeln, die bisher bekannt sind: Ein- und Ausreisen nur in AusnahmefällenFamilienbesuche zwischen der Ostregion und dem Rest Österreichs werden stark eingeschränkt: Die Ein- und auch die Ausreise ist für die Bewohner der Länder Wien, Niederösterreich und dem Burgenland nur aus jenen Ausnahmen erlaubt, die man bereits von den Ausgangsbeschränkungen kennt, berichtet der

Standard.Die Ausnahmen wären etwa, um eine Gefahr abzuwenden, für Job oder Ausbildung, zur Ausübung und Erfüllung familiärer Rechte und Pflichten sowie zur Deckung von Grundbedürfnissen. Kontakt mit dem Partner, engen Bezugspersonen oder Angehörigen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, dürften unter die Ausnahmen fallen. Allerdings gilt hier die Eins-plus-eins-Regel: Nur eine Person darf einen anderen Haushalt besuchen - und umgekehrt. Kinder werden hier nicht mitgezählt, diese dürfen wegen der Aufsichtspflicht mit.  headtopics.com

24 Stunden AusgangsbeschränkungenFür die Ostregion gelten die Ausgangsbeschränkungen ab 1. April den ganzen Tag, also 24 Stunden lang. LautHeutesoll das sogar bis 13. April gelten, und nicht nur bis 6. April, wie die übrigen Regeln. 

Handel sperrt zuFür Geschäfte im Osten gilt von 1. bis 6. April wieder ein Betretungsverbot. Wer noch Geschenke für Ostern braucht, müsste also in Supermärkten, Apotheken oder Tankstellen-Shops suchen - sie sind von der Schließung wie bei früheren Lockdowns ausgenommen. Allerdings dürfen diese nur anbieten, was sie auch sonst im typischen Sortiment haben. Click & Collect soll ebenfalls verboten sein. 

Dienstleister sperren auch zuAuch die körpernahen Dienstleister wie Friseure haben im Osten Österreichs von 1. bis 6. April zu. Keine Ausflüge in FreizeiteinrichtungenOster-Ausflüge oder Unternehmungen fallen nicht unter die Ausnahmeregel der Ausgangsbeschränkungen, in diesem Sinne sind auch Tiergärten, Museen, Bibliotheken und andere Freizeiteinrichtungen geschlossen. 

FFP2-Masken wird ausgeweitet Weiterlesen: KURIER »

Verschärfungen wo nicht eingehalten werden bringen gar nichts! Oder nur dann wenn man die Bullen sieht! Wenns den panikrudi, den fetten Ludwig und den panonischen flachwxxx net bald in die geschlossene sperren, wird es düster Totalitärer Totentanz einer Handvoll Eugeniker-Gehilfen. Ob die Koffer die Zahlen verfolgen? GANZ ÖSTERREICH STEIGT, inkl ALLER Intensivstationen