''Order!'': Britischer Ex-Parlamentspräsident John Bercow wechselt zu Labour

'Die Leute haben genug von Lügen, leeren Slogans und fehlender Umsetzung', sagte der durch seine 'Order!'-Rufe berühmt gewordene frühere Parlamentspräsident.

20.06.2021 09:26:00

'Die Leute haben genug von Lügen, leeren Slogans und fehlender Umsetzung', sagte der durch seine 'Order!'-Rufe berühmt gewordene frühere Parlamentspräsident.

'Die Leute haben genug von Lügen, leeren Slogans und fehlender Umsetzung', sagte der durch seine 'Order!'-Rufe berühmt gewordene frühere Parlamentspräsident.

Boris Johnsonwürden nämlich eine"reaktionäre, populistische, nationalistische und mitunter ausländerfeindliche" Politik betreiben, sagte Bercow der Sonntagszeitung"Observer"."Die Leute haben genug von Lügen, leeren Slogans und fehlender Umsetzung", fügte er hinzu.

„Wir verbreiten eher, was uns aufwühlt“ 'Informierte Salzlösungen': Österreichische Ärztekammer 'fassungslos' über Apothekerkammer-Präsidentin Neue Drohung: Ehefrau von Innenminister klagt FPÖ

Seinen Parteiwechsel habe er schon vor einigen Wochen vollzogen, berichtete Bercow. Den Werten der Oppositionspartei stehe er nämlich mittlerweile näher als jenen der Konservativen, denen er seit dem Jahr 1980 angehört hatte. Tory-Abgeordneter wurde er im Jahr 1997, als Vorsitzender des Unterhauses amtierte er von 2009 bis 2019.

"Order!"Im Ringen um den EU-Austritt profilierte sich Bercow als Kämpfer für die Rechte des Parlaments. So weigerte er sich, den parlamentarischen Widerstand gegen die konservative Minderheitsregierung zu unterdrücken und ließ immer wieder Anträge von Hinterbänklern zu, wobei er teils auch jahrhundertealte Präzedenzfälle hervorkramen ließ. Kultstatus erreichte er durch seine energische Vorsitzführung ("Order, order!"). headtopics.com

Kritiker warfen Bercow vor, sich in den Dienst der Brexit-Gegner zu stellen. Die Folge des Parlamentschaos waren mehrere Verschiebungen des Austrittsdatums sowie eine vorgezogene Unterhauswahl im Dezember 2019, bei der Premier Boris Johnson mit dem Slogan"Get Brexit Done" ("Ziehen wir den Brexit durch") einen Erdrutschsieg einfuhr. Die Wahl beendete auch die Parlamentskarriere Bercows. Johnson verweigerte ihm danach entgegen bisherigen Gepflogenheiten einen Sitz im Oberhaus.

"Schlechter Regierungschef"Bercow stellte im"Observer"-Interview in Abrede, dass sein Seitenwechsel damit im Zusammenhang stehe. Mit Labour habe er nicht über das Thema eines Sitzes im Oberhaus gesprochen und dies auch nicht zu Bedingung gemacht. Vielmehr wolle er dabei helfen, dass Johnson abgewählt wird."Er ist ein erfolgreicher Wahlkämpfer, aber ein schlechter Regierungschef", sagte Bercow."Er hat keine Vision für eine gerechtere Gesellschaft (...) oder die Leidenschaft, das Leben derjenigen zu verbessern, die weniger Glück hatten als er."

Der Ex-Unterhauschef kritisierte insbesondere den Umgang der Regierung Johnson mit dem Parlament. Es sei eine"Schande", dass das Parlament von der Regierung hintergangen und angelogen werde, sagte er in offenkundiger Anspielung auf die Enthüllungen von Johnsons Ex-Berater Dominic Cummings zum Pandemie-Management.

Oppositionsführer Keir Starmer sei zwar kein Bill Clinton oder Barack Obama, aber"anständig, ehrenhaft und intelligen", so Bercow über seinen neuen Parteichef. Ob der Labour die Tories ablösen könne, müsse sich noch herausstellen, räumte er ein. Die Regierungspartei sieht er jedoch klar in Schwierigkeiten. Bercow verwies diesbezüglich auf den überraschenden Verlust eines Parlamentssitzes bei der Nachwahl im südenglischen Wahlkreis Chesham and Amersham, einer bisherigen Tory-Hochburg. In Südengland hätten die Tories bei bisherigen Wählern deutlich an Vertrauen eingebüßt."Für viele bisherige Tory-Wähler ist der Premierminister jemand, der nur ganz selten, bestenfalls in einem Schaltjahr, an der Wahrheit anstreift", sagte der für seine bissigen Kommentare bekannte Ex-Abgeordnete. headtopics.com

Überschwemmungen und historische Regenmengen in Graz Erneut über 500 Neuinfektionen binnen 24 Stunden Prügelattacke auf Frauen bei Festival in Kroatien Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Insta, Law and Order und bloß keine Graffiti: Wer ist Laura Sachslehner?Die 27-Jährige schafft den Spagat zwischen konservativer Politik und hippem Influencertum und scheint sich für den Aufstieg in Stellung zu bringen – was die Partei goutiert Ein ÖVP Roboter. Gut zu wissen, dass sie wirklich so ist. Eine aufrechte Vertreterin des raabsismus also. Blöd, dass sich diese Politik zwischen BDM und Buberlpartie gerade selbst abschafft. Komplett im Eck die Schachtel

U-Ausschuss: Viel ÖVP-Prominenz in der kommenden WocheNeben Blümel, Köstinger und Sobotka auch Ex-Justizminister Moser und PR-Berater Kapp geladen. Ob Ex-ÖBAG-Chef Schmid kommt, ist fraglich. Kurztürkisgrüne Verfassungsbrecher Regierung mit beschuldigten Minister sollten vor Gericht sitzen NICHT im Parlament!! Kurz muß weg!! Wenn die Justiz nicht schafft diese asozialen Parasiten aus ihren Ämtern zu jagen wird das die Bevölkerung übernehmen Also die ganze Löwingerbühne!

Kreislaufwirtschaft auf dem stillen ÖrtchenDie Hinterlassenschaften am Häusl könnten sich auch dazu eigenen, Pflanzen zu düngen und das Spülwasser zu erzeugen, wie verschiedene Initiativen zeigen Geht leider nicht. Nur von Pferd, Kuh, Huhn - der Mensch isst zuviel Fleisch

Eurovignette - Gewessler gegen ReformentwurfDas vorgeschlagene Gesamtpaket ist der grünen Verkehrsministerin 'zu wenig'. Hoffentlich bald Neuwahlen 😀

Wärmespeicher: Im Moment ist die Erde 'beispiellos' heißDie Mischung aus menschlichen Treibern und internen Veränderungen des Blauen Planeten führen zu einer unausgeglichenen Energiebilanz.

Meinl-Reisinger als Neos-Vorsitzende wiedergewähltNeos-Mitglieder hatten erstmals die Möglichkeit, Vorstand und Bundesvorsitzende mittels E-Voting zu wählen