Online-'Symptom-Checker' bei Corona-Verdacht 115.000 Mal genutzt

29.12.2020 13:03:00

Online-Tool empfahl bisher 19.322 Personen Besuch einer Teststraße. Außerdem wurden mehr als 3.700 Abstriche zu Hause ausgelöst

pocketVor gut eineinhalb Monaten hat die Bundeshauptstadt einen"Symptom-Checker" online gestellt. Er soll Nutzern dabei helfen, bei Anzeichen von Erkältung oder Grippe besser einschätzen zu können, ob es sich eventuell um eine Corona-Infektion handeln könnte. Seit dem Start wurde das Web-Tool exakt 114.992 mal genutzt, zog Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) gegenüber der APA eine Zwischenbilanz.

Ärztin verlor nach Auftritt bei Corona-Demo ihre Jobs Anschober: 'Februar und März schwierigste Phase der Pandemie' Wienerin wirft Tschick aus Auto, kassiert 450-€-Strafe

Für die Risikoeinschätzung muss man einen digitalen Fragebogen unterhttps://coronavirus.wien.gv.at/site/symptomchecker/ ausfüllen. Gestellt werden einfache Ja/Nein-Fragen. Aus den Antworten ergibt sich dann eine Bewertung, ob ein Corona-Verdacht vorliegt und wie weiter vorgegangen werden soll.

"Wienerinnen und Wiener haben mit dem Symptom-Checker die Möglichkeit für einen ersten vertrauenswürdigen Selbst-Check. Wenn notwendig, kann unmittelbar danach eine Testung vereinbart werden. Rund 115.000 Aufrufe seit dem Start zeigen, dass das digitale Tool eine wichtige Ergänzung zur telefonischen Gesundheitsberatung ist und gut genutzt wird", erklärte Hacker. headtopics.com

19.332 Wienerinnen und Wienern, die das Tool benutzt haben, wurde seither der Besuch einer Teststraße empfohlen. In 3.703 Fällen wurde eine mobile Testung bei den betreffenden Personen zu Hause ausgelöst.Nichtsdestotrotz ist die Gesundheits-Hotline 1450 offenbar weiterhin die erste Anlaufstelle in Sachen Corona. Sie wurde in Wien seit Anfang November mehr als 245.000 mal angerufen.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu. Weiterlesen: KURIER »