OMV-Belegschaftsvertreter setzen sich gegen Vorstand durch

OMV-Belegschaftsvertreter setzen sich gegen Vorstand durch:

13.04.2021 07:17:00

OMV-Belegschaftsvertreter setzen sich gegen Vorstand durch:

Die Konzernvertretung in der teilstaatlichen OMV steht und hat neue Aufsichtsratsmitglieder in den Konzern entsendet. Dem gingen aber Streit mit dem Vorstand und eine Klage voraus

Die Zeiten waren schon einmal besser für Österreichs größten Industriekonzern, die börsennotierte OMV AG – und vor allem auch für ihren Vorstandsvorsitzenden, Rainer Seele. Er ist seit 2015 im Amt, sein Vertrag läuft bis Mitte 2022 – im heurigen Juni könnte er noch einmal um ein Jahr verlängert werden. Der gebürtige Deutsche soll sich das wünschen – er ist aber umstritten. Die Entscheidung, ob er ein Jahr länger im Chefsessel des Energiekonzerns bleiben kann, obliegt dem Aufsichtsrat der teilstaatlichen OMV. Deren zweitgrößter Aktionär nach der Republik (die Öbag hält 31,5 Prozent) ist Mubadala aus Abu Dhabi, die beiden Großaktionäre sind einander mit einem Syndikatsvertrag verbunden.

EU will Barzahlungen über 10.000 Euro verbieten Opposition bringt Ministeranklage gegen Blümel ein Opposition bringt Ministeranklage gegen Blümel ein

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »