Ölkonzerne dürften Klima-Folgen über Jahrzehnte vertuscht haben

Die beiden französischen Erdölkonzerne Total und Elf hatten ab 1971 Kenntnis der 'katastrophalen Folgen' der Treibhausgase. Laut einer Studie haben sie die drohende...

21.10.2021 17:07:00

Die beiden französischen Erdölkonzerne Total und Elf hatten ab 1971 Kenntnis der 'katastrophalen Folgen' der Treibhausgase. Laut einer Studie haben sie die drohende 'Apokalypse' aber vorsätzlich verharmlost und vertuscht.

Die beiden französischen Erdölkonzerne Total und Elf hatten ab 1971 Kenntnis der 'katastrophalen Folgen' der Treibhausgase. Laut einer Studie haben sie die drohende...

Die beiden französischen Erdölkonzerne Total und Elf hatten ab 1971 Kenntnis der"katastrophalen Folgen" der Treibhausgase. Laut einer Studie haben sie die drohende"Apokalypse" aber vorsätzlich verharmlost und vertuscht.

„Ämter im Staat mit geeigneten Personen besetzen“ Österreich wechselte den Kanzler öfter als Italien ÖVP-Umbau: Kickl will Neuwahlen, SPÖ wäre bereit

Dass die großen Erdölkonzerne wie ExxonMobil, BP oder Shell lange und sogar bis vor nicht allzu langer Zeit die Tragweite der Konsequenzen der von fossilen Energien produzierten Treibhausgase aus ökonomischen Interessen verharmlost haben, war bereits bekannt. Wie dies systematisch war und einer klar definierten Strategie entsprach, enthüllt eine in der Revue „Global Environmental Change“ publizierten Studie von zwei Historikern und einem Soziologen. Sie hatten Zugang zu den Archiven diverser Ministerien und der beiden im Jahr 1999 vereinten französischen Erdölunternehmen Total und Elf.

Mit Dokumenten und Aussagen von ehemaligen Kadern der beiden Gesellschaften und anderen Gesprächspartnern belegt die Studie, dass die französische Erdölindustrie ab 1971 sehr wohl wusste, dass die absehbare Erderwärmung „katastrophale Konsequenzen“ haben musste. Danach aber wurden Zweifel an der Glaubwürdigkeit der wissenschaftlichen Warnungen gesät, statt diesen in präventiver Weise Rechnung zu tragen. Die in ihrer Art exemplarische Studie wird so zu einer Form der vorsätzlich unterlassenen Hilfeleistung für das gefährdete Klima des Planeten. headtopics.com

Geograf Durand-Dastès warnte bereits 1971Die Anklageschrift stützt sich auf eine erste Publikation eines über den Klimawandel bestens informierten Geografen, François Durand-Dastès, in der betriebsinternen Zeitschrift „Total Information“ vor fünfzig Jahren. Er warnte 1971 sehr explizit davor, dass aufgrund der starken „enormen Quantitäten“ von Kohlenoxyden und deren Konzentration in der Atmosphäre eine „Erhöhung der durchschnittlichen Temperatur“ und „zumindest ein teilweises Schmelzen der Eiskappen (an den Polen)“ zu befürchten sei, mit „leicht vorzustellenden katastrophalen Folgen“.

Bei Total zog man es vor, vorerst die Augen vor dieser – damals als allenfalls als sehr langfristig eingestuften – Gefahr zu schließen, um weiter ein Maximum an Erdöl zu produzieren. Als mildernden Umstand für diese Passivität erwähnt einer der Autoren, der Franzose Christophe Bonneuil, dass Elf und Total damals in den 70ern und 80ern „viel kleinere Unternehmen waren als ExxonMobil, BP und Shell und möglicherweise über weniger Mittel verfügten, um eigene Nachforschungen anzustellen“.

Bewusste VertuschungZum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »

Die Apocalypse existiert nur in eurem Kopf

Schlittern die Briten in die „Winterkrise“?Die Zahl der täglichen Neuinfektionen steigt wieder stark an. Die staatliche Gesundheitsbehörde NHS steht erneut an der Kippe und will einen dringenden Kurswechsel.

Android 12: Google startet die Updates für Pixel-Smartphones, die fünf wichtigsten HighlightsDie neue Version fällt optisch mit einem komplett neuen Look auf, bringt aber auch wichtige Verbesserungen bei der Privatsphäre. Pixel-Smartphones sind als Erstes an der Reihe

So lässig stylen die Stars die neuen Chunky BootsAn Chunky Boots kommt man in diesem Herbst und Winter einfach nicht vorbei. Das wissen auch die Stars, die die coolen Stiefel mit der dicken Sohle ... Oh, die würden sich gut in den Är*chen von diesen övp Lumpppeeennn machen! Junky Boots💉💉💉 Naja… ich bleib bei meinen Gummistieferln…..

ÖVP-Mann Andreas Hanger attackiert die SPÖDer türkise Abgeordnete wirft den Sozialdemokraten 'Scheinheiligkeit' vor. Die SPÖ kontert: Es handle sich um ein 'erbärmliches Ablenkungsmanöver' der ÖVP Omg. Darf der das überhaupt? Genial. Zuerst die Zustimmung von den roten für 3G am Arbeitsplatz abwarten und dann voll eine aufs Maul. Politik ist eine Hure. Alles was geht um von der eigenen Inkompetenz abzulenken

Robert Stadlober: 'Ich kenne viele, die komisch therapiert wurden'Ein Gespräch über den Unterschied zwischen Wien und Berlin, Therapien, Punk und Paparazzi

Chat-Affäre: Wo die Chats herkommen - und was eher nicht 'privat' istDie ÖVP will Veröffentlichungen aus Ermittlungsakten verbieten. Abgesehen von dem durchschaubaren „Haltet den Dieb“-Manöver: Würde das die Republik besser machen?