'Oleg' auf Mubi: Unschuldslamm in der Fleischfabrik

'Oleg' auf Mubi: Unschuldslamm in der Fleischfabrik:

25.03.2021 13:14:00

'Oleg' auf Mubi: Unschuldslamm in der Fleischfabrik:

Der druckvolle Spielfilm führt in eine zwielichtige Arbeitswelt innerhalb der EU: Über einen Arbeitsmigranten, der in ein mafiöses System gerät

Eine wendige Handkamera will unmittelbare Anteilnahme. Der Zuschauer rückt dicht heran an die Körper, deren Gestik verschmilzt mit den Bewegtbildern. Im Arthouse-Kino wurde dieses Stilmittel über die Jahre schon zu einem Klischee von Authentizität: Wackelig steht einfach für"echt". Doch in Juris Kursietis’

Schwindel flog auf: Eskalation in Fahrschule Ohne Maske: Kickl droht eine Geldstrafe Anzeige bei Corona-Demo-Auftritt: Kickl will nicht zahlen und legt sich mit Magistrat an

Olegist der Kamerastil tatsächlich auch mit der Entstehung des Dramas verwoben. Jede Szene wurde geprobt und dann ausschließlich in einem einzigen Take gedreht. Bogumil Godfrejóws Kamera musste schnell reagieren, ja improvisieren.© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021

Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »