Ohne Maske: Kickl droht eine Geldstrafe

Weil er ohne Maske bei einer Demo unterwegs war, droht dem Klubobmann eine Geldstrafe in Höhe von 500 Euro. Der Nationalrat will Kickl ausliefern.

21.04.2021 15:13:00

Weil er ohne Maske bei einer Demo unterwegs war, droht dem Klubobmann eine Geldstrafe in Höhe von 500 Euro. Der Nationalrat will Kickl ausliefern.

Weil er ohne Maske bei einer Demo unterwegs war, droht dem Klubobmann eine Geldstrafe in Höhe von 500 Euro. Der Nationalrat will Kickl ausliefern.

Dem freiheitlichen KlubobmannHerbert Kickldrohen nach seiner Teilnahme an einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen rechtliche Probleme bzw. eine Geldstrafe. Der Nationalrat wird am Donnerstag dem Wiener Magistrat eine Verfolgung des FPÖ-Fraktionschefs ermöglichen. Die entsprechenden Voraussetzungen hat der Immunitätsausschuss am Mittwoch mit Stimmen der Koalition geschaffen.

„Haltlose Vorwürfe“: ÖVP-Landeschefs hinter Kurz Kurz im Gegenangriff: 'Jeder Mörder wird respektvoller behandelt' Kurz-Verfahren: ÖVP-Landeschefs stellen sich hinter den ÖVP-Chef

Dort musste die Frage beantwortet werden, ob Kickls Verhalten im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit als Abgeordneter stand. Während SPÖ, Freiheitliche und NEOS dies bejahten, sahen es ÖVP und Grüne anders. Damit wird Kickl"ausgeliefert". Die Abstimmung am Donnerstag im Plenum ist nur noch Formsache.

Kickl hatte Anfang März an einer Veranstaltung gegen die Corona-Maßnahmen im Zentrum Wiens teilgenommen. Nach Meinung des Magistrats hat er dabei Verstöße begangen, etwa nicht durchgehend den vorgeschriebenen Abstand oder die Maskenpflicht eingehalten. Im Raum steht eine Verwaltungsstrafe von bis zu 500 Euro. headtopics.com

Kritik kam von der freiheitlichen Klubobmann-StellvertreterinDagmar Belakowitsch:"Die Regierungsparteien verlassen den Boden des Rechtsstaats immer mehr", meinte sie in einer Aussendung."Herbert Kickl wurde angezeigt, als er an einer Versammlung des Freiheitlichen Parlamentsklubs am 6. März auf dem Heldenplatz teilnahm und dann - so wie tausende andere Regierungskritiker - von der Polizei am Verlassen des Veranstaltungsorts gehindert wurde. Einen deutlicheren politischen Zusammenhang kann es nicht geben."

Die Aufhebung von Kickls Immunität sei daher"ein reiner politischer Willkürakt der Regierungsparteien und ein weiteres Zeichen dafür, dass Gesetze bei der völlig enthemmten Verfolgung von Kritikern der schwarz-grünen Corona-Politik für Schwarz-Grün keine Rolle mehr spielen", sagte Belakowitsch.

Kickl selbst erklärte in einer Aussendung, er danke den Regierungsfraktionen für die Aufhebung seiner Immunität."ÖVP und Grüne begehen damit zwar Rechtsbeugung und stellen die jahrelang geübte Auslieferungspraxis auf den Kopf. Aber dafür bekomme ich die Gelegenheit, im Rechtsweg weitere sinnlose Corona-Verordnungen vor den Verfassungsgerichtshof zu tragen, wenn nicht schon davor die Berufungsinstanz die Rechtswidrigkeit der ausgesprochenen Strafe feststellt", so Kickl.

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Hr Kickl zeigt Charakter! Bravo, die FPÖ die einzige Partei die für Meinungsfreiheit Grundrechte Demokratie und Gesundheit für Österreich kämpft!! Was schreibt ihr für einen💩,wo ist das Gesetz dafür. Sehr unwahrscheinlich.

Pilot-Projekt in Liverpool: Feiern ohne Maske und AbstandEin Mini-Festival für 3000 Besucher, mit wissenschaftlicher Begleitung: Ein englisches Pilotprojekt soll Erfahrungswerte für bevorstehende komplette Corona-Lockerungen liefern.

Pilot-Projekt in Liverpool: Clubbing ohne Maske und MindestabstandEin Mini-Festival für 3000 Besucher, mit wissenschaftlicher Begleitung: Ein englisches Pilotprojekt soll Erfahrungswerte für bevorstehende komplette Corona-Lockerungen liefern.

Kein Shopzutritt ohne Maske, Kunde geht nun vor GerichtHorst E. (66) durfte kurz vor Weihnachten trotz Attests für eine Maskenbefreiung nicht in einen Shop. Er ist tief gekränkt, nahm sich einen Anwalt. Hausrecht, solange der „Elektroriese“ kein Monopolist ist? Ohne Maske hat er nirgendwo etwas zu suchen, wo sich andere Menschen aufhalten, die er gefährden kann. Ganz einfach. unverständlich, warum bei derart berichten nie die firmen namentlich genannt werden.

Influencern droht Abschiebung wegen Fake-MaskeRichtig Ärger haben zwei Influencer wegen eines sogenannten „Prank“-Videos auf der indonesischen Ferieninsel Bali bekommen. Darin ist zu sehen, wie ... 🤣 Inkompetenzler Influencer ist mit Influenza gleichzusetzen, beides entbehrlich.

YouTuberin malt sich Maske auf – nun droht AbschiebungEin Video, das sie in einem Supermarkt auf Bali drehten, könnte für zwei YouTuber unangenehme Folgen haben. 🤦‍♂️