OGH-Vizepräsidentin Marek : Neue ÖVP-Chats bringen Höchstrichterin in Bedrängnis

Neue Chats aus dem Umfeld der ÖVP beschäftigen den Obersten Gerichtshof. Die nunmehrige Vizepräsidentin, Eva Marek, soll 2014 Leiterin der Oberstaatsanwaltschaft Wien geworden sein, um der ÖVP unangenehme Kandidatinnen zu verhindern. Das legen vom…

24.01.2022 16:07:00

Neue Chats aus dem Umfeld der ÖVP beschäftigen den Obersten Gerichtshof. Die nunmehrige Vizepräsidentin, Eva Marek, soll 2014 Leiterin der Oberstaatsanwaltschaft Wien geworden sein, um der ÖVP unangenehme Kandidatinnen zu verhindern. Das legen vom…

Neue Chats aus dem Umfeld der ÖVP beschäftigen den Obersten Gerichtshof. Die nunmehrige Vizepräsidentin, Eva Marek, soll 2014 Leiterin der Oberstaatsanwaltschaft Wien geworden sein, um der ÖVP unangenehme Kandidatinnen zu verhindern. Das legen vom Online-Medium 'ZackZack' veröffentlichte 'BMI-Chats' aus dem Handy von Michael Kloibmüller nahe.

Eva Marekzum Zug. Der OGH hat für Montag"Konsequenzen" angekündigt.rechtfertigte seine Entscheidung damals damit, dass die eigentliche Favoritin,Die von"ZackZack" veröffentlichten Chats legen allerdings nahe, dass mit der Besetzung zwei

Nittel und Vrabl verhindert werden musstenStatt zur Generalprokuratur verschlug es Marek im Februar 2018 an den Obersten Gerichtshofs, dessen Vizepräsidentin sie seitdem ist. Dort gerät sie nun durch die Chats in Bedrängnis. Die"Konsequenzen"

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Bures weist ÖVP-Kritik an Ablauf im U-Ausschuss 'auf das Schärfste' zurückKanzler Nehammer sprach davon, Abgeordnete würden sich 'wie bei einem Tribunal' verhalten. Hafenecker (FPÖ) fordert Entschuldigung Die is echt schoaf!

„Die ÖVP hat an Aufklärung wohl kein Interesse“Obwohl der für dieses Jahr geplante ÖVP-Untersuchungsausschuss noch nicht einmal begonnen hat, fliegen politisch in der Sache bereits die Fetzen. ... Das kommt jetzt wirklich überraschend. Natürlich nicht!Blöd wären sie!😂Aber solange sich die Spö nicht als Opposition verhält wird sich auch nix ändern! Präsidentin bures hat völlig recht. All das was schon bekannt ist und alles was im U-Ausschuss noch über die ÖVP kommen wird reicht völlig, um sie für mindestens 20 Jahre in die Opposition zu schicken. Ist das Beste für Österreich.

„Die ÖVP hat an Aufklärung wohl kein Interesse“Obwohl der für dieses Jahr geplante ÖVP-Untersuchungsausschuss noch nicht einmal begonnen hat, fliegen politisch in der Sache bereits die Fetzen. ... Das kommt jetzt wirklich überraschend. Natürlich nicht!Blöd wären sie!😂Aber solange sich die Spö nicht als Opposition verhält wird sich auch nix ändern! Präsidentin bures hat völlig recht. All das was schon bekannt ist und alles was im U-Ausschuss noch über die ÖVP kommen wird reicht völlig, um sie für mindestens 20 Jahre in die Opposition zu schicken. Ist das Beste für Österreich.

Brandstetter: 'Minister macht nur Besetzungsvorschläge'Der Ex-Justizminister freut sich auf die Aussage vor dem ÖVP-U-Ausschuss. Da will er seine Postenbesetzungen als Minister, die auf Grund neuer Chats kritisiert werden, aufklären. IreneW1812 Wird wenig nützen. Das Urteil des Untersuchungs- Wohlfahrtsausschusses steht längst fest, ebenso das des Twitter-Femegerichts. b_gabelle Es gibt KEIN Argument, KEINE Erklärung die JE ROTGRÜN akzeptieren wird wollen! DIE schweigen erst wenn es keine ÖVP mehr gibt. DDR 2.0 rückt immer näher! Nicht nur Russland an/in die Ukraine.

Feiern im Lockdown - Boris Johnson gerät immer mehr in BedrängnisNeue Vorwürfe in der Partygate-Affäre: Auch in Johnsons eigener Wohnung soll es Versammlungen gegeben haben.

Das UWG als KSchG oder: Die Rückkehr zum Verbraucher als HascherlDer OGH gewährt Kunden Ersatzansprüche für übertriebene Werbung von Unternehmen, die nicht ihr Vertragspartner waren. Er gibt damit dem Wettbewerbsrecht einen überraschenden Inhalt. Der Gastkommentator sollte als RA zw. dem Inhalt eines EuGH-Urteils und dem darin wiedergegebenen Parteivorbringen unterscheiden können. Das mit dem 'absolut unmündigen, fast schon pathologisch dummen' Durchschnittsverbraucher war keine Aussage des EuGH in der Rs 16/83 Prantl!