Offenbar bereits vier Tote wegen Sturm Dennis in Großbritannien - derStandard.at

16.2.2020

Offenbar bereits vier Tote wegen Sturm Dennis in Großbritannien:

Wind Offenbar bereits vier Tote wegen Sturm Dennis in Großbritannien Fast 600 Flutwarnungen und Überschwemmungs-Alarmstufe Rot in Großbritannien sind Folge des Sturms, der teils mit 150km/h über Insel fegte Foto: Reuters / Jonathan Sayce London/Cardiff – Nach"Ciara" auch noch"Dennis": Das zweite Wochenende in Folge hat ein schwerer Sturm Großbritannien heimgesucht und für Überschwemmungen, Verkehrschaos und Stromausfälle gesorgt. Hunderte Flüge wurden gestrichen, Soldaten mobilisiert, im Süden von Wales wurde wegen starker Regenfälle die höchste Warnstufe ausgerufen. Möglicherweise kamen vier Menschen wegen der Unwetter ums Leben. Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Weiterlesen: DER STANDARD

Lastwagen raste in Autos und Fußgänger – mindestens 30 Tote im Kongo - derStandard.at

15 Tote bei Brand in Waisenhaus in Haiti - derStandard.at

Sturm 'Dennis' verbläst Wien-Flug nach London - Wien | heute.atWegen Sturm 'Dennis' sind an diesem Wochenende nicht nur in Großbritannien Hunderte Flüge abgesagt worden - auch in Wien-Schwechat.

Sturm Dennis: Warnungen vor Überschwemmungen in Großbritannien - derStandard.at

Alarmstufe Rot – Sturm 'Dennis' trifft Europa hart - News | heute.atIn Großbritannien richtete der Sturm erhebliche Schäden an, mehrere Menschen kamen möglicherweise ums Leben. Jetzt erreicht Sturm 'Dennis' europäisches Festland.

Nächster Sturm: „Dennis“ fährt seine Krallen ausSturm „Dennis“ hat das Hochwasser-Risiko am Sonntag in Großbritannien stark erhöht. Die Behörden veröffentlichten Hunderte Warnungen vor ...



Oststeirer feierten Geburtstagsparty: Anzeigen

Rammstein-Sänger soll auf Intensivstation liegen

Überfluss an Intensivbetten kommt uns nun zugute

Englischer 'Patient 0' könnte sich in Ischgl infiziert haben - im Jänner

Krankenschwester rettet Mann in U-Bahn das Leben - Wien | heute.at

Betreuer für Flüchtlinge gesucht: Keiner meldet sich - Steiermark | heute.at

Chinesische Firmen produzieren jetzt Corona-Masken

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

17 Februar 2020, Montag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Spiele-Highlights für absolute Wien-Fans

Nächste nachrichten

Porto-Stürmer Marega verließ wegen Rassismus-Skandal das Spielfeld - derStandard.at
Der Virus macht Trump so beliebt wie nie zuvor - News | heute.at Hilferufe aus Italien nach Corona-Bonds: Österreich 'verantwortungslos' „Meine letzten Gäste kamen aus Wuhan in China“ „Wir sitzen in Skibekleidung in St. Anton fest“ Deutschland gewährt zwei Monate Pickerl-Toleranz Oliver Pocher droht Anzeige wegen Volksverhetzung - Stars | heute.at Weißrusslands Präsident spielt Eishockey trotz Corona: 'Eissport ist die beste Antiviren-Medizin' - derStandard.at Coronavirus: FPÖ ortet bei Testzahlen 'Fehlinformation der Regierung' Corona-Testungen werden weniger: SPÖ, Neos und FPÖ empört Kurzarbeit: Volumen wird auf eine Milliarde aufgestockt Südburgenland: Kuranstalt nimmt Corona-Kranke auf Rammstein-Sänger im Spital: Dementi: Till Lindemann negativ getestet
Oststeirer feierten Geburtstagsparty: Anzeigen Rammstein-Sänger soll auf Intensivstation liegen Überfluss an Intensivbetten kommt uns nun zugute Englischer 'Patient 0' könnte sich in Ischgl infiziert haben - im Jänner Krankenschwester rettet Mann in U-Bahn das Leben - Wien | heute.at Betreuer für Flüchtlinge gesucht: Keiner meldet sich - Steiermark | heute.at Chinesische Firmen produzieren jetzt Corona-Masken Steirer feierte 40er trotz Corona-Verbot: Gäste beschimpften Polizei Neuinfektionen in Ö: Plus 15,7% binnen 24 Stunden 95-Jährige und 101-Jähriger von Covid-19 genesen Mehr als 500.000 Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert SPÖ fordert Corona-Hilfspaket für heimische Medien