Nordkorea entwickelt offenbar mobiles Zahlsystem - derStandard.at

21.10.2020 11:21:00

Nordkorea entwickelt offenbar mobiles Zahlsystem:

Laut Staatsmedien – Sechs Millionen Nordkoreaner sollen Mobiltelefon habenFoto: ImagoNordkorea hat nach Angaben von Staatsmedien ein eigenes mobiles Zahlsystem entwickelt. Dieses erlaube es Nutzern, gebührenfreie Zahlungen per Smartphone zu tätigen, wie die Propagandawebseite Maeri schreibt. Aus dem Bericht geht jedoch nicht hervor, auf welcher technologischen Grundlage das System beruht.

Szekeres für rasche Impfung von Spitzenpolitikern Arik Brauer gestorben FFP2-Masken-Pflicht: Kommt Ihr Bart ab? - derStandard.at Weiterlesen: DER STANDARD »

😂😂😂😂😂😂 da hat man die Qual der Wahl, zwischen Kim jong un oder Todeszelle, frei und demokratisch zu wählen, solange der Vorrat reicht😂

Maskenpflicht: Öffi-Security darf mehr, als viele vermutenMitarbeiter der Wiener Linien fixierten einen Mann am Boden – offenbar rechtmäßig: kinky wiener linien😋😏 Das ist der Wiener Schmäh 🤪 Drum fahr ich lieber mit dem Auto, als mit den Meaner Lines.

Die stillen Kartäuser vom BallhausplatzTürkis-Grün hat offenbar ein gewaltiges Problem mit der Transparenz.

Kuchl unter Quarantäne: LH Haslauer verteidigt Coronamaßnahmen in KuchlDie Maßnahmen sei 'sehr schnell entwickelt worden', sagte Haslauer im Ö1-'Morgenjournal'. Zudem verwies Haslauer auf die Komplexität derartiger Verordnungen.

EU zahlt Millionen für Corona-WarnplattformDie Europäische Kommission gibt für den Aufbau einer EU-weiten Corona-Warnplattform offenbar rund 13 Millionen Euro aus dem Notfallfonds ESI frei. ... die hilft ja Super

U-Boot-Mörder Peter Madsen: Flucht aus Gefängnis!Der zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilte dänische U-Boot-Mörder Peter Madsen hat es offenbar geschafft - wenn auch nur für kurz -, aus dem ...

Wegen Corona müssen Schüler jetzt in der Klasse frierenWegen Corona wird es in den heimischen Klassenzimmern derzeit mit dem Lüften offenbar übertrieben. Die Folge: Schüler müssen im Unterreicht frieren.