Norbert Hofer: Der Mann für blaue Notfälle

Der Infrastrukturminister (48) übernimmt Straches Funktion und soll die FPÖ nun vor dem Absturz retten

18.5.2019

Der Infrastrukturminister (48) übernimmt Straches Funktion und soll die FPÖ nun vor dem Absturz retten

Der Infrastrukturminister (48) übernimmt Straches Funktion und soll die FPÖ nun vor dem Absturz retten

politische Karriere: In viele Jobs schlitterte er wider Willen. Das war so bei der Kandidatur für die Hofburg-Wahl 2016.

wurde aus der Not zum Kandidaten. Der 48-Jährige hatte auch keine Ambitionen, die Regierungskoordination für die Blauen zu übernehmen. Und jetzt steckt der Hobbypilot schon wieder in so einer Situation. FPÖ-Parteichef? Das stand definitiv nicht auf

Agenda. Als Infrastrukturminister wollte er sein Image für die Bundespräsidentschaftswahlen 2022 aufpolieren. Immer wenn die Partei nicht mehr weiter weiß, setzt sie auf die Marke

Weiterlesen: KURIER

Hofer machts yeah good luck with that. Der nächste Ganove. Man erinnere sich an seine Jerusalem Lügen Die FPÖ wird als Phönix aus der Asche steigen Odin Wiesinger-Fan Was sagt Haselsteiner zu dieser Besetzung.....Sekt wird er keinen aufmachen......😂😂

Mädchen auf Zebrastreifen niedergestoßen, Lenker beging FahrerfluchtDie Neunjährige erlitt Gehirnerschütterung und Prellungen, der 48-jährige Lenker wurde nach kurzer Fahrerflucht gestellt.

Jetzt wird der Rechnungshof die FPÖ überprüfenDas brisante Ibiza-Video birgt nicht nur politischen Sprengstoff. Es könnte für die gesamte FPÖ doch auch strafrechtlich relevant werden. Dabei geht ... Und warum nur die FPÖ. Das ganze hat doch System, leider ist die FPÖ 'zu naiv', oder noch nicht so 'Systemfit', so etwas durchzuziehen. Bitte auch die SPÖ prüfen! KrankenhausNord Man sollte halt dazusagen, dass jeder weiss, dass ÖVP und FPÖ, aber auch SPÖ das entsprechende Gesetz (mE eh sinnlos) nicht einhalten. Und eine ÖVP-Politikerin will nun wegen dieser peinlichen Aussagen natürlich die FPÖ näher überprüfen. Das hat ein Gschmäckle!

Küsse eine Kuh: Nach Kritik der Ministerin reagiert der Erfinder der ChallengeUmweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) hat vor der 'Kuh-Challenge' gewarnt, bei der Internet-Influencer für einen guten Zweck Kühe küssen sollen.

Parlament-Umbau: Streit um die besten PlätzeDie Aufteilung der Räumlichkeiten nach der Parlaments-\r\nSanierung sorgt bei der SPÖ für Verärgerung.

Nach der Wahl beginnt der PokerEU-Wahl 2019: Von den insgesamt acht Fraktionen im Europaparlament haben sechs Spitzenkandidaten aufgestellt. In den Mitgliedstaaten werden sie indirekt mitgewählt.

Der Vater der neuen Geldtheorie hat eine einfache Lösung für alle Probleme - derStandard.at

Der neue 'Kinderstar' der Rechtsextremen: Eine 14-jährige Youtuberin - derStandard.atEkelhafte, widerwärtige und zutiefst abgründige, Menschen verachtende Propaganda der Rechtsextremen, der Faschisten und Nazis. Und wenn du glaubst, tiefer geht es nicht mehr, überraschen dich die Kellernazis doch wieder. Einfach zum kotzen ... AnonAustria1337 Greta ist das Symbol der Linken. Genauso lächerlich. Nice. Habt ihr einen Link zu Twitter und Youtube? Ich will ihr gleich mal folgen. Danke für den Hinweis, liebe Standard Redaktion.

Der erste schwimmende Kuhstall der WeltIn Rotterdam eröffnete der welterste Kuhstall auf dem Wasser: So kommt die Milcherzeugung näher zum städtischen Konsumenten.

Der saudische Traum von der Fußball-WM - derStandard.at

Wirtschaftsmission Singapur: Singapur: Der Staat, der wie ein Konzern geführt wirdWKO-Mission besucht ab heute Vietnam und Singapur. David Bachmann, Leiter des Außenwirtschaftscenters Singapur, über Smart City und „Crazy Rich Asians“

Sabotage gegen vier Handelsschiffe vor der Küste der EmirateAbu Dhabi meldet 'Sabotageakte' gegen vier Handelsschiffe, der Iran nennt die Vorkommnisse „alarmierend. Zwei Öltanker wurden schwer beschädigt.

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

18 Mai 2019, Samstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Live-Ticker: Wer gewinnt den Song Contest 2019?

Nächste nachrichten

Aus für Türkis-Blau: Kurz: 'Genug ist genug', Van der Bellen: 'Dulde diese Respektlosigkeit nicht'
Vorherige nachrichten Nächste nachrichten