Noch 2500 Vermisste nach Hurrikan 'Dorian' auf den Bahamas

Die Zahl der Todesopfer wurde zuletzt mit 50 angegeben.

11.9.2019

Die Zahl der Todesopfer wurde zuletzt mit 50 angegeben.

Die Zahl der Todesopfer wurde zuletzt mit 50 angegeben.

wurde zuletzt mit 50 angegeben. © Bild: APA/AFP/ANDREW CABALLERO-REYNOLDS / ANDREW CABALLERO-REYNOLDS Nach Angaben des UN-Welternährungsprogramms (WFP) hatte die Regierung mit Militär- und Zivilflugzeugen sowie Schiffen etwa 5000 Menschen von den am schlimmsten betroffenen Inseln im Norden des Karibikstaates umgesiedelt. Auf den Abaco-Inseln seien 90 Prozent der Häuser und Infrastruktur beschädigt oder zerstört, die meisten Häuser hätten keinen Strom. Visa-Schwierigkeiten Viele der Geretteten wurden auf die bevölkerungsreichste Insel New Providence gebracht, einige in die USA . Allerdings endete bereits vergangenen Sonntag eine geplante Fährfahrt in den US-Bundesstaat Florida für 119 Menschen schon in Freeport , der größten Stadt der Insel Grand Bahama, die nur etwa 90 Kilometer von der Küste Floridas entfernt liegt. Die Menschen an Bord der Fähre hatten nicht die richtigen Papiere. © Bild: REUTERS / MARCO BELLO Weiterlesen: KURIER

Noch 2500 Vermisste nach Hurrikan Dorian auf den Bahamas - derStandard.at

Bahamas: Immer noch zahlreiche Vermisste nach Hurrikan 'Dorian'Mindestens 50 Menschen sind um sLeben gekommen. Die USA haben Gerettete zum Teil wieder zurückgeschickt.

ÖVP will Mautbefreiung bei Kufstein noch vor der Wahl beschließen - derStandard.at

Restaurantkette Vapiano mit hohem Verlust und noch mehr SchuldenDie angeschlagene Restaurantkette Vapiano hat abermals tiefrote Zahlen geschrieben.

Hebt die 'Airpower' noch einmal ab?Landespolitiker werfen sich für Neuauflage der Flugschau ins Zeug. Doch entschieden wird anderswo.

Stenzel: 'Habe noch nie etwas von einer FPÖ gehört!'Ursula Stenzel offenbarte eine Wissenslücke, was ein Zusammentreffen mit Rechtsextremen betrifft. Es scheint nicht die einzige zu sein.



Experte im Chat: Virologe beantwortet Fragen zum Coronavirus

'Ekelhaft': Offener Rassismus eines Linzer FPÖ-Stadtrats

Seuchen verstärken einander

Casinos: Stoss erhielt 214.000 Euro für sechs Monate Beratung

Rendi-Wagner: „Habe die Jugend immer gefördert“

Die 'ZiB 2' und die Idee, Mineralwasser zu bunkern

Schutzmasken: Produktion kommt nicht nach

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

12 September 2019, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

US-Regierung will aromatisierte E-Zigaretten verbieten

Nächste nachrichten

US-Regierung genehmigt milliardenschweren Kampfjet-Deal mit Polen
Hillary Clinton ist eine 'absolute Verehrerin' von Angela Merkel 'Be a Lady They Said': Cynthia Nixon geht mit feministischem Video viral Ministerin Gewessler beruft Asfinag-Aufsichtsrat Stieglitz ab - derStandard.at 'Lügen, Verleumdungen': Rote Wiener Bezirkschefin tritt aus SPÖ aus Wiener Bezirkschefin tritt aus SPÖ aus Wynton Marsalis: Die Besten der Besten CNN vergisst Österreich: 'Deutschland schließt Grenze zu... Anschober in der „ZiB 2“: Krise statt Kritik Federer 29 Mal getestet: Totale Kontrolle: Thiem musste im Vorjahr 22 Dopingtests absolvieren Wenn Kirchen verkauft werden In Wien kommt die Shisha jetzt per App Dresden feiert seine Alten Meister: Gemäldegalerie wieder im Domizil - derStandard.at
Experte im Chat: Virologe beantwortet Fragen zum Coronavirus 'Ekelhaft': Offener Rassismus eines Linzer FPÖ-Stadtrats Seuchen verstärken einander Casinos: Stoss erhielt 214.000 Euro für sechs Monate Beratung Rendi-Wagner: „Habe die Jugend immer gefördert“ Die 'ZiB 2' und die Idee, Mineralwasser zu bunkern Schutzmasken: Produktion kommt nicht nach Coronavirus: Kein Bogen um Österreich - derStandard.at Coronavirus: Vermutlich zwei Infizierte in Tirol Mädchen tot: So gefährlich sind Handys in Badewanne - Vorarlberg | heute.at Puzzles: Eine erstaunlich einfache Antwort auf den digitalen Stress Schuld, Scham, Stress: So sehr hadern junge Frauen mit ihrer Sexualität