Noch 2500 Vermisste nach Hurrikan 'Dorian' auf den Bahamas

Die Zahl der Todesopfer wurde zuletzt mit 50 angegeben.

11.09.2019 22:48:00

Die Zahl der Todesopfer wurde zuletzt mit 50 angegeben.

Die Zahl der Todesopfer wurde zuletzt mit 50 angegeben.

© Bild: APA/AFP/ANDREW CABALLERO-REYNOLDS / ANDREW CABALLERO-REYNOLDSNach Angaben des UN-Welternährungsprogramms (WFP) hatte dieRegierungmit Militär- und Zivilflugzeugen sowie Schiffen etwa 5000 Menschen von den am schlimmsten betroffenen Inseln im Norden des Karibikstaates umgesiedelt.

Keine neuen Fälle aufgetaucht: Entwarnung nach Corona-Alarm bei Abschlussfeier Wirecard: Streng geheimer EY-Bericht soll Rolle vor Wirtschaftsprüfern zeigen - derStandard.at Corona-Masken vor der Rückkehr

Auf denAbaco-Inselnseien 90 Prozent der Häuser und Infrastruktur beschädigt oder zerstört, die meisten Häuser hätten keinen Strom.Visa-SchwierigkeitenViele der Geretteten wurden auf die bevölkerungsreichste Insel New Providence gebracht, einige in die

USA. Allerdings endete bereits vergangenen Sonntag eine geplante Fährfahrt in den US-BundesstaatFloridafür 119 Menschen schon inFreeport, der größten Stadt der Insel Grand Bahama, die nur etwa 90 Kilometer von der Küste Floridas entfernt liegt. Die Menschen an Bord der Fähre hatten nicht die richtigen Papiere.

Weiterlesen: KURIER »

Noch 2500 Vermisste nach Hurrikan Dorian auf den Bahamas - derStandard.at

Bahamas: Immer noch zahlreiche Vermisste nach Hurrikan 'Dorian'Mindestens 50 Menschen sind um sLeben gekommen. Die USA haben Gerettete zum Teil wieder zurückgeschickt.

ÖVP will Mautbefreiung bei Kufstein noch vor der Wahl beschließen - derStandard.at

Restaurantkette Vapiano mit hohem Verlust und noch mehr SchuldenDie angeschlagene Restaurantkette Vapiano hat abermals tiefrote Zahlen geschrieben.

Hebt die 'Airpower' noch einmal ab?Landespolitiker werfen sich für Neuauflage der Flugschau ins Zeug. Doch entschieden wird anderswo.

Stenzel: 'Habe noch nie etwas von einer FPÖ gehört!'Ursula Stenzel offenbarte eine Wissenslücke, was ein Zusammentreffen mit Rechtsextremen betrifft. Es scheint nicht die einzige zu sein.