NÖ Unternehmen können jede zehnte Stelle nicht besetzen

NÖ Unternehmen können jede zehnte Stelle nicht besetzen

Arbeitsmarkt, Niederösterreich

20.01.2022 22:58:00

NÖ Unternehmen können jede zehnte Stelle nicht besetzen

Alle Branchen seien vom Personalmangel betroffen, sagt WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker.

shutterstock.com/PeshkovaZu diesem Ergebnis ist die KMU Forschung Austria im Rahmen einer Studie im Auftrag der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ) gekommen. Befragt wurden 1.220 Betriebe im Bundesland."Wir haben nicht nur einen Fachkräftemangel. Wir haben einen Personalmangel, und alle Branchen sind davon betroffen", so WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker.

Die Konsequenzen daraus seien hart: Viele Betriebe könnten Aufträge nicht mehr übernehmen, weil ihnen Arbeitskräfte fehlen. Ecker:"Der Fachkräftemangel wird immer akuter, laut letzten Daten kostet dieser Mangel Niederösterreichs Unternehmen rund 400 Mio. Euro pro Jahr - Tendenz steigend. Das entspricht einem BIP-Wachstum von 0,7 %, das nicht realisiert werden kann."

Weiterlesen: NÖN.at »

Nö: Autobergung nach Auffahrunfall mit drei Fahrzeugen in LaxenburgLAXENBURG (NÖ): Am 19. Jänner 2022 wurde die Freiwillige Feuerwehr Laxenburg zu einer Fahrzeugbergung nach Verkehrsunfall auf die Münchendorferstraße / L154

Nö: Pkw kracht in Lilienfeld gegen ausgefahren Lkw-Stütze → PersonenrettungHAINFELD (NÖ): In den Morgenstunden des 18. Jänner 2022 wurde die Freiwillige Feuerwehr Hainfeld zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person gerufe

Nö: Spektakulärer Unfall in Pfaffstätten → BMW-Fahrer hat großes GlückPFAFFSTÄTTEN (NÖ): Beim Lenker eines BMW fuhren anscheinend mehrere Schutzengel mit, nachdem er am 18. Jänner 2022 mit dem Fahrzeug seitlich gegen einen Baum

Nö: Pkw-Brand auf der A 2 bei Wr. Neustadt mit über einem Dutzend Feuerlöscher in Schach gehaltenWIENER NEUSTADT (NÖ): Wie wichtig ein Handfeuerlöscher im eigenen Pkw wäre, hat am 19. Jänner 2022 ein Fahrzeugbrand auf der Südautobahn gezeigt. Während

Vielzahl an positiven Tests erschwert PCR-AuswertungExperten befürchten Kapazitätsengpass in PCR-Labors. NÖ-Anbieter sehen den noch nicht.

Impfmuffel mit Prämien ködernAlle sprechen über die Impfpflicht, aber was ist mit Firmenprämien? Unternehmen, die ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Geld locken, können auf höhere Impfquoten hoffen Zu spät … Impfung wird sinnlos! wer so bescheuert ist - dem ist eh nicht zu helfen 😁 Impfmuffel, weil man eine Genspritze ablehnt. Unfassbar

Foto: shutterstock.com/Peshkova Zu diesem Ergebnis ist die KMU Forschung Austria im Rahmen einer Studie im Auftrag der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ) gekommen. Befragt wurden 1.220 Betriebe im Bundesland."Wir haben nicht nur einen Fachkräftemangel. Wir haben einen Personalmangel, und alle Branchen sind davon betroffen", so WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker. Die Konsequenzen daraus seien hart: Viele Betriebe könnten Aufträge nicht mehr übernehmen, weil ihnen Arbeitskräfte fehlen. Ecker:"Der Fachkräftemangel wird immer akuter, laut letzten Daten kostet dieser Mangel Niederösterreichs Unternehmen rund 400 Mio. Euro pro Jahr - Tendenz steigend. Das entspricht einem BIP-Wachstum von 0,7 %, das nicht realisiert werden kann." "Die überwiegende Mehrheit der niederösterreichischen Unternehmen hat bereits spezifische Maßnahmen gesetzt, um ihre Fachkräftesituation zu verbessern", betonte der Projektleiter der Studie und Chef der KMU Forschung Austria, Thomas Oberholzner."Lediglich bei knapp einem Viertel der Unternehmen wurden keine Maßnahmen gesetzt oder waren keine Anstrengungen erforderlich, um die Personalsituation zu verbessern." Besonders im Fokus stünden die Rekrutierung älterer Arbeitskräfte (50+), Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen, Arbeitskräfte aus dem Ausland, Höherqualifizierungen im Rahmen der Weiterbildung und Kooperationen mit Bildungseinrichtungen. Entscheidend sei, die Betriebe in ihrem Bemühen um das nötige Personal"nicht alleine zu lassen. Da ist die öffentliche Hand ebenso gefordert wie die Gesellschaft", betonte Ecker. Der WKNÖ-Präsident will einen besonderen Fokus auf die Lehre gelegt sehen."Wir müssen bildungspolitisch die Lehre als praxisorientierte Ausbildung, die alle Karrierewege öffnet, noch stärker ins Zentrum rücken. Davon profitieren die jungen Menschen und die Unternehmen gleichermaßen." Überdies gehe es auch grundsätzlich darum, dass Menschen früher in die Berufswelt einsteigen. Ecker drängt zudem auf steuerliche Anreize für Qualifizierungsmaßnahmen im Betrieb und neue Ansätze in der Arbeitsmarktpolitik. Dort genüge es nicht, immer nur auf Höherqualifizierungen zu schauen. Es müsse möglich sein, Qualifikationen generell zu fördern,"um alle Bedürfnisse der Wirtschaft abdecken zu können". Schickt uns einen