NÖ: Männer sollen dutzende minderjährige Burschen missbraucht haben

28.01.2021 17:30:00

Prozess am Landesgericht St. Pölten: 10 Jahre Haft für den Hauptangeklagten, fünf Jahre Gefängnis für den Mittäter.

 Der KURIER berichtet ab sofort verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter"Ganz St. Pölten" anmelden.

Kurz: „Das ist inakzeptabel, das widert mich an“ Nehammer: "Der Hass in Kickls Rede war Grund für die Eskalation" Corona-Demos: ÖVP fordert Kickls Rücktritt

Sie sollen ihn mit Kabelbinder gefesselt, geschlagen, beschimpft und ihn gezwungen haben, aus einer Flasche Urin zu trinken. Außerdem musste das junge Opfer bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt in den Ybbsfluss springen und schwimmen.

Prozess fand am Landesgericht St. Pölten statt© Bild: Johannes WeichhartEs sind schreckliche Vorwürfe, die gegen zwei Männer aus Amstetten erhoben wurden. Ein 27-jähriger Niederösterreicher und ein 22-jähriger Türke sollen Dutzende Burschen sexuell missbraucht haben. Ein Jugendlicher soll zudem - wie eingangs beschrieben - gequält und auch finanziell ausgebeutet worden sein."Zu ihrer bloßen Belustigung", wie es heißt. Heute wurde den bereits vorbestraften Beschuldigten am Landesgericht St. Pölten der Prozess gemacht. headtopics.com

Opfer im Internet kennengelerntIhre Opfer, bei denen es sich um Burschen im Alter zwischen 11 und 17 Jahren gehandelt haben soll, fanden die beiden Angeklagten im Internet, über"SnapChat" sollen sie mit ihnen Kontakt aufgenommen haben. Gegen die Übergabe von Geld und Zigaretten kam es schließlich zu gegenseitigen geschlechtlichen Handlungen.

Der 27-jährige Hauptangeklagte wurde zu zehn Jahren Haft verurteilt, zudem erfolgt eine Einweisung in eine Anstalt für abnorme Rechtsbrecher. Der 22-Jährige muss für fünf Jahre ins Gefängnis. Weiterlesen: KURIER »

Gehören alle aufgehänt scheiss pedophile..