Nicht genügend für Richter, aber auch Zeugnis fehlerhaft

Der Personalsenat sprach ein vernichtendes Urteil über ein Mitglied des Bundesfinanzgerichts. Doch der Verwaltungsgerichtshof hob die Einstufung nicht entsprechend auf: Er vermisste einen Antrag.

06.12.2021 00:41:00

Der Personalsenat sprach ein vernichtendes Urteil über ein Mitglied des Bundesfinanzgerichts. Doch der Verwaltungsgerichtshof hob die Einstufung nicht entsprechend auf: Er vermisste einen Antrag.

Der Personalsenat sprach ein vernichtendes Urteil über ein Mitglied des Bundesfinanzgerichts. Doch der Verwaltungsgerichtshof hob die Einstufung – „nicht entsprechend“ – auf: Er vermisste einen...

Wien.„Nicht entsprechend“: Das ist die schlechteste Bewertung, die eine Gesamtbeurteilung richterlicher Arbeit ergeben kann. Ein Mitglied des Bundesfinanzgerichts fasste ein solches „Nicht genügend“ des Richterdienstes aus. Vor dem Verwaltungsgerichtshof konnte er sich dennoch durchsetzen.

Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse.

Weiterlesen: Die Presse »

Regierungsumbildung: Der Kanzler und das Comeback der LänderIn der ÖVP haben sich die Machtzentren wieder tektonisch verschoben. Das zeigt die Zusammensetzung des neuen ÖVP-Teams. Wer keine innerparteiliche Hausmacht besaß, hatte das Nachsehen.

Kevin Kühnert: Der Berufstörenfried in der SPD macht Karriere: Kevin Kühnert: Der Berufstörenfried in der SPD macht KarriereDer Parteilinke Kevin Kühnert soll neuer Generalsekretär der deutschen Sozialdemokraten werden. Nicht wenige fragen sich: Kann er das? Warum nicht?

Was macht der Docht in der Kerze?Der Docht saugt sich mit flüssigem Wachs voll, das verdampft, sagt der Chemiedidaktiker Philipp Spitzer. Der Docht selbst verbrennt aber nicht.

SPD nach Wahlsieg: Kevin Kühnert: Der Berufstörenfried in der SPD macht KarriereDer Parteilinke Kevin Kühnert soll neuer Generalsekretär der deutschen Sozialdemokraten werden. Nicht wenige fragen sich: Kann er das?

Frankreichwahl 2022: Die Spitzenkandidatin der Republikaner wird Valérie PécresseDie ehemalige Ministerin setzte sich in der internen Vorwahl der konservativen Partei am Samstag gegen den Abgeordneten Eric Ciotti durch.

Coronavirus - Mehrheit der Bevölkerung für Impfpflicht und für Strafen53 Prozent der Österreicher sind laut Umfrage für eine Impfpflicht im Kampf gegen das Coronavirus. Knapp ein Drittel ist strikt dagegen, 13 Prozent sind unentschlossen. Aber bitte nicht ab einem Alter von 14! Diese junge Altersgruppe ist fast ausgeschlossen von der Notwendigkeit einer Intensivbehandlung. In Griechenland gilt die Impfpflicht ab 60. Die haben sich ja auch etwas dabei gedacht ... Non vedo il problema! Nessuno ha rotto le scatole al 53% che si è vicinato, semmai dobbiamo torturare gli altri! D'altronde la politica o quella che pensa d'esserlo, più di così non può! 🖐🖐