Wien, Nina Brenner-Küng

Wien, Nina Brenner-Küng

Neue Regel im Spital: Zuerst Test, dann Behandlung

Strengere Regeln in den Tageskliniken der Spitäler in Wien: Ab sofort müssen Patienten vor der Behandlung zum Corona-Test.

19.03.2021 10:04:00

Strengere Regeln in den Tageskliniken der Spitäler in Wien : Ab sofort müssen Patienten vor der Behandlung zum Corona-Test.

Es ist eine Rechnung des Schreckens: aggressivere Mutationen + weicher werdende Lockdowns=volle Intensivstationen. Zwei Wien er Krankenhäuser stehen ...

Es ist eine Rechnung des Schreckens: aggressivere Mutationen + weicher werdende Lockdowns=volle Intensivstationen. Zwei Wiener Krankenhäuser stehen kurz vor der Überfüllung. Indes werden auch die Regeln in den Tageskliniken der Spitäler verschärft: Ab sofort müssen Patienten vor der Behandlung zum Corona-Test.

SPÖ will Maskenpflicht in Verfassung schreiben Floyd-Urteil: „Heute können wir wieder atmen“ Rihanna: Zum Dinner-Date in einem Hauch von Nichts

Artikel teilen0DruckenFür viele war es unverständlich: Für die Dauerwelle und die Fußpflege müssen die Wiener zum Nasenbohren, in den Wartezimmern der Kliniken reicht die Schutzmaske. Das ändert sich ab sofort in den Spitälern des Wiener Gesundheitsverbundes. Das müssen Patienten ab Freitag bei jedem Besuch bedenken:

Reicht der Test, den ich auch zum Friseur mitnehme?Ja! „Ambulante Patienten benötigen einen negativen Corona-Test von einer öffentlich befugten Stelle“, erklärt Dr. Nina Brenner-Küng vom Verbund. „Ein Antigen-Test darf nicht älter als 48 Stunden, ein PCR-Test nicht älter als 72 Stunden sein.“ headtopics.com

Werde ich ohne Test nicht behandelt?Niemand werde weggeschickt, versichert der Gesundheitsverbund. Es gibt Testmöglichkeiten in den Kliniken. Aber: Das kann zu Wartezeiten führen. Das AKH etwa hat täglich 3000 ambulante Termine. Wenn alle Patienten ihre Tests „vergessen“ haben, dringend Lesestoff einpacken.

Ich will mich nicht testen lassen. Was nun?Solche Fälle werden vom Gesundheitspersonal ab sofort wie Corona-Positive behandelt. Heißt: Die Mitarbeiter kommen in voller Schutzmontur - selbst zu kleinsten Behandlungen. Was die Wartezeit auch nicht gerade verringert.

Auch stationäre Patienten werden ab sofort zweimal pro Woche getestet. Die Lage auf den Intensivstationen ist jedenfalls mehr als ernst. 133 Positive brauchen diese Spezialbehandlung. Bald ist Stufe 5 des Stufenplans erreicht - planbaren Operationen droht Verschiebung. Die Klinik Floridsdorf und das AKH sind bald überfüllt.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Aha. Ich ging mal davon aus, dass das eh gang und gäbe ist. Anscheinend haben immer noch Probleme mit der Intelligenz der Entscheidungsträge.