Neue Kryptobesteuerung verunsichert Branche

Neue Kryptobesteuerung verunsichert Branche:

02.12.2021 09:10:00

Neue Kryptobesteuerung verunsichert Branche:

Gewinne mit Kryptoassets unterliegen künftig der Kapitalertragssteuer, Plattformen wie Bitpanda müssen die Abgaben berechnen und abführen. Steuerexperten sehen darin einen Standortnachteil für Österreich

Österreich prescht mit der neuen Besteuerung von Kryptowährungen international vor. Die Reform schafft erstmals klare Regeln im Umgang mit digitalen Währungen, sorgt aber gleichzeitig für Unverständnis. Denn im Gegensatz zu internationalen Konkurrenten müssen österreichische Plattformen die Steuer künftig selbst berechnen. Auch die geplante rückwirkende Besteuerung von Altvermögen löst Ärgernis aus.

Regierung verteidigt Rückkehr zu Wohnzimmertests

Willkommen bei DER STANDARDSie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Äthiopien: Auf Reportage im Krieg

Bartholomäus Laffert ist einer der wenigen westlichen Journalisten, die vom Krieg in Äthiopien berichten. Wie gefährlich ist sein Alltag?