Neue Corona-Variante bereitet „Anlass zur Sorge“

Besonders oft mutiert: Neue Corona-Variante bereitet „Anlass zur Sorge“

Coronavirus, Akademie Der Wissenschaften

25.11.2021 20:30:00

Besonders oft mutiert: Neue Corona-Variante bereitet „Anlass zur Sorge“

Eine neue Corona-Variante mit besonders vielen Mutationen sorgt für Unruhe bei Experten. Die in Südafrika nachgewiesene Variante B.1.1.529 weist ...

Artikel teilen0DruckenDie neu aufgekommen Variante beginnt sich offenbar in der die großen Städte Johannesburg und Pretoria umfassenden südafrikanischen Provinz Gauteng auszubreiten. Die besondere Kombination gibt laut dem Wiener Genetiker Ulrich Elling Anlass zur Sorge. Während im Rest von Südafrika die Covid-19-Pandemie im aktuell dort herrschenden Frühling stark gebremst verläuft, sehe man in der Provinz Gauteng seit kurzem einen massiven Anstieg der Neuinfektionen.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Na da ist sie ja, rechtzeitig noch...nun steht der 4ten und 5ten Spritze nichts mehr im Weg. 🤣 Impfungen beflügeln die Mutation eines Virus! Das ist jedem Virologen & Biologie-Schüler bekannt. Es ist eine Art Überlebens-List des Virus & selbstverständlich lernt es auch, Vakzine zu überlisten. Das kann bereits Delta. Gut für die Pharmalobby & den Club der Vakzinäre. 🤑

😂😂😂😂 Medios mentirosos Afrika, Durchimpfungsrate lt. WHO unter 5%, geringste Covid-19 Fälle weltweit. Das Wunder von Afrika, auch ohne Zaubertrank🤣 Die Varianten Lüge, der Werbepresse. es wurde schon festgestellt das das Sars-Cov-2 Visus sehr Mutationsfaul ist, bei anderen geht es wesentlich schneller

„IMPFE NIE IN EINER PANDEMIE“ …. Die „EXPERTEN“ haben dass nicht gewusst oder …. Gerade Impfstoffe haben Viren verendet und zum mutieren gebracht …. Und was jetzt wer trägt Verantwortung …. Wie immer Niemand ….!!!! Ist nicht ein Leitsatz in der Medizin, Impfe nie in eine Pandemie hinein? Geh, wo doch gegen Covid die Impfstoffe gegen alle Mutationen wirken. Das gab bisher noch nie. Bei Grippe mit nur 30%-60% Schutz muss jährlich eine neuer Impfstoff entwickelt werden. Also was soll das Gejammer? Man muss nur 2x jährlich bis zum Grab boostern, das ist alles.

Neue Corona-Tabletten als „Wellenbrecher“Sie werden unmittelbar nach einem positiven Test zu Hause eingenommen und können schwere Verläufe verhindern. Zwei neue Medikamente machen Hoffnung. CiesekSandra auf NDR Podacast hören bitte: Diese Medikamente sind noch nicht zugelassen, haben schwere Neben- und Wechselwirkungen und helfen nur, wenn sie gleich zu Beginn eingenommen werden. Keine Alternative zur Impfung, aber Hilfe für Menschen, die keine Antikörper bilden.

Solange unsere Politiker nicht mutieren brauchen wir keine Angst zu haben. Genau, jenes wird auch zu 100 Prozent nächstes Jahr der Fall sein: Alle geimpft und keiner hat was davon und dann gibt es den nächsten IMPFSTOFF, natürlich sehr wirksam, bis die nächste Mutation angeblich irgendwo auftaucht :-)

Scharfe Kritik an Corona-Politik: Wie sich Kroatiens Präsident Milanovic an Österreich reibtKroatiens Präsident Milanovic zeichnet sich durch übersteigertes Selbstbewusstsein aus und scheut nicht die Konfrontation mit Wien.

Flucht vor Corona: Diese 10 Urlaubs-Destinationen kann man bereisenWir haben uns angesehen, welche Auslandsreisen funktionieren und welche Corona-Regeln vor Ort gelten. Von Städteurlaub in Italien bis zum Strand auf den Malediven.

Corona-Totimpfstoff erfolgreich in Indien getestetWährend Präparate der beiden Hersteller Novavax (siehe Video oben) und Valneva vor der Zulassung stehen, gibt es nun auch aus Indien Erfolgsmeldungen ... Wenn Biontech mit 94 % angekündigt wurde und nun doch erheblich weniger Schutz bietet, kann man dann bei dem Inder nach 80 % versprochener Wirkung im wahren Leben etwa von 13 % ausgehen? Ich frage für einen Virologen. Wie viele Impftote, Versuchskaninchen wohl jetzt den Ganges runter treiben? Wenn die FPÖ regiert als Nr.1, dann lass ich mich mit den Totimpfstoff impfen, aber nur dann

Schlechte Impfzahlen: In Bezirken mit höchsten Corona-Inzidenzen wird wenig geimpftDerzeit gibt es in Österreich acht Bezirke, deren Sieben-Tage-Inzidenz über 2.000 liegt. Diese weisen durchwegs schlechte Impfzahlen auf.

WHO warnt vor dramatischem Corona-Winter in EuropaDie Weltgesundheitsorganisation  warnt vor Hunderttausenden Corona-Toten im Winter