Netflix, Streaming, Internet, News Von Jetzt, News, Neuigkeiten, Newsticker, Medien, Tageszeitung, Zeitung, Nachrichten

Netflix, Streaming

Netflix dreht jetzt Passwort-Teilern das Konto ab

Lange hat Netflix zugesehen, nun wird es ernst: Wer sich mit Freunden ein Konto 'teilt', wird aufgefordert, einen eigenen Account zu bezahlen.

13.03.2021 15:12:00

Lange hat Netflix zugesehen, nun wird es ernst: Wer sich mit Freunden ein Konto 'teilt', wird aufgefordert, einen eigenen Account zu bezahlen.

Lange hat Netflix zugesehen, nun wird es ernst: Wer sich mit Freunden ein Konto 'teilt', wird aufgefordert, einen eigenen Account zu bezahlen.

UnsplashLange hat Netflix zugesehen, nun wird es ernst: Wer sich mit Freunden ein Konto"teilt", wird aufgefordert, einen eigenen Account zu bezahlen.Es ist ein Thema, über das sämtliche Streaming-Anbieter nicht sonderlich gerne sprechen: Das Teilen von Streaming-Konten. Heißt: Ein Nutzer schließt ein Abo ab und teilt sein Passwort und damit den Zugang zum Dienst mit Freunden und Bekannten. Doch das ist eigentlich nicht erlaubt. Zwar können etwa beim Premium-Abo von Netflix vier Leute gleichzeitig den Dienst nutzen, eigentlich müssten sie aber alle aus einem Haushalt stammen. Viele geben das Passwort aber an Freunde weiter.

'Herumgesäge unanständig': Haimbuchner spricht über Corona-Erkrankung und verteidigt FPÖ-Chef Hofer Pro & Kontra zu MAN: Soll der Staat krisengebeutelte Unternehmen als Investor retten? Brauchen wir wirklich noch Bargeld?

Einerseits wollen Streaming-Anbieter mit der Durchsetzung dieser Regeln die Nutzer nicht vergraulen, andererseits entgehen ihnen durch das Passwort-Teilen Einnahmen in Millionenhöhe. Netflix setzt jetzt einen ersten Schritt, dem einen Riegel vorzuschieben. Wie"The Streamable" berichtet, bekommen Nutzer aktuell eine Aufforderung, in der es heißt:"Wenn Sie nicht mit dem Eigentümer dieses Kontos zusammenleben, benötigen Sie ein eigenes Konto, um weiterzusehen."

"Mit diesem Test soll sichergestellt werden, dass Personen, die Netflix-Konten verwenden, dazu berechtigt sind"Um die Nachricht auszublenden, müssen Nutzer dann das Konto mit einem Mail- oder Text-Code verifizieren – oder einen neuen Account erstellen, bei dem es einen kostenlosen Probemonat und danach den kostenpflichtigen Zugang zu Netflix gibt. Mehrere Betroffene berichten davon, dass diese Aufforderungen derzeit nur an TV-Nutzer und nicht an App-Nutzer verschickt werden. Unklar ist, ob Nutzer über dieselbe IP-Adresse eine Haushalts zur Weiternutzung verfügen müssen. headtopics.com

Weiterlesen: heute.at »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...