Nerven liegen blank: Verhandlungen in Steyr: Kündigungen sind möglich, sagt MAN-Gutachten

Klagenfurter Privatrechtsprofessor Kietaibl: Betriebsrat nicht zum Abschluss solcher Vereinbarungen berechtigt. Gespräche über Sozialplan werden am Mittwoch fortgesetzt.

05.05.2021 10:59:00

Klagenfurter Privatrechtsprofessor Kietaibl: Betriebsrat nicht zum Abschluss solcher Vereinbarungen berechtigt. Gespräche über Sozialplan werden am Mittwoch fortgesetzt.

Klagenfurter Privatrechtsprofessor Kietaibl: Betriebsrat nicht zum Abschluss solcher Vereinbarungen berechtigt. Gespräche über Sozialplan werden am Mittwoch fortgesetzt.

© FOTOKERSCHI.AT/WERNER KERSCHBAUMIm von der Schließung bedrohten MAN-Werk in Steyr werden heute, Mittwoch, dieSozialplan-Verhandlungenfortgesetzt. Die Belegschaftsvertretung steht dabei auf dem Standpunkt, dass maneigentlich keinen Sozialplan

Drosten rät: „Delta-Mutation sehr ernst nehmen“ Jugendliche erzählen: „Impfung gibt uns Freiheit“ Viktor Orban will Macht der EU einschränken

bräuchte, weil es eineBeschäftigungsgarantiegebe. Der Privatrechtsprofessor Christoph Kietaibl von der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt kommt hingegen in einem Gutachten für MAN zu dem Fazit, der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen sei nicht rechtswirksam.

Wie Kietaibl sagte,habe der Betriebsrat schlicht nicht die Rechtskompetenz, eine Vereinbarung über einen Kündigungsschutz abzuschließen.Gemäß dem österreichischen Betriebsverfassungsgesetz könne er nur über ganz bestimmte Angelegenheiten Verträge abschließen, der Kündigungsschutz falle nicht darunter. headtopics.com

Kündigungsschutz könne man nur mit dem einzelnen Dienstnehmer vereinbaren."Keine Rechtswirksamkeit"Bei MAN gebe es zwei Betriebsvereinbarungen aus 2013 und 2015, erläuterte Kietaibl. Der darin enthaltene Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen entfalte seiner Ansicht nach aus den genannten Gründen keine Rechtswirksamkeit. Darüber hinaus gebe es noch eine

"Umsetzungsvereinbarung zur Zukunftsfähigkeit" aus 2019, die zwischen der Belegschaftsvertretung und der Geschäftsführung in Steyr abgeschlossen wurde. Diese enthalte gar keine Kündigungsschutzregel, sondern nur den Hinweis, dass die deutsche Betriebsvereinbarung eine solche für Deutschland beinhalte. Dass der Kündigungsschutz mittlerweile Teil der Einzelverträge geworden sein könnte, schließt der Jurist aus.

Widerspruch zur Meinung des Linzer RektorsEr steht damit im Widerspruch zur Rechtsmeinung des Linzer Uni-Rektors und Zivilrechtsexperten Meinhard Lukas, der in der Vereinbarung aus dem Dezember 2019 denAusschluss betriebsbedingter Kündigungen bis Ende 2030 sieht

und davon ausgeht, dass der Kündigungsverzicht mittlerweile auch Inhalt der einzelnen Arbeitsverträge geworden sein könnte.Für den Kündigungsverzicht hätten ja die Arbeitnehmer auch eine Gegenleistung erbringen und ihrerseits auf Rechte verzichten müssen. headtopics.com

Insta, Law and Order und bloß keine Graffiti: Wer ist Laura Sachslehner? Im Gotteshaus sollen Touristen Eintritt zahlen Heiße Stimmung bei der Parade für gleiche Rechte der LGBTIQ

Er verweist dazu auf die Judikatur des OGH.Wirksamkeit von Kündigungsschutz verneintKietaibl hingegen berichtet von vielen, wenn auch weniger namhaften Fällen als MAN, in denen Gerichte die Wirksamkeit solcher Kündigungsschutz-Vereinbarungen verneint hätten -

mit dem Argument, dass der Betriebsrat solche Verträge nicht abschließen könne.Uni-Professor Wolfgang Mazal, der ebenfalls im Auftrag von MAN ein Gutachten erstellt hat, vertritt zudem die Auffassung, dass die österreichische MAN-Vereinbarung an eine deutsche Rahmenvereinbarung gebunden sei.

Da diese aufgehoben wurde, sei auch jene in Österreich ausgesetzt.Nerven sind angespanntDie Gutachtens-Dichte ist ein Symptom dafür, dass die Nerven angespannt sein dürften. Für beide Seiten geht es um viel Geld. Während Lukas der Ansicht ist, dass Kündigungsentschädigungen bis zum Jahr 2030 fällig werden und die MAN-Mutter VW Milliarden kosten könnten, ist laut Kietaibl für die Kosten der Kündigungen nur relevant, was in den einzelnen Arbeitnehmerverträgen stehe.

Da der Betriebsrat fest entschlossen ist, bei den ersten betriebsbedingten Kündigungen vor Gericht zu ziehen, ist es recht wahrscheinlich, dass die Gerichte das letzte Wort haben werden. Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Marko Arnautovic schockt mit Wutjubel: Marko Arnautovic: 'Ich bin kein Rassist und werde niemals ein Rassist sein'

Nach dem dritten Tor gegen Nordmazedonien brach Marko Arnautovic in wilden Torjubel aus. Aus Serbien kommt nun der Vorwurf, dass es sich um rassistische Beleidigungen gehandelt haben solle. Der Torjäger stellt das in Abrede.

MAN-Werk in Steyr: Kündigungen laut Gewerkschafts-Gutachten nicht rechtensIn mehreren Gutachten wird die Auffassung vertreten, dass die Kündigungen im Fall der Schließung des MAN-Werks in Steyr rechtlich nicht halten werden.

MAN: Kündigungen laut Gutachten nicht rechtensEin Gutachten im Auftrag der Gewerkschaft sieht ausgesprochene Kündigungen als rechtsunwirksam. Dann wären Beschäftigte schon blöd einem schlechten Deal mit Wolf ein zu gehen,.. MAN müsste den Beschaftigten bis 2030 also noch 9 Jahre vollen Lohn weiterzahlen und das Werk am Leben erhalten,.. Piefkes das ist Pech,..

Mehr Fragen als Antworten vor Verhandlungen mit MAN am MittwochBei der MAN-Mutter Traton füllen sich die Auftragsbücher, im Lkw-Werk in Steyr die Terminkalender. Details zu Siegfried Wolfs Angebotsnachbesserung stehen aus

Überraschende Wende: Wolf bessert bei MAN Steyr nachDie MAN-Steyr-Belegschaft war im April gegen den Übernahmeplan von Ex-Magna-Chef Wolf. Jetzt will er mehr Arbeitsplätze sichern. typ braucht dringend einen BH Wer kann das glauben? ....ein Scharlatan!! Jeder Investor hat Profit im Focus....niemals Mitarbeiter als solches. Und speziell in diesem Geschäft geht's um angelerne 'Fliesbandlhakler'...da bist sowieso nix wert!