Nationalrat: Türkis-grüne Steuerreform beschlossen

Nach hitziger Debatte: Türkis-grüne Steuerreform im Nationalrat beschlossen

Politik, August Wöginger

20.01.2022 16:57:00

Nach hitziger Debatte: Türkis-grüne Steuerreform im Nationalrat beschlossen

Im Schatten der Impfpflicht hat der Nationalrat am Donnerstag eines der Prestigeprojekte der Koalition, die ökosoziale Steuerreform, beschlossen. Sie ...

Im Schatten der Impfpflicht hat der Nationalrat am Donnerstag eines der Prestigeprojekte der Koalition, die ökosoziale Steuerreform, beschlossen. Sie bringt eine CO₂-Bepreisung samt Klimabonus, aber auch eine Senkung von Körperschafts- und Einkommenssteuer. Während die Koalition in der Debatte davor in Superlativen schwelgte und von einem „großen Werk“ sprach, fand die Opposition so einiges auszusetzen. So sei die Steuersenkung laut SPÖ nur für „große Konzerne“ gemacht, die FPÖ sieht beim Klimabonus ein „Bürokratiemonster“.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

WKogler karlnehammer ....ihr Raubritter! Die nächste Wahl kommt bestimmt!

Impfpflicht wird vom Nationalrat beschlossenDrittgeimpfte aus aller Welt können ab Montag ohne Auflagen nach Österreich einreisen. Die Corona-News im Überblick Dieses Land ist kaputt 😎 Habt ihr vom derstandard schon die Sektflaschen eingekühlt? Gibt heute wohl ordentlich Party bei euch... Ein dunkler Tag in der Geschichte Österreichs

Steuerreform - Was die Entlastung Pensionisten und Selbständigen bringtWas die Entlastung Pensionisten und Selbständigen bringt. Die Steuerreform wird am Donnerstag beschlossen. Wer Kinder hat, profitiert besonders vom höheren Familienbonus.

Impfpflicht im Nationalrat, Lockdown verlängertGleich zwei bedeutende Beschlüsse hat der Nationalrat am heutigen zu fällen. Einerseits wird mit einer ökosozialen Steuerreform der Einstieg in die ... ⛔⛔⛔ 😅😅😅 Während in immer mehr Ländern die Corona-Maßnahmen aufgehoben od. zurückgefahren werden, wird bei uns der diskriminierende Lockdown für Ungeimpfte verlängert und eine Impfpflicht verhängt. Was wir für eine lächerliche, totalitäre Bananenrepublik geworden sind…🙈

Im Eiltempo zur Impfpflicht – trotz wachsender ZweifelImpfpflicht: Das Gesetz, das eigentlich keiner wollte, wird heute im Nationalrat beschlossen. Eine vertane Chance für das Parlament. Morgenpost von evalinsinger. evalinsinger Weil er sonst verloren hätte - kranke Entscheidung - 😎 evalinsinger Wo Unrecht zu Recht wird wir Widerstand zur Pflicht evalinsinger PK in Dirndl und Lederhosen? Zur Impflotterie Bekanntgabe wie am Volksfest oder am Kirtag würd es passen! Und Rendi schlägt den Impfhahn in ein neues Fass Pfizer Urquell ein! Der letzte Akt gescheiterter Pandemie Bekämpfung 🤦‍♂️🙅‍♀️

Impfpflicht wird heute vom Nationalrat beschlossenNeben mehr Druck sind auch mehr Anreize geplant. Dem Vernehmen nach haben sich Koalition und SPÖ auf ein Paket verständigt, das etwa eine Impf-Lotterie und Zuschüsse für besonders impfstarke Gemeinden vorsieht. Früher nannte man Anreize auch Bestechung! Es ist unser ALLER Geld! Nebenbei, wenn erst im März und April die angepassten Impfstoffe kommen sollen, was verimpft man den Menschen derzeit? Ihr arbeitet gegen das Volk - schade ihr seid das Volk - schaut nach Tschechien, England … spalten u hetzen zuckerl verteilen die alle Steuerzahler zu bezahlen haben

Nationalrat: Familien, Selbstständige, Pensionisten: Wer wirklich von der Steuerreform profitiertHeute wird die Steuerreform im Nationalrat beschlossen. Neben CO₂-Preis und Klimabonus enthält sie auch Steuersenkungen und einen erhöhten Familienbonus. Prüfen Sie in der interaktiven Grafik, ob Sie davon profitieren und wie hoch Ihr Klimabonus sein wird.

Video: APA Im Schatten der Impfpflicht hat der Nationalrat am Donnerstag eines der Prestigeprojekte der Koalition, die ökosoziale Steuerreform, beschlossen. Sie bringt eine CO₂-Bepreisung samt Klimabonus, aber auch eine Senkung von Körperschafts- und Einkommenssteuer. Während die Koalition in der Debatte davor in Superlativen schwelgte und von einem „großen Werk“ sprach, fand die Opposition so einiges auszusetzen. So sei die Steuersenkung laut SPÖ nur für „große Konzerne“ gemacht, die FPÖ sieht beim Klimabonus ein „Bürokratiemonster“. Artikel teilen Kommentare 0 Völlig neu und damit wohl am bedeutendsten ist die CO₂-Bepreisung. Die Einführungsphase erfolgt mit Juli und dauert bis Dezember 2023. Als Ausgleichsmaßnahme ist ein regionaler Klimabonus vorgesehen. Dieser beträgt je nach Region zwischen 100 und 200 Euro pro Kopf. Die zweite Einkommenssteuer-Tarifstufe wird von 35 Prozent auf 30 Prozent gesenkt, auch die Körperschaftsteuer sinkt - und zwar stufenweise von 25 auf 24 Prozent im Jahr 2023 bzw. auf 23 Prozent ab dem Jahr 2024. „Warum machen Sie die Welt schlimmer?“ Letzterer Punkt war jener, der die SPÖ an der Reform am meisten störte. Finanzsprecher Jan Krainer fragte: „Warum machen sie die Welt schlimmer?“ Mit der Senkung der Konzernsteuer bekämen zwei Prozent der größten Betriebe 80 Prozent des Entlastungsvolumens: „Sie machen Politik für die ganz großen Konzerne.“ Würde es der Koalition um die Kleinen gehen, würde sie die Mindest-Körperschaftssteuer senken. SPÖ-Finanzsprecher Krainer ließ kein gutes Haa an der Senkung der Körperschaftssteuer. (Bild: APA/ROLAND SCHLAGER) ÖVP-Klubobmann August Wöginger wies diese Kritik zurück. Seiner Ansicht nach geht es bei der Maßnahme darum, über eine Unterstützung für Leitbetriebe, Hunderttausende Arbeitsplätze zu sichern. Lieber feierte er ohnehin die „größte Steuerentlastung der Zweiten Republik“, speziell für Familien, verbunden mit einer neuen Systematik mit Ökologisierung: „Eine breite Entlastung für alle plus Klimaschutz mit Hausverstand.“ „Bürokratiemonster“ Ex-Finanzstaatssekretär Hubert Fuchs (FPÖ) prangerte mehrfach die CO₂-„Strafsteuer“ an, die 2025 dann bereits 13 bzw. 14,8 Cent pro Liter betragen werde. Dazu komme noch ein „Bürokratiemonster“ bei der Abwicklung des Klimabonus, das auch von NEOS-Mandatar Gerald Loacker angeprangert wurde. Für Fuchs wird das ganze System durch die Reform komplizierter und ungerechter. Lesen Sie auch: