Nahost-Konflikt eskaliert: Israel zerstört internationales Medienbüro

Eine Rakete schlug nahe der österreichischen Botschaft in Tel Aviv ein, Israel zerstörte ein Medienbüro in Gaza. Ein Überblick.

15.05.2021 23:57:00

Eine Rakete schlug nahe der österreichischen Botschaft in Tel Aviv ein, Israel zerstörte ein Medienbüro in Gaza. Ein Überblick.

Eine Rakete schlug nahe der österreichischen Botschaft in Tel Aviv ein, Israel zerstörte ein Medienbüro in Gaza. Ein Überblick.

Raketenangriff nahe der österreichischen Botschaft in Tel AvivBei einem Raketenangriff militanter Palästinenser im Gazastreifen auf den Großraum Tel Aviv wurde am Samstag mindestens ein Mensch getötet. Eine Rakete schlug nahe der österreichischen Botschaft im Tel Aviver Vorort Ramat Gan ein, das Botschaftspersonal blieb jedoch unverletzt.

Regenbogenfahne spurlos von Kirchturm verschwunden Zehnjähriges Corona-infiziertes Kind gestorben Wien: Impfpflicht jetzt auch in Kindergärten

Insgesamt schlugen nach Angaben der israelischen Polizei zwei Raketen in Ramat Gan ein. Ein 50 Jahre alter Mann wurde dabei nach Angaben von Sanitätern tödlich verletzt. In der Küstenmetropole Tel Aviv - Israels Wirtschaftszentrum - wurde am Samstag drei Mal kurz hintereinander Raketenalarm ausgelöst. Es waren in Tel Aviv immer wieder heulende Warnsirenen und Explosionen zu hören. Es war die achte Angriffswelle auf den Großraum Tel Aviv seit Dienstagabend.

In der israelischen Stadt Beersheba wurde nach Polizeiangaben ein Haus durch Raketensplitter getroffen. Es gebe Sachschäden, aber keine Verletzten, hieß es. Auch die israelischen Küstenstädte Ashkelon und Ashdod wurden erneut angegriffen. Wie Israels Armee mitteilte, kamen in Israel durch den Raketenbeschuss der vergangenen Tage acht Menschen ums Leben. headtopics.com

Israel im Raketenhagel:"Wir sind immer auf dem Sprung"Israel zerstört internationales Medienbüro in GazaDie israelische Armee hat unterdessen beim Beschuss des Gazastreifens auch ein Gebäude internationaler Medien angegriffen. In dem Gebäude haben unter anderen der katarische Fernsehsender Al-Jazeera und die US-Nachrichtenagentur Associated Press (AP) ihre Büros, wie Korrespondenten anderer Nachrichtenagenturen berichteten. Laut Reuters stürzte das Hochhaus unter dem Beschuss israelischer Raketen ein.

Nach Angaben eines AP-Journalisten wurde der Eigentümer des Hochhauses von der israelischen Armee im Vorfeld"gewarnt", dass dieses"zum Ziel wird". Es wurde deshalb nach Angaben von Augenzeugen bereits zuvor evakuiert. In dem Gebäude befanden sich auch Wohnungen und weitere Büros. Es ist das fünfte Hochhaus, das Israels Armee seit Beginn der jüngsten Eskalation am Montag zum Einsturz bringt.

Die israelische Armee teilte bei Twitter mit, Kampfjets hätten ein Hochhaus angegriffen, in dem der Militärgeheimdienst der islamistischen Hamas über"militärische Ressourcen" verfügt habe."In dem Gebäude liegen Büros ziviler Medien, hinter denen die Terrororganisation Hamas sich versteckt und die es als menschliche Schutzschilde missbraucht."

Weltweite Empörung nach Zerstörung des MedienbürosDie US-amerikanische Nachrichtenagentur AP reagierte entsetzt:"Das ist eine unglaublich beunruhigende Entwicklung", teilte AP-Präsident Gary Pruitt am Samstag in New York mit."Wir sind nur knapp einem schrecklichen Verlust von Menschenleben entgangen." Die Welt werde nun weniger darüber erfahren, was in Gaza passiert. headtopics.com

Jeder zweite junge Österreicher ist unzufrieden Masken-Lockerungen für Pflegepersonal gefordert Erste Corona-Fälle schon weit vor erstem Nachweis

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, twitterte:"Wir haben den Israelis direkt mitgeteilt, dass die Gewährleistung der Sicherheit von Journalisten und unabhängigen Medien eine vorrangige Verantwortung ist."Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und US-Präsident Joe Biden telefonierten unterdessen offiziell zum zweiten Mal seit Beginn der Gewalteskalation zwischen Israel und den Palästinensern am Montag. Er habe Biden über Entwicklungen und Maßnahmen informiert, die Israel ergriffen habe und noch ergreifen wolle, teilte Netanyahu am Samstag auf Twitter mit. Er dankte dem amerikanischen Präsidenten zudem für die"bedingungslose Unterstützung" der USA, wenn es um Israels Recht auf Selbstverteidigung gehe.

Biden sprach am Samstag aber auch erstmals seit seinem Amtsantritt im Jänner mit Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas. Ein Sprecher des palästinensischen Präsidialamts nannte das Telefonat"wichtig", machte dazu aber keine inhaltlichen Angaben.

Israel droht Hamas-Führung mit gezielter Tötung, Hamas droht mit weiteren RaketenArmeesprecher Hidai Zilberman sagte dem israelischen Fernsehen am Samstagabend, man werde in der Nacht weiter wichtige Einrichtungen der Hamas und des Islamische Jihad überall im Gazastreifen angreifen. Dies gelte auch für die höchste Führungsriege der Hamas. 

"Jeder Terrorist in Gaza weiß heute, dass er sich nirgends verstecken kann, nicht über der Erde - und nach dem Angriff auf die Metro - auch nicht unter der Erde", sagte Zilberman."Wir wollen viele Erfolge anhäufen", sagte der Armeesprecher zu den Zielen der Operation. Die Bilanz der Angriffe werde bestimmen,"wie lange danach Ruhe herrscht, ob die Hamas danach fünfmal, 50 Mal oder 500 Mal nachdenkt, bevor sie Raketen in Richtung Jerusalem schießt". headtopics.com

Ein Sprecher des militärischen Hamas-Arms drohte, seine Organisation werde von Mitternacht an erneut Raketen auf Tel Aviv feuern. Die Großstadt solle sich auf eine"Antwort vorbereiten, die die Erde erschüttern lässt".Demonstrationen gegen das Vorgehen Israels in mehreren Großstädten 

Weiterlesen: KURIER »

Marko Arnautovic schockt mit Wutjubel: Marko Arnautovic: 'Ich bin kein Rassist und werde niemals ein Rassist sein'

Nach dem dritten Tor gegen Nordmazedonien brach Marko Arnautovic in wilden Torjubel aus. Aus Serbien kommt nun der Vorwurf, dass es sich um rassistische Beleidigungen gehandelt haben solle. Der Torjäger stellt das in Abrede.

Wahnsinn Netanjahu! 'Medienbüro' - seid Ihr besoffen beim ?