Nächtliche Gewalt-Welle hält Wiener Polizei in Atem

23.11.2022 14:53:00

In der Nacht auf Mittwoch kam es in Wien zu mehreren Polizei-Einsätzen wegen gefährlicher Drohungen und Körperverletzung. Die erschütternde Bilanz.

Körperverletzung, Drohung

In der Nacht auf Mittwoch kam es in Wien zu mehreren Polizei-Einsätzen wegen gefährlicher Drohung en und Körperverletzung . Die erschütternde Bilanz.

In der Nacht auf Mittwoch kam es in Wien zu mehreren Polizei-Einsätzen wegen gefährlicher Drohung en und Körperverletzung . Die erschütternde Bilanz.

Morddrohung gegen Lokal-SecurityInWien-Fünfhaussoll ein 28-jähriger Gambier den Sicherheitsmitarbeiter (29) eines Lokals mit dem Umbringen bedroht haben. Zuvor soll der Tatverdächtige ausfällig gegenüber anderen Gästen gewesen sein, woraufhin ihn der Aufpasser des Lokals verwiesen haben soll.

Der 28-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Ein durchgeführter Alko-Vortest ergab einen Messwert von einem Promille.Messer-Hieb auf den KopfInWien-Favoritensoll es in einer Wohngemeinschaft zu einem Streit zwischen einem 40-jährigen Türken und einem 30-Jährigen gekommen sein. Laut derzeitigem Ermittlungsstand soll der 40-Jährige seinen Kontrahenten im Zuge der Auseinandersetzung mit dem Umbringen bedroht und ihm schlussendlich mit dem Griff eines Messes auf den Kopf geschlagen haben. Dadurch soll das Opfer gestürzt sein und sich verletzt haben.

Weiterlesen:
heute.at »

kein wunder bei 1 million zuwanderer nur in wien !danke rote sippe ! Es vergeht kein Tag, wo nicht in Wien ein Gewaltverbrechen durch Migranten, Asylanten od. Zuwanderer geschieht und immer noch negieren Bürgermeister Ludwig u. die Wr. SPÖ dieses Thema.'Gfrasta abschieben...', waren die Worte des Bürgermeister Ludwig - nichts als Schall und Rauch.

Irgendwie merkt vermutlich jeder, dass diese Gewalt fast immer von gewissen Gruppierungen kommt. Selbst ich als relativ Linker, mache mir so meine Gedanken dazu. Ich glaube wir haben einen gänzlich falschen Umgang mit fremden Kulturen. lauter Ausländer schon wieder! Ich war jetzt eine Zeit lang in Belgrad. Herrlich wie sicher diese Stadt ist. Da können sich auch junge Frauen frei bewegen. Die Flüchtlinge müssen dort in der Nacht im Camp sein.

Lauter 'Gäste'... Gut gemacht, ihr Willkommens-Wachler! Dummes Volk! 😡 Skandal, Kein einziger Frall richtet sich gegen Regierungspolitiker oder Funktionäre der WKO z.b Get your shit together Österreich.

Dame, König, As, Spion, Kottan ermittelt, Ema – Sie spielt mit dem Feuer: TV-Tipps für MittwochLand ohne Eltern – Die verlassenen Kinder von Moldau, Weltjournal über Feminismus gegen Männergewalt – Mit Radiotipps

Schweres Erdbeben erschüttert Türkei in der NachtEin Erdbeben und mehrere Nachbeben haben in der Nacht auf Mittwoch den Westen der Türkei schwer getroffen. Sie waren hunderte Kilometer weit spürbar.

Polizei attackiert Reporter wegen 'One Love'-BindeReporter Jon Pagh wollte mit der 'One-Love'-Armbinde ein Zeichen setzen. Die katarische Polizei hinderte den Dänen am Tragen der Regenbogen-Binde. 

Kroatien muss sich gegen Marokko beweisenWeiters am Mittwoch am Programm: Spanien gegen Costa Rica und Belgien gegen Kanada

Vergewaltigungen in Wien - eine SpurensucheMehrere Missbrauchsfälle erschüttern die Hauptstadt. Die Verdächtigen: vorwiegend junge Flüchtlinge. Hat man aus dem Fall Leonie vor eineinhalb Jahren zu wenig gelernt? Story von neuholder

K.o.-Tropfen: Immer öfter kommt es in Wien zum bösen ErwachenIn den vergangenen zwei Jahren hat sich die Zahl an gemeldeten K.o.-Mittel-Fällen verdreifacht. Die Stadt Wien startet nun eine Bewusstseinskampagne.

Wien schläft nicht, nicht einmal bei Nacht.Foto: Fabula REPORTAGE Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen.Offizielle Quellen berichten, dass sich das Epizentrum etwa 17 Kilometer westlich der Stadt Düzce in der gleichnamigen Schwarzmeerprovinz in rund 6,8 Kilometern Tiefe befunden haben soll.Polizei attackiert Reporter wegen"One Love"-Binde Der dänische TV-Journalist wurde von der katarischen Polizei angehalten.

Und wo Verbrechen geschehen, muss auch die Polizei wachen. In der Nacht auf Mittwoch mussten die Gesetzeshüter gleich mehrmals wegen gefährlicher Drohungen und Körperverletzung ausrücken. Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Die Landespolizeidirektion Wien veröffentlichte zu Mittag drei Protokolle ihrer nächtlichen Einsätze: Morddrohung gegen Lokal-Security In Wien-Fünfhaus soll ein 28-jähriger Gambier den Sicherheitsmitarbeiter (29) eines Lokals mit dem Umbringen bedroht haben.08 Uhr Ortszeit deutlich zu spüren gewesen, berichtet der ORF. Zuvor soll der Tatverdächtige ausfällig gegenüber anderen Gästen gewesen sein, woraufhin ihn der Aufpasser des Lokals verwiesen haben soll.B. Der 28-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Der TV-Reporter Jon Pagh wurde beim Tragen der Binde von der katarischen Polizei erwischt.

Ein durchgeführter Alko-Vortest ergab einen Messwert von einem Promille. Sie haben ein PUR-Abo?. In Panik aus Fenstern gesprungen Eine Person befinde sich laut Gesundheitsminister Fahrettin Koca nach einem Sprung bzw. Messer-Hieb auf den Kopf In Wien-Favoriten soll es in einer Wohngemeinschaft zu einem Streit zwischen einem 40-jährigen Türken und einem 30-Jährigen gekommen sein. Laut derzeitigem Ermittlungsstand soll der 40-Jährige seinen Kontrahenten im Zuge der Auseinandersetzung mit dem Umbringen bedroht und ihm schlussendlich mit dem Griff eines Messes auf den Kopf geschlagen haben. Dadurch soll das Opfer gestürzt sein und sich verletzt haben. Menschen seien etwa von Balkonen oder aus Fenstern gesprungen. Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen. TV-Reporter setzen Zeichen An den ersten beiden Spieltagen der Weltmeisterschaft sorgten vor allem TV-Reporter mit der Regenbogen-Binde für Aufsehen.

Der 30-Jährige wurde vor Ort von Einsatzkräften der Wiener Berufsrettung notfallmedizinisch versorgt und in ein Spital gebracht. Ein Betretungs- und Annäherungsverbot wurde ausgesprochen. Von Freund geschlagen Eine 41-jährige Frau kam in die Polizeiinspektion Am Schöpfwerk in Wien-Meidling und gab an von ihrem Lebensgefährten geschlagen und mit dem Umbringen bedroht worden zu sein. Eine Funkwagenbesatzung des Stadtpolizeikommandos Liesing konnte den 47-jährigen Serben in seiner Wohnung antreffen und vorläufig festnehmen. Ein Betretungs- und Annäherungsverbot wurde ausgesprochen. Die Deutsche trägt ein schwarzes T-Shirt mit einem Regenbogen-Aufdruck.

.