Nächste Lockerung: Prostitution ab Juli erlaubt?

Nächste Lockerung: Prostitution ab Juli erlaubt?

28.05.2020 20:00:00

Nächste Lockerung: Prostitution ab Juli erlaubt?

Die jüngste Novelle der Corona-Verordnungen enthält einen Satz, der grünes Licht für Bordelle und andere Rotlicht-Lokale bedeuten könnte. Denn mit ...

Die jüngste Novelle der Corona-Verordnungen enthält einen Satz, der grünes Licht für Bordelle und andere Rotlicht-Lokale bedeuten könnte. Denn mit Ende Juni, so steht es in dem am Mittwoch veröffentlichten Papier geschrieben, entfällt das Betretungsverbot für Prostitutionslokale. Aus dem Gesundheitsministerium heißt es allerdings, der 1. Juli als Starttermin für einschlägige Etablissements sei keineswegs fix. Die Situation werde laufend evaluiert.

„Boomerang“: Der Kern des Seins Experte glaubt, dass Corona erst 2030 besiegt sein wird Hagia Sophia: Weltweite Kritik aus Politik und Kirche

Artikel teilen0DruckenDie Gesundheit der Betroffenen hat laut Ministerium „oberste Priorität“. „Nur wenn die Gesundheit der betroffenen Frauen und Männer gewährleistet werden kann, kann eine Öffnung stattfinden. Dafür sind die Pflichtuntersuchungen bei AmtsärtzInnen und in Ambulatorien (Untersuchung aufgrund von BGBl. II Nr. 198/2015, um das Freisein von Geschlechtskrankheiten zu befunden) wieder aufzunehmen. Die Durchführung dieser Untersuchung ist derzeit nicht möglich, da auf den Bezirksverwaltungsbehörden - bei denen die Untersuchung üblicherweise stattfindet - der Parteienverkehr derzeit ausgesetzt ist“, schreibt das Ministerium in einem Statement.

(Bild: APA/dpa/Boris Roessler (Symbolbild))Sexarbeiter sollen durch Härtefallfonds unterstützt werdenVon den zuständigen Bezirksverwaltungsbehörden wird nach der Untersuchung ein Lichtbildausweis, der sogenannte Deckel, ausgestellt. Ein Teil der Untersuchungen muss alle sechs Wochen wiederholt werden, das Vorliegen einer HIV- oder Syphilisinfektion mindestens in Abständen von drei Monaten.

Sexarbeiter sollen zudem durch den Härtefallfonds unterstützt werden. „Unbürokratische Direktauszahlungen sind ein notwendiger erster Schritt, um Betroffenen zu helfen. Es handelt sich auch in Nicht-Corona-Zeiten um ein äußerst prekäres und ausbeutungsgefährdetes Arbeitsfeld, umso wichtiger ist die Sicherstellung der Finanzierung von entsprechenden Beratungsstellen und Hilfsorganisationen“, heißt es.

Corona-Belehrungen im Rahmen der verpflichtenden GesundheitstestsLaut Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sei geplant, „dass im Rahmen der genannten Untersuchungen auch über Verhaltensweisen zur Vermeidung einer Infektion mit SARS-CoV-2 informiert werden soll, insbesondere über einzuhaltende Hygienemaßnahmen“.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Das ist zurzeit das wenigste Problem auf der Welt Glaube nicht das die Fragen wenn und wann sie jemand in ihrer Wohnung empfangen,.. War im übrigen immer erlaubt! Das ist ja klasse, man gönnt sich ja sonst nichts. Und tattoo GrenzenDicht Wie machen die das mit einem Mezer Abstand? 🥴🥴🥴 mit ganzkörperkondom

Mit Gesichtsmaske oder wie soll man sich das vorstellen? Außerdem weiß man noch nicht ob sich das Corona virus durch sperma und scheidenflüssigkeit übertragen könnte Das könnte zu einer wahren Lockerung führen😋 Warum nicht? Wäre jetzt schon gefahrlos möglich. Aber Herr Kurz treibt die Frauen lieber in die Hände von Menschenhändler Coronadiktatur

🙈

Österreich erlaubt Prostitution ab dem 1. JuliGenaue Regeln sind aber noch unklar: Müssen Prostituierte und Freier eine Schutzmaske tragen? Ergo dessen: am 1. Juli fällt die Babyelefanten-VO? COVID19 Jetzt wird alles gut! 😅 hauptstadtdiva Felix Austria!

Ein Überblick: Sportveranstaltungen mit Zuschauern unter Auflagen wieder möglichDurch die zweite Novelle der COVID-19-Lockerungsverordnung fallen auch im Sport weitere Beschränkungen weg. Einige Sportarten müssen noch warten.

Nächtigung in Hütten nur mit eigenem SchlafsackAb Freitag sind Übernachtungen in Schutzhütten wieder möglich. Der Österreichische Alpenverein verwies am Mittwoch darauf, dass Nächtigungen nur mit ... Wie gnädig. Wann hören Österreichische Medien auf, jede Lockerungsmassnahme als ein Messias zu verkünden? Sie sind keine Wohltat eines Erlösers, sondern die rechtmäßige Rückgabe der „ausgeliehenen“ Freiheit. Ihr degradiert Leser zu infantilen Kleinkindern, die nicht wissen was ihnen gehört. Als Kinder brauchten wir die Erlaubnis der Eltern wenn wir mal auswärts schlafen wollten.... Heute brauchen wir die Erlaubnis vom Kurz. Was für ein freies land wir doch sind.

Wiener AKH ab 1. Juli komplett rauchfreiDas Krankenhaus Nord ist schon rauchfrei, ab 1. Juli zieht auch Wiens größtes Spital nach: Ab 1. Juli ist der Glimmstängel am ganzen Gelände verboten – innen und draußen!

Ab 29. Mai Hochzeiten mit 100 Personen wieder erlaubtEbenso Begräbnisse - Gesundheitsministerium veröffentlichte Novelle der COVID-19-Lockerungsverordnung - Sicherheitsabstand von eineinhalb Metern in Schlaflagern.

Ab 29. Mai Hochzeiten mit 100 Personen wieder erlaubt - derStandard.atSie dürfen die Braut jetzt anstecken ☺️