Nach Treffen mit Kurz: EU-Kommissar: Nur EU kann viel Impfstoff produzieren

Nur die Europäische Union und die USA könnten große Mengen an Corona-Impfstoffen herstellen, sagte der für die Impfstoffproduktion zuständige EU-Kommissar Thierry Breton am Freitag nach einem Treffen mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in Wien. Von…

05.03.2021 22:36:00

Nur die Europäische Union und die USA könnten große Mengen an Corona-Impfstoffen herstellen, sagte der für die Impfstoffproduktion zuständige EU-Kommissar Thierry Breton am Freitag nach einem Treffen mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in Wien. Von…

Nur die Europäische Union und die USA könnten große Mengen an Corona-Impfstoffen herstellen, sagte der für die Impfstoffproduktion zuständige EU-Kommissar Thierry Breton am Freitag nach einem Treffen mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in Wien. Von Kurz sei er auch über die Kooperation mit Israel und Dänemark informiert worden. 'Wir verstehen, dass das wichtig ist', so Breton.

Schriftgröße kleinerKurz habe Breton versichert, "absolut null Absicht" zu haben, den gemeinsamen Weg der 27 EU-Staaten zu verlassen© APA (BKA)Die Produktion sei nunmehr die oberste Priorität."Wir wissen, dass die Einrichtungen hier in Europa sind, nicht in Israel"

Blaha vs. Schellhorn: Soll der Staat krisengebeutelte Unternehmen als Investor retten? Impfstoffbeschaffung: SPÖ will Anschober in Corona-Beschaffungsausschuss laden E-Auto von Bürgermeister musste „Vollbad“ nehmen

oder anderswo, so Breton. Kurz habe ihm versichert,"absolut null Absicht" zu haben, den gemeinsamen Weg der 27 EU-Staaten zu verlassen, so der EU-Kommissar weiter. Er habe auch nicht den Eindruck, dass Frankreich die Initiative von Israel, Österreich und Dänemark kritisiere, sagte der französische EU-Kommissar.

Die EU sei bei Zulassungen extrem vorsichtig gewesen und liege bei den Impfdosen derzeit vier Wochen hinter den USA.Bisher seien 55 Millionen Impfdosen in der EU geliefert worden, in vier Wochen werde die EU bei 90 Millionen bis 100 Millionen liegen, so Breton. headtopics.com

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP), die an der Unterredung des EU-Kommissars mit dem Kanzler teilnahm, betonte, es sei überkonkrete Produktionsmöglichkeiten in Österreich gesprochenworden. Mit demHersteller Novartis und der Vakzine-Produktion in Kundl in Tirol

sei"ein erster Schritt in die richtige Richtung getan". Dies sei"ein erster großer Baustein, ich bin überzeugt, weitere werden folgen".Ab dem 3. Quartal werde dort Impfstoff produziert werden.Schramböck will das Werk am Dienstag besuchen.

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

Aber Kurz will sich doch nicht mehr auf die eu verlassen? 🤔 Ja deswegen ist auch Serbien am europäischen Kontinent mit dem Impfen soweit voraus. Die haben schließlich nur Impfstoffe die aus den USA und EUROPA kommen🤦‍♂️Wieder mal Propaganda für Kurz & die ÖVP, wie wir es gewohnt sind von der Kleinen Kirchenzeitung.