Muslimische Jugend kritisiert Dokumentationsstelle politischer Islam - derStandard.at

25.12.2020 12:57:00

Muslimische Jugend kritisiert Dokumentationsstelle politischer Islam:

Vorsitzende sieht muslimische Organisationen pauschal unter Verdacht gestelltFoto: APA/ROLAND SCHLAGERWien – Die Muslimische Jugend ist über die von der Regierung eingesetzte Dokumentationsstelle Politischer Islam verärgert. In einer Aussendung sieht man Befürchtungen bestätigt, wonach die Einrichtung einer problematischen politischen Agenda folge. Anlass war eine unmittelbar vor Weihnachten veröffentlichte Studie der Dokumentationsstelle unter anderem zur Muslimbruderschaft.

AGES bestätigt: Elf weitere Fälle von Südafrika-Mutation in Tirol Trotz Lockdown: Warum sitzt Angela Merkels Frisur noch immer perfekt? China testet per Anal-Abstrich auf Corona Weiterlesen: DER STANDARD »

Dann hat die Dokumenrationsstelle ja alles richtig gemacht. Die Extremisten spüren endlich Druck und jaulen auf. grafkaroly und sofort die angesprochene 'wir sind Opfer' Pose! Sie geben dem Bericht, sicher ungewollt, recht.