Politik, Katia Wagner, Mückstein, Övp, Porto, Wolfgang Mückstein

Politik, Katia Wagner

Mückstein: „Nach Corona über Reichensteuer reden“

Der neue Gesundheits- und Sozialminister Wolfgang Mückstein (Grüne) lässt zu seinem Einstandsinterview auf krone.tv bei #brennpunkt mit Katia Wagner ...

12.05.2021 22:09:00

„Nach Corona über Reichensteuer reden“: Sollen Reiche nach der Krise zur Kasse gebeten werden? Für den Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein ist das ein Ansatz.

Der neue Gesundheits- und Sozialminister Wolfgang Mückstein (Grüne) lässt zu seinem Einstandsinterview auf krone.tv bei #brennpunkt mit Katia Wagner ...

Der neue Gesundheits- und Sozialminister Wolfgang Mückstein (Grüne) lässt zu seinem Einstandsinterview auf krone.tv bei #brennpunkt mit Katia Wagner mit deutlichen Worten aufhorchen. In der Corona-Krise „wurde sehr viel Geld ausgegeben“ und „da wird es Jahre brauchen, bis wir das wieder drin haben“. Eine Reichen- und Erbschaftssteuer wäre für ihn denkbar.

Prozess wird neu aufgerollt: Freispruch in Mordfall Kuciak aufgehoben Antikorruption & Transparenz: Walter Geyer: 'Das ist kein Anti-ÖVP-Volksbegehren' Regierung schaltete Werbung für 14 Millionen

Artikel teilen0DruckenSollen Reiche nach der Krise zur Kasse gebeten werden? Für den Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein ist das ein Ansatz, über den man nach der Krise reden muss: „Es gehört ein sozialer Ausgleich geschaffen zwischen sehr Wohlhabenden und denen, die durch die Krise noch ärmer geworden sind.“ Entsprechende Hebel wären eine Reichen- oder eine Erbschaftssteuer, es werde allerdings „Jahre brauchen, das alles zurückzuzahlen“.

Der Koalitionspartner ÖVP lehnt Reichen- und Erbschaftssteuern strikt ab.Mückstein auch für EU-weite MindestlöhneMückstein bekennt sich im Gespräch mit Katia Wagner auch klar zu einem EU-weiten Mindestlohn. Dass er diese Position vergangene Woche beim EU-Sozialgipfel so nicht vertreten durfte, weil der Kanzler nicht ihn, sondern Arbeitsminister Martin Kocher zu dem Treffen in Porto mitnahm, „nehme er zur Kenntnis“. „Es gibt Dinge, die mich mehr gefreut haben“, reüssiert er. headtopics.com

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein(Bild: Reinhard Holl)„Ich bin ziemlich grün“Sein Einstieg in die Politik vor rund einem Monat war für ihn „eine sehr große Umstellung“, „Hackeln“ der anderen habe er aber noch keine gespürt. Ihm sei aber nach wie vor wichtig, dass er zum stressigen Politiker-Job auch Ausgleichszeiten schaffe. So mache er jeden Tag Sport und trinke keinen Alkohol, sogar ein Sommerurlaub sei schon eingeplant. Sich selbst bezeichnet er als „ziemlich grün“: „Mit 18 habe ich mir meine politischen Positionen festgelegt und da hat sich nicht viel daran geändert.“

Appell des Ministers: „Lassen Sie sich impfen!“Auch das Thema Impfungen kam bei #brennpunkt nicht zu kurz. Mückstein appelliert einmal mehr an die Österreicherinnen und Österreicher, sich impfen zu lassen. Obwohl wir derzeit genügend Vakzin erhalten, wird es aber nicht möglich sein, sich den Impfstoff auszusuchen: „Das ist ein logistisches Problem.“ Nur AstraZeneca wird es in Zukunft nicht mehr geben. Obwohl er sich „definitiv“ damit impfen lassen würde, habe es in der Vergangenheit Lieferschwierigkeiten gegeben. Außerdem käme der Impfstoff bei der Bevölkerung nicht gut an.

Impfung befreit neun Monate von TestpflichtViele Fragezeichen hinterließ auch die nötige „Impf-Auffrischung“. Hier stellt der Minister klar: nach dem ersten Stich ist man drei Monate und nach dem zweiten neun Monate von der Testpflicht befreit. Die Auffrischung wird aufgrund der sich ständig weiterentwickelnden Virenstämme notwendig sein, „jedenfalls bei den Älteren“. Das Thema Impfen werde somit „noch länger weitergehen“.

Moderatorin Katia Wagner und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein(Bild: Reinhard Holl)„Ich will nicht immer die Spaßbremse sein“Obwohl die Prognosen derzeit „nicht so schlecht“ aussehen würden, sei es notwendig, sich schon auf den Herbst vorzubereiten. Der Schutz der Intensivstationen sei seine „oberste Priorität“, weswegen er auch davon abraten würde „von der Normalität und großen Partys zu sprechen“. Er glaube aber dennoch nicht, dass sich das letzte Jahr noch einmal so wiederholen werde. headtopics.com

Ex-WKStA-Chef Geyer: 'Digitale Nachrichten sind wesentliches Beweismittel' Mückstein warnt: 'Deltavirus wird auch bei uns ein Thema' Eisschmelze - Arktis zog sich 2020 schneller zurück als je zuvor

Mückstein will Sneakers weiterhin tragenAuf die Frage, ob er sich nun mit der Wiedereröffnung des Handels auch neue Anzüge kaufen werde, entgegnet der Minister, dass er mit seinen drei Anzügen gut ausgestattet sei. Auch auf seine Sneakers wird er in Zukunft nicht verzichten und sie weitertragen, „wo es geziemlich ist“. Grundsätzlich wünscht er sich allerdings, dass das Thema Sneakers zurückgefahren wird, denn: „Es gibt wichtigere Dinge als die Schuhe des Gesundheitsministers.“

Sämtliche Ausgaben unseres Talk-Formats „Brennpunkt“ - immer mittwochs ab 20.15 Uhr auf krone.tv und hier auf krone.at sowie um 22 Uhr bei n-tv Austria.Katia WagnerEinloggen, um an der Diskussion teilzunehmen Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Marko Arnautovic schockt mit Wutjubel: Marko Arnautovic: 'Ich bin kein Rassist und werde niemals ein Rassist sein'

Nach dem dritten Tor gegen Nordmazedonien brach Marko Arnautovic in wilden Torjubel aus. Aus Serbien kommt nun der Vorwurf, dass es sich um rassistische Beleidigungen gehandelt haben solle. Der Torjäger stellt das in Abrede.

Kurz wird sicher seinen Blasbrüdern koch schnell die Eine oder andere Million an Steuergeldern zuschanzen , für was hat der mehr als dubiose Ho 880 000€ bekommen , has der vielleicht sein Spatzerl zur Verfügung gestellt ? Die sogenannten Reichen wird man nicht erwischen, weil die können sich schützen. Rasiert wird die Mittelschicht. Immer. Das kann der Mückstein aber nicht sagen, denn seine Partei will ja gewählt werden.

Geht doch ned solange die verlogenen & korrupten türkis/schwarzen Ratten der volkspartei an der Macht sind, weil´s dann vorbei wär mit den illegalen Parteispenden & dem Schwarzgeld! KurzMussWeg Ihr habt es bis heute nicht begriffen,liebe Grüne : die Reichen sind die EINZIGE Gruppe ,die es sich leisten kann Österreich zu verlassen ,wenn die Steuersituation zu Grün wird. Habtsas?

Corona: 60 Prozent haben noch sechs Monate nach Infektion SymptomeFranzösische Studie umfasst Daten von mehr als 1.100 ins Krankenhaus eingelieferten Patienten. Nicht schlimmer als das Long-Flu-Problem, falls es nicht sogar das Selbe ist. Hat halt früher niemanden interessiert. Wie konnen 60% nach covid Symptome haben, wenn 90% covid ohne Symptome haben. 😅

1. Corona-Geimpfte traf nach ihr benannte GiraffeDie erste britische Corona-Impfpatientin Margaret Keenan hat eine nach ihr benannte Giraffe im Zoo getroffen. Die junge Giraffe war am 8. Dezember ... Hä? Was, wieder Zeit fürs Kasperltheater?

Ballettakademie der Staatsoper: Erster Prozess nach BelästigungNach 2019 aufgeflogenen Missständen steht ein ehemaliger Lehrer vor Gericht. Er soll 16-Jährigen zu geschlechtlichen Handlungen aufgefordert haben

Warum ich nicht nach Basel flog, einen Baum anzustarrenDer Erfinder des Klagenfurter Stadionwäldchens, ein Beuys-Schüler, hat sich jetzt auf einen einzigen Baum besonnen. Auch nicht origineller.

Ellen DeGeneres beendet ihre Show 2022 nach 19 StaffelnDie 'Ellen DeGeneres-Show' läuft seit 2003, die kommende 19. Staffel soll laut US-Medien die letzte sein – Im Sommer 2020 wurden Beschwerden über Mobbing öffentlich

EU-Gerichtsurteil - Nach Apple jetzt Amazon: Steuernachforderungen gekipptSchwere Niederlage für die Wettbewerbshüter der EU: Der weltgrößte Online-Händler Amazon hat nach einem Urteil des EU-Gerichts nicht von unerlaubten Steuervorteilen in Luxemburg profitiert.