Moskau: Österreichs Neutralität wird „unterhöhlt“

06.10.2022 22:58:00

Moskau: Österreichs Neutralität wird „unterhöhlt“. Die österreichische Regierung habe alle „antirussischen Sanktionsmaßnahmen“ der EU unterstützt.

Alexander Van Der Bellen, Bundespräsident

Moskau: Österreich s Neutralität wird „unterhöhlt“. Die österreich ische Regierung habe alle „antirussischen Sanktionsmaßnahmen“ der EU unterstützt.

Der für Österreich zuständige Abteilungsleiter im russischen Außenministerium, Oleg Tjapkin , hat ausgeschlossen, dass Österreich zwischen Russland ...

(Bild: AFP)Der für Österreich zuständige Abteilungsleiter im russischen Außenministerium, Oleg Tjapkin, hat ausgeschlossen, dass Österreich zwischen Russland und der Ukraine eine Vermittlungsrolle spielen könnte. „Es muss mit Bedauern festgestellt werden, dass die österreichische Neutralität in der Tat unterhöhlt wird“, erläuterte Tjapkin.

Artikel teilenKommentare0Die österreichische Regierung habe alle „antirussischen Sanktionsmaßnahmen“ der Europäischen Union unterstützt, sich durch scharfe „antirussische Erklärungen“ ausgezeichnet und „einen Beitrag in einer inszenierten Kampagne zur Ausweisung russischer Diplomaten“ gespielt, erklärte Tjapkin in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit der staatlichen russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti.

Weiterlesen:
Kronen Zeitung »

Herr Scholz und seine Politik So wie die Frau von der Leyen Sind wichtiger als irgend eine Neutralität ! Dem muss ich leider fast zur Gänze zustimmen. 😂 Scheisst auf Österreich 🐍🐍🐍🐍🐍🐍🐍🥗🥗🥗🥗🥗🥗 leider ohne Zustimmung der Mehrheit Stimmt zu 100 % Sehr gut liebe Regierungsmitglieder, ihr habt euch den Platz in den Geschichtsbüchern gesichert. Wohlstand und Sicherheit die man nach dem 2. Weltkrieg mühevoll aufgebaut hat und jahrzehntelang sicher hatte in einem Rekordtempo vernichtet. Die Antwort der Bürger folgt am 6.10.

Sorry Putin, aber wir haben zurzeit nur Marionetten an der Macht Ja, das liegt daran, dass wir die schlechteste Regierung aller Zeiten haben. Tolle Arbeit, Van der Bellen und Nehammer! Schon wieder nur Scheisse gebaut und gegen die Neutralität agiert!

Eskalation der Unruhen: Außenministerium gibt Reisewarnung für Iran heraus | Kleine ZeitungIn Not geratene Österreicher im Iran können sich jederzeit an den Bereitschaftsdienst im Außenministerium wenden.

Nur weil wir neutral sind und keine Waffen liefern, dürfen wir uns schon trotzdem eine eigene Meinung leisten. Und wir halten eben nichts vom Morden, Vergewaltigen, Plündern, Stehlen und Massakrieren durch Russland. Und Österreich hat die USA Waffen Lieferungen an die Ukraine mit gezahlt Stimmt!

Corona: Österreich hat die höchste Inzidenz in EuropaWeltweit ist Österreich unter den fünf Ländern mit der höchsten Sieben-Tages-Inzidenz bei Corona-Neuinfektionen.

Alexander Van der Bellen - Hinter und vor der TapetentürAlexander Van der Bellens Rolle als Bundespräsident war ungewöhnlich. Eine kritische Bilanz von martinamadner. vdb bpwahl bpw22

29 Prozent für Verschärfung: Mehrheit der Österreicher für EU-Unterstützung der Ukraine | Kleine Zeitung29 Prozent der Befragten erklärten, dass die Sanktionen gegen Russland weiter verschärft werden sollten. 20 Prozent halten die bisher von der EU gesetzten Maßnahmen für ausreichend. 26% halten sie für zu hart haben Sie in der Headline vergessen. Was auch immer das genau bedeuten mag. Wieviel Geld bekam die KLZ doch noch? OK, dann verstehe ich die unverschämten Lügen auch! Übrigens dürften alle Systemmedien heute so ziemlich in das gleiche Horn blasen! Sind bei allen die neuen Gelder eingetroffen? 🤣 Ich habe gehört euch traut niemand mehr!🤪 In welcher Welt sind 29/20% eine Mehrheit? Als 20% sich gegen Impfungen und den Maßnahmen erhoben haben war diese eine geistig bemitleidenswerte Minderheit. Für 🇺🇦 ist der gleiche Prozentsatz eine Mehrheit.

Lugner City bis Schrems: Der Wahlkampf-Abschluss der FinalistenDie Kandidaten zur Bundespräsidentschafts-Wahl bestreiten am Samstag und Sonntag letzte Wahlkampfveranstaltungen. Die Orte der Wahl sind vielfältig: auch ein Oktoberfest ist darunter. VanDerBellen Bundespräsident

Das russische Außenministerium in Moskau (Bild: AFP) Der für Österreich zuständige Abteilungsleiter im russischen Außenministerium, Oleg Tjapkin, hat ausgeschlossen, dass Österreich zwischen Russland und der Ukraine eine Vermittlungsrolle spielen könnte.© APA/AFP 05.mail pocket Die aktuelle Corona-Welle nimmt weltweit an Fahrt auf.'Heute ist ein schwarzer Tag für Europa, es ist aber vor allem ein schwarzer Tag für den Frieden, und ein noch viel schwärzerer für die Ukraine, der völkerrechtswidrige kriegerische Angriff hat die Welt in eine höchst prekäre Lage gebracht.

„Es muss mit Bedauern festgestellt werden, dass die österreichische Neutralität in der Tat unterhöhlt wird“, erläuterte Tjapkin. Artikel teilen Kommentare 0 Die österreichische Regierung habe alle „antirussischen Sanktionsmaßnahmen“ der Europäischen Union unterstützt, sich durch scharfe „antirussische Erklärungen“ ausgezeichnet und „einen Beitrag in einer inszenierten Kampagne zur Ausweisung russischer Diplomaten“ gespielt, erklärte Tjapkin in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit der staatlichen russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti."Aufgrund der anhaltenden Proteste und deren gewaltsamer Niederschlagung durch die iranischen Behörden hat Österreich vorübergehend eine Reisewarnung für den Iran ausgesprochen. Die österreichische Regierung hat alle antirussischen Sanktionsmaßnahmen der Europäischen Union unterstützt. Das liegt über dem Schnitt der vergangenen sieben Tage, hier kamen täglich 12. Oleg Tjapkin, der für Österreich zuständige Abteilungsleiter im russischen Außenministerium Tjapkin galt zumindest vor Russlands Überfall auf die Ukraine in informierten Kreisen als wahrscheinlicher Nachfolger des aktuellen russischen Botschafters in Wien, Dmitri Ljubinski. Die österreichische Botschaft in Teheran unterstütze im Notfall, hieß es. „Wie sehr sich offizielle Vertreter Österreichs auch bemühen mögen, sich selbst und die Öffentlichkeit von der Unerschütterlichkeit der Neutralität zu überzeugen - die Fakten sprechen vom Gegenteil“, antwortete der hochrangige Diplomat. Es war zu Beginn einer weiteren Krise, der Pandemie im März 2020.

Lesen Sie auch: . Tod einer jungen Frau Auslöser der Unruhen ist der Tod der 22-jährigen Mahsa Amini vor gut zwei Wochen.000 Einwohner.