Mord an 64-Jähriger in Ebergassing: Lebenslange Haft

Bis zuletzt beteuerte die Angeklagte ihre Unschuld. Das Gericht befindet sie für schuldig. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

22.10.2019 20:19:00

Bis zuletzt beteuerte die Angeklagte ihre Unschuld. Das Gericht befindet sie für schuldig. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Bis zuletzt beteuerte die Angeklagte ihre Unschuld. Das Gericht befindet sie für schuldig. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Richterinführte in ihrer Urteilsbegründung aus, dass die massiv einschlägige Vorstrafe der Frau, das Zusammentreffen zweierVerbrechen, die besondere Brutalität sowie die Tatbegehung in der Probezeit als erschwerend hinzukamen. Milderungsgründe fand der Senat hingegen nicht.

Gastro-Öffnung: Mit drei Regeln wieder zum Wirt Corona: Bereits 10.000 Todesopfer in Österreich Stadt Wien startet Aktion scharf gegen illegalen Welpenhandel

Tat im JännerDie 64-Jährige war am 22. Jänner erschlagen, aber erst drei Tage später entdeckt worden. Bei der Angeklagten handelt es sich um eine Bekannte des Opfers, sie war rund zwei Wochen nach der Tat festgenommen worden.Der Tatort in Ebergassing (Bezirk Bruck/Leitha).

© Bild: APA/GEORG HOCHMUTHDieStaatsanwaltschaftgeht von einem Raubmotiv aus. Die dreifache Mutter litt unter akuten Geldproblemen, umgekehrt soll das Opfer immer wieder herumerzählt haben, dass es größere Beträge zu Hause hatte. headtopics.com

Denk:"Das war sicher ein gewisser Overkill."Nachdem bereits Gerichtsgutachterinsowie zahlreiche Zeugen vor Gericht ausgesagt hatten, war nun Gerichtsmediziner Weiterlesen: KURIER »

Das EU-Budget hat gute grüne Ansätze - das ist aber noch zu wenigJeden Montag präsentiert die „Nationalökonomische Gesellschaft“ in Kooperation mit der „Presse“ aktuelle Themen aus der Sicht von Ökonomen. Heute: Margit Schratzenstaller über das neue EU-Budget.

Slowakischer Journalisten-Mord: Vier Tatverdächtige angeklagtDer junge Reporter Kuciak und seine Verlobte Kusnirova sind im Februar 2018 vor ihrem Haus erschossen worden.

Mord in Kitzbühel: U-Haft über Tatverdächtigen verlängertDie Verlängerung erfolgte obligatorisch. Mit einer Anklage wird laut Justiz erst im kommenden Jahr gerechnet.

Vier Tatverdächtige im Journalisten-Mord in der Slowakei angeklagtSlowakei: Einem Unternehmer sowie drei weiteren Personen wird vorgeworfen, den Mord an Jan Kuciak und seiner Verlobten Martina Kusnirova organisiert und ausgeführt zu haben.

Nach OÖ-Mord: Anwältin klagt Identitären-Chef - Oberösterreich | heute.atNach dem Messer-Mord im Mühlviertel, bei dem zwei Menschen starben, hielt Identitären-Chef Martin Sellner eine Rede. Jetzt wird er deswegen geklagt. kuku27 After the knife murder in the Mühlviertel, in which two people died, was the head of identity Martin Sellner a speech. Now he is being sued for that. Hat der Täter denn nicht schon gestanden? Diese Klage ist unnötig, wazu soll sie dienen?

Mord an Journalisten in der Slowakei: Vier Tatverdächtige angeklagt - derStandard.at