'Mopo'-Verleger Arist von Harpe: Erste Monate wieder mit schwarzen Zahlen - derStandard.at

19.01.2021 11:47:00

'Mopo'-Verleger Arist von Harpe: Erste Monate wieder mit schwarzen Zahlen:

Fixkosten der "Hamburger Morgenpost" nach Übernahme signifikant reduziertFoto: APA/dpa/Daniel BockwoldtHamburg – Fast ein Jahr nach der Übernahme der"Hamburger Morgenpost" sieht der neue Eigentümer Arist von Harpe wieder Anzeichen für Profitabilität."Auf monatlicher Ebene sind wir seit dem vierten Quartal wieder profitabel", sagte der 42-Jährige im Interview der Deutschen Presse-Agentur."In Summe haben wir die ursprünglich mal gesetzten Umsatzziele für 2020 nicht erreicht, auch wegen der Pandemie mit niedrigeren Verkaufszahlen und geringeren Werbeerlösen."

51% der Schweizer stimmten für Verhüllungsverbot Tod nach Impfung: AstraZeneca bleibt im Einsatz FPÖ: Nehammer setzte bewusst auf Eskalation Weiterlesen: DER STANDARD »