Mitterlehner über Kurz: 'Er sollte sein Amt ruhen lassen'

Mitterlehner über Kurz: 'Höhepunkt einer Entwicklung'

14.05.2021 18:14:00

Mitterlehner über Kurz: 'Höhepunkt einer Entwicklung'

Ex-VP-Chef geht in Interview mit 'Süddeutscher' wieder einmal scharf mit seinem Nachfolger ins Gericht: 'Es fehlt an Respekt gegenüber demokratischen und rechtlichen Institutionen.'

pocketMit scharfer Kritik an Bundeskanzler Sebastian Kurz hat sich dessen Vorgänger als ÖVP-Obmann, Reinhold Mitterlehner, zu Wort gemeldet. In einem Interview mit derSüddeutschen Zeitungrät Mitterlehner Kurz,"sein Amt ruhen zu lassen, bis die Angelegenheit entschieden ist".

Acht Fälle von gefährlicher Delta-Variante in NÖ! Stadtplanung - Das Verschwinden der Parkbank Kurz und FPÖ gegen Erleichterung bei Staatsbürgerschaft

Die Ermittlungen gegen Kurz seien für ihn"der Höhepunkt einer Entwicklung, die sich schon länger abzeichnet. Es fehlt an Respekt gegenüber demokratischen und rechtlichen Institutionen." Überrascht sei er deswegen nicht über die jüngsten Entwicklungen - und es passt für Mitterlehner auch ins Bild,"dass sich der Kanzler mit der Bewertung, er habe ein 'reines Gewissen', gleichermaßen selbst die Absolution erteilt, also jedenfalls im Amt bleiben will".

Freilich könne es"nicht um die Selbsteinschätzung oder Meinung des Kanzlers, sondern nur um objektive Sachverhalte gehen". Diese zu beurteilen, sei"Sache eines Rechtsorgans und nicht Kompetenz eines Politikers".Den nach wie vor hohen Zuspruch für Kurz in den Umfragen erklärt sich Mitterlehner u. a. damit, dass in einer Pandemie"starke Führungspersönlichkeiten gewünscht" würden. Überdies seien die Medien"nicht zuletzt wegen der vielen Inserate fügsam" - und die Opposition"eher schwach". headtopics.com

Der Ex-VP-Chef sieht aber die Unterstützung für die ÖVP bröckeln; und"auch in der EU, wo sich Kurz nicht nur Freunde gemacht hat, wächst die Skepsis".Fragen als aufgelegte BälleEinmal mehr beklagt Mitterlehner auch die Art und Weise seiner Ablöse an der Parteispitze im Jahr 2017:"Ich fühlte mich hintergangen, weil der Erfolg der damaligen Regierungsarbeit regelrecht unterminiert und Streit von außen hineingetragen wurde. Da hat sich neben Kurz auch der heutige Parlamentspräsident Wolfgang Sobotka, der derzeit den Untersuchungsausschuss leitet, sehr hervorgetan."

Weiterlesen: KURIER »

Split: Millionenschaden bei Inferno in Jachthafen

Samstagabend hat ein Flammeninferno in einem großen kroatischen Hafen für einen Millionenschaden gesorgt. Eine Motorjacht fing in der Marina Kastela ...

Er sollte schweigen. - Mitterlehner natürlich. MitterlehnerR hat Recht ! Die ganze Kurz-Partie ist ihren Aufgaben weder intellektuell noch moralisch gewachsen. Kurz und Türkis schaden uns !