Mittelmeer: „Das Massensterben geht weiter“

Laura Leyser, Österreich-Geschäftsführerin von Ärzte ohne Grenzen, über ein neues Rettungsschiff, die Bilder von ertrunkenen Kindern und die Kriminalisierung der Retter.

09.06.2021 10:56:00

Laura Leyser, Österreich-Geschäftsführerin von Ärzte ohne Grenzen, über ein neues Rettungsschiff, die Bilder von ertrunkenen Kindern und die Kriminalisierung der Retter.

Laura Leyser, Österreich-Geschäftsführerin von Ärzte ohne Grenzen, über ein neues Rettungsschiff, die Bilder von ertrunkenen Kindern und die „Kriminalisierung“ der Retter.

Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »

Das Ringen um eine Lösung für den Wiener HeldenplatzMit einer Restaurierung des Äußeren Burgtors kann es nicht getan sein: Es fehlt ein Zeichen der Republik. 🤦‍♂️Kann dem Mann niemand helfen? Ein Parkplatz an einem der zentralsten Orte ist doch eh ein deutliches Zeichen der Republik, oder SPOE_Diesel? Man könnte endlich die kombinierte Garage/Tiefspeicher bauen um den wichtigsten Platz der Republik nicht als Parkplatz verkommen zu lassen. Den Maria Theresien Platz auch gleich noch unterkellern und originalgetreue herstellen. Das wäre ein Zeichen der Republik!

FPÖ neu: „Sehr schade für die Partei und das Land“Dass sich die FPÖ mit ihrem neuen Parteichef Herbert Kickl wohl auf längere Sicht in der Opposition einzementiert, zeigt auch die Reaktion von Türkis ... Intelligenz ist nicht gefragt. Jetzt gibt es hoffentlich den richtigen Sturm! 20.000 erwarteten Asylbewerber (mindestens) u. der Coronadiktatur, die sogar auf Schulkinder ausgeweitet wurde, muss der Kampf angesagt werden. Kickl is the best! Glaubt diese korrupte Türkise Sekte wirklich, das eine Partei mit Anstand mit ihnen zusammen arbeiten möchte? Und die Roten im Liegen Umfaller sollten mal an sich selber arbeiten und das Kriechertum beenden!

Susanne Kalss im Interview: ÖBAG: 'Das Gesetz wurde pervertiert'Susanne Kalss, Vorständin des Instituts für Unternehmensrecht an der Wirtschaftsuniversität Wien war heute im Ö1-Morgenjournal zu Gast. Ein Gespräch über Corporate Governance, Thomas Schmids Abfertigungsansprüche und die Zukunft des ÖBAG-Aufsichtsrates. Wieso nicht Führung durch 2 Beamte? Die haben offensichtlich wenig (wirtschaftlichen) Einfluss auf die Beteiligungen und setzen nur (partei-) politischen Willen um. Dazu braucht es keine EUR 600K Vorstände.

ÖBAG: Unternehmensrecht-Expertin: 'Das Gesetz wurde pervertiert'Susanne Kalss, Vorständin des Instituts für Unternehmensrecht an der Wirtschaftsuniversität Wien war heute im Ö1-Morgenjournal zu Gast. Ein Gespräch über Corporate Governance, Thomas Schmids Abfertigungsansprüche und die Zukunft des ÖBAG-Aufsichtsrates.

Aducanumab: Wie das neue und umstrittene Alzheimer-Medikament wirktAducanumab, ein neu zugelassener Wirkstoff zur Alzheimer-Behandlung, sorgt für Schlagzeilen. Doch die Sachlage ist so komplex wie der Name schwierig. Ein Erklärungsversuch.

Das Wohnhaus von Martin Pucher bleibt in der FamilieEs gibt nur ein Angebot für den Hälfteanteil des Hauses, das der Ex-Commerzialbankvorstand mit seiner Frau bewohnt (im Bild beide vor dem U-Ausschuss)