Mit Pkw in See gestürzt: Lenker hatte 1,3 Promille

23.01.2022 14:45:00

Eisiger Einsatz in Tirol: Mit Pkw in See gestürzt. Der Lenker hatte 1,3 Promille, beging Fahrerflucht und ging daweil völlig durchnässt zu Fuß heim.

Tirol, Christoph Taxauer

Eisiger Einsatz in Tirol : Mit Pkw in See gestürzt. Der Lenker hatte 1,3 Promille, beging Fahrerflucht und ging daweil völlig durchnässt zu Fuß heim.

1,3 Promille intus hatte jener Autolenker, der am Freitagabend im Tirol er Unterland mit seinem Pkw in den Walchsee gestürzt war. Das Auto landete auf ...

Artikel teilenKommentare0„Am Anfang war es stressig, aber es ist dann alles geplant verlaufen“, erzählt Christoph Taxauer. Er war als Einsatzleiter der Wasserrettung vor Ort – sechs Minuten nach der gegen 22 Uhr erfolgten Alarmierung. Da waren bereits drei Fahrzeuge der Feuerwehr am Unfallort.

(Bild: zoom.tirol, Krone KREATIV)„Bei unserem Eintreffen lag das Auto am Dach, es haben gerade noch die Räder herausgeschaut. Es war unklar, ob noch eine Person im Wasser ist“, erläutert Taxauer. Rettungsschwimmer schauten durch die zersplitterten Fenster: Es war niemand mehr im Wasser. Die Feuerwehr barg den Pkw.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Tirol isch lai oans

Ktn: 17-Jähriger mit Pkw in Bad Eisenkappel in Bachbett gelandet

Oö: Schleuderndem Lkw-Anhänger ausgewichen → drei Pkw bei Ausweichmanöver bei Bad Leonfelden verunfalltBAD LEONFELDEN | REICHENAU IM MÜHLKREIS (OÖ): Am Freitagnachmittag, 21. Jänner 2022, standen die Einsatzkräfte bei einem Verkehrsunfall zwischen Bad Leonfel

Oö: 53-Jährige bei Pkw-Kollision in Zell an der Pram getötet

Pkw kam auf glatter Straße von Fahrbahn ab, krachte in LeitschieneAm Freitagnachmittag wurde die FF Waidhofen an der Thaya zu einer Fahrzeugbergung auf der Landstraße zwischen Waidhofen an der Thaya und Wohlfahrt alarmiert.

PKW in Gramastetten gegen Brückengeländer gekracht | laumat|atGRAMASTETTEN. Freitagabend standen die Einsatzkräfte bei einem Verkehrsunfall in Gramastetten (Bezirk Urfahr-Umgebung) im Einsatz. Ein Fahrzeug kam von der Fahrbahn ab und krachte gegen ein Brückengeländer.

Nö: Pkw-Auffahrunfall auf der S5 zwischen Fels und KirchbergGRAFENWÖRTH | FELS AM WAGRAM (NÖ): Am Vormittag des 21. Jänner 2022 wurde die Feuerwehr Grafenwörth zu einem Verkehrsunfall mit zwei Pkw auf die S5 Richtung

.Print BAD EISENKAPPEL (KTN): Ein 17-jähriger Bursche aus dem Bezirk Völkermarkt lenkte am 21.den und Reichenau im Mühlkreis (Bezirk Urfahr-Umgebung) im Einsatz.Print ZELL AN DER PRAM (OÖ): Zu einem tödlichen Verkehrsunfall kam es am 22.

Das Auto landete auf dem Dach im drei Grad kalten Wasser. Rund 90 Personen waren im Einsatz - und fanden den Wagen leer vor: Der Lenker hatte sich befreit und war nach Hause gegangen. Er befand sich allein im Fahrzeug, war angegurtet und auf dem Heimweg von der Arbeit. Artikel teilen Kommentare 0 „Am Anfang war es stressig, aber es ist dann alles geplant verlaufen“, erzählt Christoph Taxauer. Ersten Angaben zufolge kam der Anhänger eines Lkw in einer Kurve ins Rutschen und schleuderte auf die entgegengesetzte Fahrspur. Er war als Einsatzleiter der Wasserrettung vor Ort – sechs Minuten nach der gegen 22 Uhr erfolgten Alarmierung. In weiterer Folge hat er den Wagen verrissen, sei dabei ins Schleudern geraten und nach links über den dortigen Abhang etwa 3 Meter tiefer ins Bachbett des Ebriachbaches (niedrig führendes Wasser) gefahren. Da waren bereits drei Fahrzeuge der Feuerwehr am Unfallort. Ersthelfer und der Notarzt führten vor Ort Wiederbelebungsmaßnahmen durch, konnten der Frau aber nicht mehr helfen.

(Bild: zoom. Der 17-jährige konnte noch selbständig aus dem Fahrzeug steigen. Verkehrsschilder und kamen anschließend am Fahrbahnrand zum Stillstand.tirol, Krone KREATIV) „Bei unserem Eintreffen lag das Auto am Dach, es haben gerade noch die Räder herausgeschaut. Es war unklar, ob noch eine Person im Wasser ist“, erläutert Taxauer. Am Auto entstand Totalschaden und er wurde von der FF Bad Eisenkappel aus dem Bachbett geborgen. Rettungsschwimmer schauten durch die zersplitterten Fenster: Es war niemand mehr im Wasser.. Die Feuerwehr barg den Pkw. 15:20 bis ca.

Bei unserem Eintreffen lag das Auto am Dach, es haben gerade noch die Räder herausgeschaut. Christoph Taxauer, Einsatzleiter Wasserrettung Fahrerflucht: Lenker ging durchnässt nach Hause „Bald war klar, dass der Lenker Fahrerflucht begangen hatte und schon daheim war“, so Taxauer.. Der 51-jährige Unterländer hatte sich selbst befreien können und war völlig durchnässt zu Fuß heim gegangen. „Der Unfall ist Gott sei Dank glimpflich ausgegangen, auch wenn es am Anfang echt ,zach’ ausgeschaut hat“, zeigt sich der Einsatzleiter erleichtert. Lesen Sie auch: .