Mit 1. September werden viele SIM-Karten unbrauchbar

Mit 1. September werden viele SIM-Karten unbrauchbar

19.08.2019 06:49:00

Mit 1. September werden viele SIM-Karten unbrauchbar

Mit Einführung der Registrierungspflicht für Wertkarten sind Nutzer verpflichtet, auch ihre bestehenden SIM-Karten zu registrieren. Danach können die SIM-Karten nicht mehr angemeldet, aufgeladen oder benutzt werden.

19.08.2019 um 05:47Seit Anfang dieses Jahres dürfen keine anonymen Wertkarten mehr in Österreich verkauft werden. Nun läuft im Zuge dieser Registrierungspflicht eine weitere Frist ab. Ab dem 1. September können nicht registrierte nach Verbrauch des Guthabens nicht mehr aufgeladen werden. Besitzer solcher Wertkarten können also nur noch bis 31. August sicherstellen, dass ihre Alarmanlagen, Internet-Router, Rasenmäher, Drohnen, smarte Heizungsanlagen, die in vielen Fällen über eine SIM-Karte verfügen, auch danach weiter ihren Dienst verrichten.

Kurz-Freund Martin Ho ist wieder Papa geworden Corona-Studie: 'Infektiöse Tröpfchen weit und lange unterwegs' Wirbel um Video: Ski-Fans pfeifen auf Corona-Abstand

Wertkarten sind in Österreich nach wie vor sehr beliebt. Mit Stand September 2018 waren knapp vier Millionen Prepaid-SIM-Karten aktiv. Die Handhabung ist einfach: In ein Geschäft gehen, Wertkarte inklusive Ladebon kaufen und telefonieren. Auch einfache Kostenkontrolle, keine Anmeldegebühren oder Registrierung zählen zu den Vorteilen. In vielen Fällen werden sie verwendet, um Kinder mit ihrem ersten Handy in die Selbständigkeit zu führen, ohne dabei völlig die Kontrolle über die Kosten zu verlieren. Auch Heizungssteuerungen und Alarmkontrollen werden mit SIM-Karten versehen, um sie mit der Außenwelt zu verbinden. Doch damit ist jetzt Schluss.

Seit 1. Jänner 2019 müssen SIM-Karten registriert werden. Bis 31. August ist das auch mit bestehenden Karten möglich. Noch haben aber nicht viele davon Gebrauch gemacht. Mobilfunkanbieter warnen davor, dass ihre Geräte dann nicht mehr nutzbar sind, sobald das Guthaben aufgebraucht ist.

Um Guthaben aufzuladen, muss der Nutzer sich registrieren. Ventocom-Chef Michael Krammer warnt im Gespräch mit der"Presse" davor, diese Frist zu übersehen:"Mehr als 170.000 unserer Hot-Kunden sind nach wie vor nicht registriert". A1, Magenta und Drei nennen keine konkreten Zahlen, aber auf Anfrage der"Presse" heißt es, dass davon auszugehen sei, dass viele der Wertkarten noch nicht registriert seien. Und nachdem davon viele nicht in Handys genutzt werden, ist auch eine Erinnerungs-SMS nicht zielführend.

Nicht alle Registrierungsvarianten sind kostenlosDen Kunden stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, ihre Karte zu registrieren. Bei Hot ist die Registrierung direkt in den Filialen und online möglich. In beiden Fällen handelt es sich um ein kostenloses Service. So auch bei wertkartenregistrierung.at von A1. Anbietern steht es frei, Entgelt für die Registrierung zu verlangen. Dies ist bei Vertriebspartnern oder in Handyshops mitunter auch der Fall. Und so auch direkt in A1-Shops. Hier werden für die Registrierung fünf Euro verrechnet. Da auch Postfilialen, Fachhändler und Trafiken SIM-Karten anmelden dürfen, kann es auch hier zu Extrakosten kommen. Hartlauer verrechnet Gebühren, außer die Wertkarte wird im Geschäft gekauft.

Wie kann ich mich registrierenPersönlich:Die persönliche Registrierung beim Mobilfunkbetreiber ist am einfachsten, kann aber in manchen Fällen zu Extrakosten führen. Mitzuführen sind dieRufnummer der zu registrierenden SIM-Karte

Weiterlesen: Die Presse »

Selber mitwirken bei der KlangwolkeFür die Jubiläums-Klangwolke zum Thema „Solar“ am 7. September im Linzer Donaupark werden noch Statisten gesucht.

Neue Staffel: Weiter Debatte um 'Tote Mädchen Lügen nicht'Eine Reihe Suizide junger Leute werden mit der Netflix-Serie in Verbindung gebracht. Bewiesen ist das nicht, doch es gibt Auffälligkeiten.

Neue Staffel startet: 'Tote Mädchen lügen nicht': Die Debatten gehen weiterHat eine Erfolgsserie von Netflix junge Menschen in den Tod getrieben? Die Macher des 2017 gestarteten Formats 'Tote Mädchen lügen nicht' mussten auf diese Diskussion reagieren. ToteMädchenLügenNicht 13reasonswhy 13rw

Polit-Hick-Hack: Drexler gibt 'Kostengarantie' für Leitspital abDas Leitspital Liezen könne doppelt so teuer werden wie geplant, warnt die FPÖ. ÖVP-Gesundheitslandesrat Drexler kontert - mit einer 'Kostengarantie' für das Projekt.

Juncker bricht Österreich-Urlaub für Operation abDer scheidende EU-Kommissionspräsident musste für einen dringenden Eingriff nach Luxemburg geflogen werden.

Arbeiten in Pension attraktivierenJosef Pühringer fordert: Die Pensionsbeiträge sollten gestrichen werden – spürbare Erhöhung für Kleinpensionisten