Minister Müller für 'proaktive Aufnahmepolitik' von Beamten

Der frühere Spitzenbeamte argumentiert mit der demografischen Entwicklung: In den nächsten 13 Jahren werde fast die Hälfte der Bundesbediensteten ausscheiden.

21.10.2019 19:53:00

Der frühere Spitzenbeamte argumentiert mit der demografischen Entwicklung: In den nächsten 13 Jahren werde fast die Hälfte der Bundesbediensteten ausscheiden.

Der frühere Spitzenbeamte argumentiert mit der demografischen Entwicklung: In den nächsten 13 Jahren werde fast die Hälfte der Bundesbediensteten ausscheiden.

MüllerBundesdienst".Der Minister argumentiert mit der demografischen Entwicklung. Demnach wird in den nächsten 13 Jahren fast die Hälfte derBundesbedienstetenaus dem aktiven Dienst ausscheiden. Im Vergleich zur Privatwirtschaft liegt das Durchschnittsalter mit aktuell 46 Jahren sehr hoch.

Todesgefahr: Ärzte rufen Nawalny zu Beendigung des Hungerstreiks auf Barcelona-Boss hält Super League für 'absolut nötig' Finanzminister Blümel gewährt Unternehmen weiteren Aufschub bei Steuerrückzahlung

Gehaltsverhandlungen beginnenMüllerkommt daher in dem Vortrag an den Ministerrat, der am Mittwoch auf der Tagesordnung steht, zu dem Schluss:"Neben der dargestellten Altersstruktur erfordern zusätzlich auch neue, insbesondere sicherheits- und bildungspolitische Herausforderungen eine differenzierte und in einzelnen Bereichen auch proaktive

Aufnahmepolitik, um die Qualität der staatlichen Leistungserbringung im Interesse der Bürgerinnen und Bürger weiterhin gewährleisten zu können."Müllerist im Kabinett Bierlein seit 3. Juni Minister für Finanzen, Öffentlichen Dienst und Sport. Davor war der Burgenländer viele Jahre leitender Beamter im headtopics.com

Finanzministerium, zuletzt als Sektionschef.Die Personalsituation wird auch von der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) in den am Donnerstag beginnenden Gehaltsverhandlungen zum Thema gemacht. Die GÖD hat angekündigt, auch die"durch die prekäre Personalsituation besonders hohe Belastung" neben Inflationsrate und Wirtschaftswachstum zur Grundlage der Verhandlungen zu machen.

Personalstand unter ZielwertDer Personalstand des Bundes lag laut dem Bericht mit 1. Juni bei 135.537 Beschäftigten auf Basis von Vollbeschäftigtenäquivalenten. Der für das Jahresende vorgegebene Zielwert wurde damit zur Jahreshälfte um 2.856 Beschäftigte unterschritten. Nur das Wirtschafts- sowie das Umwelt- und

Landwirtschaftsministeriumlagen leicht über dem Zielwert, wobei letzteres auch für das gesamte Jahr eine geringfügige Zielüberschreitung prognostiziert.Die Zahl der pragmatisierten Beamten ist trotz eines Pragmatisierungsstopps, von dem allerdings Bereiche wie die Exekutive ausgenommen sind, mit 71.929 Vollbeschäftigtenäquivalenten zum Stichtag 1. Juni um 408 im Vergleich zum Jahresende 2018 gestiegen.

Der Beamtenanteil im öffentlichen Dienst auf Bundesebene beträgt aktuell 53,1 Prozent. In den ausgegliederten Bereichen (exklusive Post/Telekom) ist die Zahl der Beamten hingegen um 149 auf 5.335 weiter gesunken. Weiterlesen: KURIER »

könnte das biologisches einsparen von Steuergeld genannt werden ?

Bayern alarmiert: Punkte verschenkt, Süle verletzt, Reizthema Müller - derStandard.at

Neue Zählung: Philippinen haben 'plötzlich' 500 Inseln mehrDie nationale Behörde für Kartierung (Namria) ermittelte mit Hilfe einer verbesserten Methode von Radaraufnahmen die Zahl von 7.641 Inseln.

So lustig reagiert Trumps Übersetzerin auf seine Rede - News | heute.atEine italienische Dolmetscherin wird für ihre Reaktionen während einer Rede von US-Präsident Trump in den sozialen Medien gefeiert.

Warnstreiks bei deutscher Lufthansa führten zu 100 FlugausfällenDie Gewerkschaft weitete ihre für Sonntagvormittag angekündigten Warnstreiks bei vier Lufthansa-Töchtern von sechs auf 19 Stunden bis Mitternacht aus.

Bayern alarmiert: Punkte verschenkt, Süle verletzt, Reizthema Müller - derStandard.at

Video von Robert Geiss sorgt für Ekel bei Fans - Stars | heute.atTV-Millionär Robert Geiss hat ein Video auf Instagram gepostet, mit denen er gleich für zwei Ekel-Momente bei seinen Followern sorgte.