Mindestens zwölf Tote bei Anschlag auf irakischen Bus - derStandard.at

20.09.2019 23:22:00

Mindestens zwölf Tote bei Anschlag auf irakischen Bus:

Die Täter deponierten einen Sprengsatz in Fahrzeug in einem Vorort der heiligen Stadt KerbelaFoto: REUTERS/THAIER AL-SUDANIBagdad – Bei einem Anschlag auf einen Bus in der Nähe der Stadt Kerbela im Süden des Irak sind mindestens zwölf Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden, wie die lokale Polizei mitteilte. Die Explosion ereignete sich demnach im Norden der Stadt. Zunächst übernahm niemand die Verantwortung für den Anschlag.

Nun 2. Lockdown? Morgen Expertenrunde im Kanzleramt Corona-Ampel soll in fast ganz Österreich auf Rot schalten, neue Maßnahmen werden vorbereitet - derStandard.at Bereits 1000 Covid-19-Tote pro Tag in Europa Weiterlesen: DER STANDARD »

Hunderte Tote nach Dammbruch in Brasilien: Konzern zahlt MillionenentschädigungDer Bergbaukonzern Vale muss Familien von drei Todesopfern umgerechnet 2,6 Millionen Euro Entschädigung zahlen. Weitere Klagen sind anhängig.

Nationalrat: Heute große Chance für Tierschutz - Inhalte | heute.atBetäubungslose Ferkelkastration, Tiertransporte: Bei der heutigen NR-Sondersitzung liegen einige Tierschutz-Anträge auf dem Tisch.

Mitdiskutieren: Werner Kogler bei 'Talk im Hangar' - derStandard.at

Österreich fällt bei Index für sozialen Fortschritt zurück - derStandard.atDafür beim sozialen Rückschritt vorne!🙄 Sozialer Fortschritt? Klingt nach Bullshit. ... Hauptsache die Industriellenvereinigung ist zufrieden...

Zuckerberg lehnte Aufspaltung von Facebook bei Trump-Besuch ab - derStandard.at

Thiem wehrt drei Matchbälle ab und bringt Team Europa bei Laver Cup voran - derStandard.at