Mindestens sieben Tote durch Taifun Surigae auf den Philippinen

Mindestens sieben Tote durch Taifun Surigae auf den Philippinen:

21.04.2021 11:29:00

Mindestens sieben Tote durch Taifun Surigae auf den Philippinen:

Unter den Opfern befinden sich auch vier Seeleute, neun weitere werden vermisst

Manila – Der Taifun Surigae hat auf den Philippinen mindestens sieben Menschenleben gefordert. Nachdem ein Frachtschiff vor der südlichen Provinz Surigao del Norte auf Grund gelaufen war, haben die Behörden bis Mittwoch vier tote Seeleute geborgen. Neun weitere würden noch vermisst, sagte der Sprecher der Küstenwache, Armand Balilo. Die Männer waren am Montag in einem Rettungsfloß unterwegs, als der Kontakt zu ihnen abbrach.

NEOS-Saubermann Brandstätter im Visier Raab sprach mit Expertinnen zu 'kulturell bedingter Gewalt' Deklaration - Ehemalige Spitzenpolitiker setzen sich für die 'Wiener Zeitung' ein

Hier sollten Ihre Optionen angezeigt werden, um zu entscheiden, wie Sie DER STANDARD nutzen wollen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten die, in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Mindestens 15 Tote nach Taliban-Angriffen in AfghanistanBei einem Anschlag auf einen Armee-Außenposten in Balak Buluk starben sieben Soldaten, bei zwei Autobomben in Herat acht Sicherheitskräfte

Mindestens 40 Tote bei Explosion nahe Schule in KabulMindestens 40 Tote bei Explosion nahe Schule in Kabul: Ich kann meinen Hass für dieses Land nicht in Worte fassen

Mindestens 25 Tote bei blutigstem Polizeieinsatz in Rios GeschichteMutmaßliche Mitglieder von Drogenbanden und die Polizei lieferten sich Gefechte. Eigentlich sind Polizeieinsätze in den Favelas derzeit ausgesetzt

Mindestens 14 Tote nach Sturzfluten in AngolaDie meisten Opfer seien von Trümmern erschlagen worden oder durch Stromschläge gestorben

Zwei Tote durch Schüsse auf Parkplatz in VöcklabruckIn Vöcklabruck soll es am Dienstag auf einem Friedhofsparkplatz zu einem Mord und Selbstmord gekommen sein. Die Polizei ermittelt auf Hochtouren.