Mindestens 57 Tote bei Schiffsunglück vor Libyen

Mindestens 57 Tote bei Schiffsunglück vor Libyen:

26.07.2021 22:53:00

Mindestens 57 Tote bei Schiffsunglück vor Libyen:

Laut Überlebenden sollen unter anderen 20 Frauen und zwei Kinder ertrunken sein

Tripolis – Mindestens 57 Migranten sind nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) bei einem Schiffsunglück vor der libyschen Küste im Mittelmeer ertrunken. Überlebende hätten gesagt, dass unter den Toten mindestens 20 Frauen und zwei Kinder seien, schrieb eine IOM-Sprecherin am Montag auf Twitter. Wie viele Menschen das Unglück überlebten, sagte sie nicht.

Sonntagsfrage: ÖVP kommt nur noch auf 23 Prozent Rollenfindung zwischen Kanzleramt und ÖVP-Zentrale Inszenierung auf Kosten des fairen Verfahrens

Hier sollten Ihre Optionen angezeigt werden, um zu entscheiden, wie Sie DER STANDARD nutzen wollen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Mindestens zehn Tote bei Busunfall in KroatienDie Hintergründe des Unglücks sind noch unklar. Der Bus war offenbar in Richtung Kosovo unterwegs

Mindestens 159 Tote durch Erdrutsche und Überschwemmungen in IndienRettungskräfte suchen noch immer nach dutzenden Vermissten. Die Rede ist von den schlimmsten Überschwemmungen seit 1982

10 Tote und 45 Verletzte bei Busunfall in KroatienBei einem schweren Busunglück im kroatischen Slavonski Brod, an der Grenze von Kroatien und Bosnien-Herzegowina, sind Sonntagfrüh mindestens zehn ...

120 Unwetter-Einsätze für die Feuerwehr in NÖIn der Nacht waren die Feuerwehren erneut bei Unwetter-Einsätzen gefordert. Vor allem das Waldviertel war stark betroffen.

Grausame Beweise: Balkan-Mafia mit Spaß am FolternDrogenhandel im großen Stil, mindestens drei Mordanschläge, Folter als Geschäftspraktik – die Verhaftung des weltweit gesuchten ... ... SURPRISE, SURPRISE !!! Es ist immer wieder 'lustig', beobachten zu können, wenn sich die 'Verniedlicher' und 'Verharmloser' solcher Taten, als schockiert zeigen - völlig realitätsfern!!! 😉 und das ist ein Beitrittsland für die EU , na danke !! Im Rot/Grünen/Pinken Wien tummeln sich wohl alle international Gesuchten. Logisch, sie haben Narrenfreiheit, bis was Grausiges passiert, Mord, Folter usw. sonst gibt es nur Anzeige auf freien Fuß. Man darf ja auch nix sagen, das wäre dann Rassismus.

Michael C. Hall gewährt ersten Einblick in 'Dexter'-FortsetzungTrailer bei 'Comic-Con at Home' zu 'Dexter: New Blood' zeigt untergetauchten Serienmörder bei seinem neuen Leben Ich fand die Serie gut, aber sie hatte auch ein perfektes Ende.