Microsoft-Experte: Exchange-Schwachstelle lockt Cyber-Erpresser an

Der Konzern hatte die Sicherheitslücke am 2. März bekanntgegeben

12.03.2021 10:51:00

Microsoft-Experte: Exchange-Schwachstelle lockt Cyber-Erpresser an:

Der Konzern hatte die Sicherheitslücke am 2. März bekanntgegeben

Die erst kürzlich bekannt gemachte Schwachstelle in der Exchange-Software von Microsoft lockt inzwischen auch Cyber-Erpresser an. Auf Lösegeld orientierte Hacker hätten begonnen, die Sicherheitslücke auszunutzen, schrieb der zuständige Microsoft-Manager Phillip Misner in der Nacht zum Freitag über Twitter. Details nannte er nicht. Damit bestätigte der weltgrößte Softwarekonzern bereits gehegte Befürchtungen. Experten hatten gewarnt, dass es nur eine Frage der Zeit sein dürfte, bis Cyber-Kriminelle versuchen, die Schwachstelle für ihre Zwecke zu nutzen.

Turnschuhe bei der Angelobung - geziemt sich das? Mückstein: In Turnschuhen ins Amt „Bild“ fragt: „Wie hat Österreich DAS geschafft?“

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Kein verantwortungsvoller ITler verwendet freiwillig MS ! exchange