Mexiko-Drogen-Krimi: Leichen in Massengräbern entdeckt

In Mexiko wurden Massengräber mit Leichen gefunden. Überreste von 59 Menschen – auch Jugendliche – wurden geborgen. Es soll noch weitere geben.

Mexiko, Drogen

29.10.2020 15:52:00

In Mexiko wurden Massengräber mit Leichen gefunden. Überreste von 59 Menschen – auch Jugendliche – wurden geborgen. Es soll noch weitere geben.

In Mexiko wurden Massengräber mit Leichen gefunden. Überreste von 59 Menschen – auch Jugendliche – wurden geborgen. Es soll noch weitere geben.

Dies teilte Karla Quintana, die Beauftragte für die Suche nach verschwundenen Personen, am Mittwoch (Ortszeit) mit. In den dort entdeckten"zahlreichen Massengräbern" dürften sich noch weitere Leichen befinden, so Quintana.Man geht davon aus, dass es sich um Opfer krimineller Verbrechen handelt. In Mexiko kommt es nämlich immer wieder zu Gewaltverbrechen krimineller Organisationen, zumeist Drogenkartellen, bei denen Menschen verschwinden. Es ist nicht unüblich, dass die Opfer der Kartelle in Massengräbern landen oder gar in Säure aufgelöst werden.

Weiterlesen: heute.at »

Mehr als 50 Leichen in Massengräbern in Mexiko entdeckt - derStandard.at

Mehr als 50 Leichen in Massengräbern in Mexiko entdeckt - derStandard.at

Djokovic in Wien nach Tiebreak-Krimi im Viertelfinale - derStandard.at

Hat Lou im 'Sommerhaus der Stars' Drogen konsumiert?Der Ehemann von YouTuberin Lisha soll in der RTL-Show 'Sommerhaus der Stars' Drogen konsumiert haben. Ein Bewohner behauptet das zumindest.  Man wer schaut den diese ganzen Dre..sshows Massenverblödung hoch 10 Gott - schon wieder so eine Gummiboot-Tussi…

Drogen gegen Sex an süchtige Frauen verkauftDealer in Haft: Drogen gegen Sex an süchtige Frauen verkauft! Andere Frauen ließ der Verdächtige für Crystal Meth und Kokain auch kochen, putzen, einkaufen oder sich massieren. Hefen😁

Streit mit Europa: Erdoğan schießt sich selbst ins AusMohammed-Karikaturen-Streit: Der Boykott-Aufruf für französische Waren schadet der Türkei mehr. Die EU warnt Ankara scharf. Der interessiert sich genau 0 für die EU, schon lange nicht mehr ... Also schießt er sich genau nirgend wo hin, im Gegenteil er hetzt den radikalen Islam in Europa an um massive Unruhen zu provozieren, es wird aller Wahrscheinlichkeit in Fr ausgehend eskalieren.... Warum sind Muslime gegen einen Propheten verärgert? Sie leben vom Wohl der ungläubigen Länder💴 Wo sind die Rechte von Christen aus muslimischen Ländern, insbesondere der Türkei?

Die Behörden haben mithilfe von Polizei und Militär in der Gemeinde Salvatierra im mexikanischen Staat Guanajuato die Überreste von 59 Menschen geborgen. Zunächst war unklar, wie lange sich die Leichen bereits in den Massengräbern befunden haben. Laut Ersten Analysen handelt es sich bei 10 bis 15 der 59 Leichen um Frauen, außerdem seien vermutlich Jugendliche unter den Toten. Dies teilte Karla Quintana, die Beauftragte für die Suche nach verschwundenen Personen, am Mittwoch (Ortszeit) mit. In den dort entdeckten"zahlreichen Massengräbern" dürften sich noch weitere Leichen befinden, so Quintana. Man geht davon aus, dass es sich um Opfer krimineller Verbrechen handelt. In Mexiko kommt es nämlich immer wieder zu Gewaltverbrechen krimineller Organisationen, zumeist Drogenkartellen, bei denen Menschen verschwinden. Es ist nicht unüblich, dass die Opfer der Kartelle in Massengräbern landen oder gar in Säure aufgelöst werden. Mehr als 73.000 Vermisste Die Zahl der verschwundenen Personen in ganz Mexiko liegt aktuell bei mehr als 73.000. Guanajuato, wo nun auch die Massengräber entdeckt wurden, gehört zu jenen Staaten mit der meisten Gewalt. Diese geht in erster Linie von Drogenkartellen aus, die sich in dem Gebiet die Vorherrschaft sichern wollen. Dort rivalisieren das mächtige Kartell Jalisco Nueva Generación und das regionale Kartell Santa Rosa de Lima. Drogenhandel, Treibstoffraub, Erpressung und Entführung stehen dort auf der Tagesordnung. Zuletzt hatten Behörden im Jänner im westmexikanischen Bundesstaat Jalisco Leichen sowie Körperteile von etwa 30 Menschen gefunden. Seit November 2019 waren dort auch zwei weitere Massengräber mit insgesamt 81 Leichen entdeckt worden. 36.000 Morde in nur einem Jahr Der Großteil der heute Vermissten verschwand nach 2006. Damals hatte der frühere mexikanische Präsident Felipe Calderón den Drogenbanden den Krieg erklärt. Damit stieg auch die Gewalt dortzulande. Die meisten Verbrechen in Mexiko werden nie aufgeklärt, geschweige denn gestraft. 2019 wurden rund 36.000 Morde in dem Land verübt.