Merkur wird zu Billa Plus: Rewe bündelt Kräfte

Konzern im Umbruch: Rewe bündelt seine Kräfte! Ab April sollen 144 Merkur-Filialen die Aufschrift „Billa Plus“ erhalten.

28.01.2021 16:02:00

Konzern im Umbruch: Rewe bündelt seine Kräfte! Ab April sollen 144 Merkur-Filialen die Aufschrift „Billa Plus“ erhalten.

„Wir verheiraten das Beste aus beiden Welten“: Mit diesen Worten charakterisierte der Rewe-Österreichchef Marcel Haraszti die Zusammenführung von ...

, gemeinsam mit den 1100 Billa-Läden, die primär als Nahversorger fungieren, will Rewe (da gehören neben Billa und Merkur auch Penny, Bipa, Adeg dazu) seine Kräfte in Österreich bündeln. Marcel Haraszti: „Was wir uns bei den Kosten ersparen, geben wir an unsere Kunden weiter. So verdoppeln wir unsere Schlagkraft.“

Angriff in Nahost: Biden kein „netter Onkel Joe“ In Ostösterreich schon 80% britische Mutationen Corona-Impfpass: Datenschützer haben Bedenken

Künftig werde es vermehrt einheitliche Eigenmarken unter der Bezeichnung „Billa“ geben, dazu kommt im Bio-Bereich zu der Erfolgsmarke „Ja! Natürlich“ auch noch eine eigene Marke namens „Billa Bio“ hinzu, weil dieser Bereich besonders begehrt ist.

Die Supermarktkette Billa bekommt eine eigene Bio-Marke.(Bild: KRONEN ZEITUNG)Umsatz während Pandemie gestiegenHaraszti: „Die Kunden profitieren künftig vom jeweils Besten aus beiden Märkten.“ Schon im letzten Jahr sei der Umsatz Corona-bedingt um sechs Prozent gestiegen, mit der neuen Strategie soll sich das heuer fortsetzen. Pro Jahr investiere man zwischen 300 und 350 Millionen Euro, bis 2024 sollen hundert neue Märkte dazu kommen. headtopics.com

Schon im Vorjahr hätte man die Geschäftsführungen von Billa und Merkur zusammengelegt und mit Kosteneinsparungen begonnen, ab April werde das auch „in der Fläche“ durchgezogen. Haraszti: „Wir wollen den Kunden individuell mit dem besten Angebot überzeugen, vom breiten Sortiment bis hin zur begehrten Frische.“

Die Vorstände von Billa-Merkur-Österreich und Rewe(Bild: REWE Group / Harson)Rund 200 Jobs in Zentrale fallen wegInsgesamt werden über 30.000 Mitarbeiter beschäftigt, durch die Zusammenführung gibt es keinen Abbau. Rund 200 in der Zentrale sollen eine neue Tätigkeit bekommen oder im Rahmen des Sozialplans ausscheiden. Sehr gut bewährt haben sich die 500 Click-&-Collect-Abholstellen, die künftig auch an bisherigen Merkur-Standorten eingerichtet werden.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Wieviele Arbeitsplätze kostet das dann genau? Fusion oegb_at