„Meine letzten Gäste kamen aus Wuhan in China“

Tiroler Hotelierin: „Meine letzten Gäste kamen aus Wuhan in China.“ Jetzt sperrt sie zu.

28.03.2020 15:45:00

Tiroler Hotelierin: „Meine letzten Gäste kamen aus Wuhan in China.“ Jetzt sperrt sie zu.

Zehn Jahre führte Christine Bucher ein Hotel in Axams. Ihre allerletzten Gäste kamen aus einem der Ursprungsgebiete des Coronavirus - ohne ihr ...

(Bild: Christian Biendl)Zehn Jahre führte Christine Bucher ein Hotel in Axams. Ihre allerletzten Gäste kamen aus einem der Ursprungsgebiete des Coronavirus - ohne ihr Wissen. Nun gibt die Tirolerin auf.Artikel teilen0DruckenSeit zehn Jahren betreibt Familie Bucher den Betrieb mitten auf dem Axamer Dorfplatz. Als ihr Vater vor einigen Jahren starb, übernahm Tochter Christine die Verantwortung für das 90-Betten-Hotel. Besonders Gäste aus dem Reich der Mitte zog es in das religiös angehauchte Haus. Viele Gruppen aus China frequentierten über Jahre die Einrichtung. Zum besseren Verständnis: Alleine für Februar, März und April hätten sich 200 Gruppen mit durchschnittlich 45 Personen in der Mittelgebirgs-Unterkunft angesagt gehabt.

Riesen-Andrang bei #blacklivesmatter-Demo in Graz Mehrwertsteuersenkung für Wirte geplant Pilot malte mit Flugzeug riesige Faust in die Luft

Doch von einem Tag auf den anderen war alles anders, aus und vorbei. Die Hotel-Chefin erinnert sich: „Die letzten Gäste aus Fernost checkten am 25. Jänner ein. Was mir schon damals auffiel, aber erst jetzt so richtig bewusst wird: Die Gruppe diskutierte wie wild im Eingangsbereich, es ging richtig rund, teilweise stritten die Asiaten untereinander, es kam zu tumultartige Szenen.“

Gästegruppe stammte aus Wuhan in ChinaDass diese Gruppe aus Wuhan war, einem der Ursprungsorte des Coronavirus, erfuhr sie erst am Tag der Abreise und zwar vom Busfahrer. „Auch das Reisebüro gab sich unwissend über den Herkunftsort der Touristen, ich hatte auch keine Möglichkeit, dies zu überprüfen“, sagt Bucher.

Das Hotel „C+M+B“ im Tiroler Axams(Bild: Christian Biendl)Fakt ist, dass seit dem Abreisetag der Gruppe am 28. Jänner keine Gäste mehr kamen. „Ich begann zu recherchieren. Freunde aus China berichteten mir über das Ausmaß der Corona-Krise im Land. Doch mir glaubte damals niemand. Ich warnte zahlreiche Tiroler Bekannte, dass dies auch zu uns überschwappen wird“, erzählt die vierfache Mutter.

„Keine Unterstützung von Kammer erhalten“Sie zog jedenfalls damals die Konsequenzen und nahm keine Buchungen mehr an – in weiser Voraussicht. Dass Betriebskosten und Rechnungen weiterlaufen, das Haus aber leer steht, zwingt die 46-Jährige nun zu drastischen Schritten: „Ich muss wegen Corona das Hotel für immer zusperren.“

Rettungsversuche ihrerseits hätte es zuvor schon gegeben. „Bereits Anfang Februar habe ich bei der Wirtschaftskammer sowie auch dem Tourismusverband um Unterstützung angesucht. Leider vergeblich, ich wurde abgeblockt. Damals nahm mich einfach keiner ernst.“ Ihr Entschluss steht fest: Das Hotel wird zugesperrt. Das ist die Konsequenz aus dieser Krise. „Mir bleibt nichts anderes übrig, es gibt keine andere Option. Mit der Tourismusbranche habe ich fix abgeschlossen“, betont Bucher.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Na dann gute Nacht !!! Nun die werden alles fotografiert haben, und somit gibt es bald eine Kopie dort..... Mir kommen die Tränen! Die Leute verstehen nicht in welcher Situation wir derzeit sind! Dreist! Hotel heißt 'C+M+B Hotel'. Diese Buchstaben stehen für 'Christus mansionem benedicat'. Bedeutet 'Christus segne dieses Haus'. Naja, scheint nicht geklappt zu haben.

Tut mir leid, aber Axams ist ein Olympiaort, olympische Winterspiele 1976. wunderschöne Region, die meisten Hotel zu dieser Zeit gebaut. Es wurde auch nicht viel investiert, die Standards und Ausstattung von damals. Hier hat man auch viel verschlafen... Kurier vom 28.03: GuidoTartarotti : haben wir nach der Krise etwas gelernt? Er schreibt von 'Grenznutzentrottel' und 'Käsekrainerüberfütterung'. Gleichzeitig bläst MarleneAuer in der 'freizeit' Beilage schon zum Konsumwahnsinn und ruft zum Einkaufswettlauf danach auf!

Steirer feierte 40er trotz Corona-Verbot: Gäste beschimpften PolizeiErneut musste die Polizei eine 'Corona-Party', die trotz des aktuellen Verbots veranstaltet wurde, auflösen. BRAVO - wobei eine demo schon besser wäre resist Bin gespannt, wielange sich die Bürger das gefallen lassen... Es reicht. Nicht diese Geburtstagsparty sondern die Ausgangssperre. Es sollten jene Zuhause bleiben. Die es betrifft. Alles andere ist volkswirtschaftlich nicht vertretbar.

Meine New Yorker Corona-OdysseeNew York zählt mehr als 23.000 Corona-Fälle. Zehntausende, vielleicht Hunderttausende, scheinen nicht in der Statistik auf. So wie ich - nach Fieberschüben warte ich seit mehr als einer Woche auf mein Testergebnis. Kostenpunkt: 1700 Dollar.

China beendete die Isolation der Metropole WuhanIn der chinesischen Stadt Wuhan kehrt allmählich der Alltag zurück: Die Isolation der Millionenmetropole, die als Ausgangspunkt der ... hatte es nicht in Twitter geheißen, die Chinesen arbeiten mit falschen Zahlen oder ist das etwa eine Fake-Ubahn? da bin ich aber froh nun können Sie ihren Plan weiter umsetzen und die wirtschaftliche Weltherrschaft übernehmen fuckingchina Mal so nebenbei.

Corona: 7.712 Fälle in Österreich; China beendet Isolation von WuhanTag 13 der Ausgangsbeschränkungen. Mehr als 7.700 Fälle in Österreich. Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen in unserem Ticker.

Coronavirus-Lockdown beendet: Wuhan atmet aufDie Isolation ist heute, Samstag, beendet worden. Ausreisen noch bis 8. April eingeschränkt.

China schottet sich aus Angst vor Neuinfektionen abNach offiziellen Zahlen haben 600 Menschen Covid-19 wieder nach China eingeschleppt. Visa sind jetzt ungültig.