Meilenstein: 55 Uralt-Reaktoren stehen vor Aus

Einen Durchbruch im Kampf gegen Europas Nuklearlobby vermelden die Grünen. Denn laut neuer Richtlinie der sogenannten Espoo-Konvention blüht 55 ...

22.12.2020 20:30:00

55 Uralt-Reaktoren stehen vor Aus: „Österreich ist umzingelt von uralten Atomreaktoren, die unsere Sicherheit tagtäglich massiv bedrohen. Das wird sich jetzt ändern“, ist der grüne Anti-Atom-Sprecher Martin Litschauer zuversichtlich.

Einen Durchbruch im Kampf gegen Europas Nuklearlobby vermelden die Grünen. Denn laut neuer Richtlinie der sogenannten Espoo-Konvention blüht 55 ...

Einen Durchbruch im Kampf gegen Europas Nuklearlobby vermelden die Grünen. Denn laut neuer Richtlinie der sogenannten Espoo-Konvention blüht 55 Uralt-Schrottmeilern bei angestrebter Verlängerung eine grenzüberschreitende Umweltverträglichkeitsprüfung - und damit aus Sicherheitsgründen das Aus.

AGES bestätigt: Elf weitere Fälle von Südafrika-Mutation in Tirol Trotz Lockdown: Warum sitzt Angela Merkels Frisur noch immer perfekt? China testet per Anal-Abstrich auf Corona

Artikel teilen0Drucken„Österreich ist umzingelt von uralten Atomreaktoren, die unsere Sicherheit tagtäglich massiv bedrohen. Nachdem Betreiberfirmen und Staaten Milliardenbeträge in ihre Reaktoren gepumpt haben, wollen sie die Atomkuh durch Verlängerungen so lange melken wie möglich. Auswirkungen auf Mensch und Natur zählten bisher nicht. Das wird sich jetzt ändern“, ist der grüne Anti-Atom-Sprecher Martin Litschauer zuversichtlich.

Er glaubt an einen gewaltigen Umweltsieg im Rahmen des Espoo-Abkommens. Dieses Vertragswerk regelt sozusagen die bilateralen Atombeziehungen zwischen Ländern, in denen Reaktoren stehen. „Es ist ein wirksamer Hebel zur Beteiligung betroffener Staaten und deren Öffentlichkeit an UVP-Verfahren in anderen Staaten, und zwar für Vorhaben, die erhebliche grenzüberschreitende Auswirkungen haben können“, präzisiert Litschauer. headtopics.com

Atomlobby muss Sicherheit beweisenSein Jubel scheint berechtigt. Denn nun gibt es noch eine Öko-Richtlinie: Bei Laufzeitverlängerungen von AKWs, die über die geplante Betriebszeit gehen, müssen die Betreiber nachweisen, dass Sicherheit und Umweltauswirkungen gewährleistet sind. Litschauer dankt für diesen Durchbruch auch den heimischen NGOs.

Ein „vorprogrammiertes finanzielles Desaster durch völlig unrealistische Kostenkalkulationen und damit eine Steigerung des Gefahrenpotenzials“, befürchten indes Aktivist Manfred Doppler aus Freistadt (OÖ) und seine Mitstreiter beim geplanten Bau des fünften Blockes des AKW Dukovany: „Entgegen früheren Ankündigungen der tschechischen Regierung soll durch einen Staatskredit der Bürger das volle Risiko tragen. Österreichs Regierung muss aktiver werden.“

Mark Perry und Christoph Matzl, Kronen Zeitungkrone.atEinloggen, um an der Diskussion teilzunehmen Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Und wie wird sich das ändern? Brennstäbe sind so oder so aktiv. Und wo ist ein Endlager? Sellafield ist ausgelastet. Ach das ist harmlos. Es gibt nur eine einzige Gefahr lt unserer Regierung und das ist Corona...und jetzt auch das mutierte Corona. *Ironie off* KurzMussWeg Atomkraft ist die Zukunft. Wo soll der ganze Strom für die EAutos herkommen? Alles andere sind Träume 😀